Thai/Kickboxen

Beqiri holt sich zweiten EM-Titel

Die erste Veranstaltung von WFCA-Weltmeister Shemsi Beqiri am gestrigen Abend im Saalbau Rhypark von Basel - sie war mehr als nur gelungen und bot den anwesenden Zuschauern sehr spannende, hocklassige und auch dramatische Kämpfe.

Ärgerlich das Veranstalter Shemsi Beqiri selbst seinen WFCA-WM Titel vor seinen eigenen Fans nicht verteidigen konnte. Sein Gegner Phillipe Samon aus Frankreich meldete sich mit einer Kapselverletzung, wollte aber dennoch antreten. Allerdings erschien der Franzose am Freitag zum Wiegen nicht, meinte aber das er das Limit sowieso erfüllt und am Samstag anreisen werde. Dies tat er dann aber doch nicht. Eine mehr als nur ärgerliche Situation.
Dafür aber zeigte dessen Bruder Hysni Beqiri in seinem 24. Kampf seine ganze Qualitäten. Gegen den wesentlich erfahrerenen Franzosen Vang Moua glänzte der Schweize in den kompletten 5 Runden. Nach einer eher verhaltenen ersten Runde, die aber schon mit leichten Vorteilen für Beqiri endete, nahm der Schweizer ab Runde 2 das Heft komplett in die Hand. Beqiri punktete immer wieder aus einer sicheren und kompackten Deckung mit guten Kick- und Faustkombinationen. Respekt vor dem Gegner kannte er nicht und zog dem Game-Plan voll und ganz durch. Auch in Runde 5 als klar war, nur ein KO für Moua könnte die Wende bringen, kontrollierte Beqiri das Geschehen im Ring auch weiterhin mit klaren Aktionen, denen der resignierende Franzose nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Innerhalb von kurzer Zeit holte sich Beqiri damit den zweiten EM-Titel. Bei der Entwicklung ist es nur eine Frage der Zeit, wann ein WM-Kampf kommen wird.

"Altmeister" Yahya Gülay lieferte sich mit Bekkaye Azimani aus Frankreich sicherlich den spektakulärsten Kampf des Abends. In Runde 1 legte der Franzose los wie die Feuerwehr, traf aber Gülay gleich zweimal empfindlich in den Weichteilen. Da hatten die Ringgirls ein einsehen und spendeten Gülay mit ihren Fächern Luft. Auch sonst war der Franzose kein Kind von Traurigkeit und versuchte sich mehr im Thai-Clinch, der ja im K-1 nicht erlaubt ist. Nachdem Runde 1 klar und deutlich an Azimani gegangen ist, schlug Gülay in Runde 2 zurück. Warum auch immer und wie aus heiterem Himmel nahm Azimani plötzlich die Deckung herunter. Kein Anzeichen einer verbotenen Aktion oder Konditionsmangel, einfach pure überhebliche Dummheit. Mit einer krachenden Rechte schickte Gülay ihn darauf in das Land der ewigen Träume. KO-Sieg für den Fuldaer in Runde 2.

Auch der 6-fache Weltmeister und ehem. Superleague Fighter Mikel Colaj gab sich in Basel die Ehre. Als klarer Favorit stieg er gegen Joscha Büch (Shi-Kon Fightclub) in den Ring. Doch Büch hielt erstaunlich gut mit und machte Colaj in Runde 1 das Leben aber richtig schwer. Erst ende der Runde wurde der Deutsche angeklingelt. In Runde 2 und 3 eigentlich fast das gleiche Bild. Büche setzte in der Anfangsphase die besseren Aktionen, allerdings fehlte es ihm konditionell um Colaj entsprechend gefährlich zu werden. Diesser wiederum konnte mit harten Boxtreffern sich die Vorteile auf den Punktzetteln der Kampfrichter sichern. Trotz der Niederlage, kann Büch den Ring mit erhobenen Hauptes verlassen. Colaj hat auch mit 36 Jahren gezeigt, das er noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Das heimliche Highlight der Veranstaltung war der erst 16-jährige Ilir Beqiri. Dieser bestritt erst seinen zweiten Kampf, überzeugte aber mit sauberen und präziesen Techniken. Immer wieder traf er Rene Areker hart am Kopf, doch der wollte einfach nicht umfallen. So war der klare Punktsieg für Beqiri wenig verwunderlich. Wenn er an diese Leistungen anknüpfen kann, dann darf man sich auf die nächsten Kämpfe mehr als nur freuen und es könnte ihm eine große Karriere bevorstehen.

Dennoch kann das Team um Veranstalter Shemsi Beqiri sehr zufrieden sein mit ihrer ersten Veranstaltung, die im Dezember ihre Fortsetzung finden soll. Wir dürfen sehr gespannt sein.

SuperPro Fight Night
25. Juni 2011
Saalbau Rhypark in Basel, Schweiz

K-1 / - 69 kg / 3x3 min.
Mikel Colaj (SUI) bes. Joscha Büch (D) durch Punkte 3-0

WFCA - Europaen Title / - 70kg / 5x3 min.

Hysni Beqiri (SUI) bes. Vang Moua (FRA) durch Punkte 3-0

K-1 / + 95kg / 3x3 min.
Yahya Gülay (TUR) bes. Bekkaye Azimani (FRA) durch KO in Runde 2

K-1 / - 72,5kg / 3x3 min.
Nordin Ben Moh (BEL) bes. Morgan Adrar (FRA) durch TKO in Runde 2

K-1 / - 76kg / 3x3 min.
Irjad Muji (SUI) bes. Johan Maksoud (FRA) durch Punkte 3-0

K-1 / - 72kg / 3x3 min.
Valon Emini (SUI) bes. Remy Kwant (NL) durch Punkte 3-0

K-1 / - 73kg / 3x2 min.
Burim Aliu (SUI) bes. Andreas Mühlbaier (D) durch Punkte 3-0

K-1 / - 63kg / 3x2 min.
Ilir Beqiri (SUI) bes. Rene Areker (SUI) durch Punkte 3-0

K-1 / - 75kg / 3x2 min.
Spetim Ahmetaj (SUI) bes. Elroy Borsu (NL) durch Aufgabe in Runde 2

K-1 / - 64kg / 3x2 min.

Ergon Berisha (SUI) vs. Youssuf (BEL) endete Unentschieden

K-1 / - 63lg / 3x2 min.
Pascal Koster (NED) bes. Sugi Daramisai (SUI)