Thai/Kickboxen

Beausejour und Traore triumphieren

Elite Fight Night in Heidenheim

Wer schnappt sich die Krone bzw. den Gürtel im 75kg Elite 4 Full Muay Thai Tournament und wie lautet der neue Deutsche Meister der ISKA? Auf der Elite Fight Night in Heidenheim wurden diese Fragen beantwortet.

Elite 4 Full Muay Thai Tournament

Wie schon auf den beiden vorangegangenen Veranstaltungen, wurde hier das Halbfinale direkt zum Beginn des Hauptprogramms ausgelost. Die Auslosung ergab, dass sich im ersten Halbfinale Johane Beausejour (Madagaskar) und Alka Matewa (Belgien) gegenüberstehen. Mit seiner Show beim Walk-In konnte Beausejour schon gleich ein paar Zuschauer auf seine Seite ziehen. Was beide Akteure dann aber im Ring ablieferten, hätte man auch gut und gerne schon als Finale abstempeln können. Es war zunächst ein recht ausgeglichener Kampf, vielleicht mit kleinen Vorteilen für den Mann aus Madagaskar. Blitzstart von Beausejour in Runde zwei, als ein gesprungenes Knie von ihm am Kinn von Matewa einschlug. Der Belgier wackelte, fiel aber nicht. Von diesem Moment an hatte Beausejour das Heft in der Hand und sollte es bis zum Ende des Kampfes nicht mehr abgeben. Einstimmiger Punktsieg für ihn.

Im zweiten Halbfinale standen sich  Achim Schöpf (Deutschland) und Francois Aubertelle (Frankreich) gegenüber. Als Europameister der WKA ging Aubertelle als Favorit in den Kampf, auch wenn es ihm Schöpf nicht leicht machen sollte. Aubertelle kämpfte hier vielleicht nicht so spektakulär wie Beausejour im ersten Halbfinale, dafür äußerst wirkungsvoll. Schon früh im Kampf bildete sich am Kopf von Schöpf ein Cut, welcher aber zunächst keine große Behinderung darstellen sollte. In Runde zwei gab es noch einen Treffer auf die Nase dazu, welchen die Ringärztin begutachtete und es vorzog, das Duell an dieser Stelle zu stoppen, da die Blutung bei Schöpf nicht aufhören wollte. T.K.o.-Sieg für Aubertelle in Runde zwei.

Das Finale zwischen Johane Beausejour und Francois Aubertelle sollte dann einen mehr als würdigen Hauptkampf der Veranstaltung darstellen. Spielerisch leicht, mit einer Showmischung aus Prince Naseem Hamed und einem Thailänder, bewegte sich Beausejour durch den Ring und traf dabei fast wie es ihm beliebte. Doch wirklich beeindruckt zeigte sich Aubertelle davon nicht. Der Franzose kämpfte die Marschroute, die ihm aus seiner Ecke vorgegeben, ohne Show herunter. Augenschmaus in Runde zwei, als Beaousejour demonstrativ nach rechts schaute, nur um dann eine Aktion mit links zu zeigen. Ein Schauspiel, was sich einige Male wiederholen sollte und wohl ganz nach dem Geschmack der Zuschauer war. Schlussendlich war es aber Johane Beausejour, welcher bei den Punktrichtern den besseren Eindruck hinterließ. Die kürten ihn zum einstimmigen Punktsieger und somit auch zum Gewinner des Tournaments.

ISKA-Titelkampf: Monzel vs. Traore
Von der Papierform her, was die Zahl der bisher bestrittenen Kämpfe angeht, ging der Trierer Falk Monzel (Chorakee Gym) gegen Badri Traore (Easysports Kickboxteam) als vermeintlicher Favorit in das Rennen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Beide Kämpfer ließen sich nicht lange bitten und ohne großes Abtasten ging es in den auf fünf Runden angesetzten Kampf. Dabei konnte sich der "Hulk" aus Trier in der ersten Runde einen leichten Vorteil durch die Mehrzahl an Treffern sichern. In Runde zwei hielt dieser das Tempo weiter hoch und setzte Traore weiter unter Druck. Dass der Reutlinger aber unberechenbar ist, sollte sich in der dritten Runde herausstellen. Fast aus dem Nichts heraus erwischte Traore seinen Kontrahenten und konnte diesen zu Boden schicken. Zwar kam Monzel noch einmal auf die Beine, war aber wohl noch nicht ganz bei sich. Traore nutzte die Gunst der Stunde und setzte mit weiteren Treffern nach, woraufhin Monzel vom Ringrichter aus dem Kampf genommen wurde. So überraschend kann der Kampfsport eben sein.

Nicht weniger spannend verliefen bereits die sogenannten Rahmenkämpfe um das Tournament herum. Wassili Gebel (Megesheim) konnte mit einem einstimmigen Punktsieg über Mehmet Balik (Team Schutzgeld) seine Erfolgsbilanz in Heidenheim weiter ausbauen. Dani Traore (Easysports Kickboxteam) gab seinem Bruder Badri mit einem Punktsieg über Eric Gold (Würzburg) eine Steilvorlage. Vielleicht nicht immer schön, dafür aber äußerst spannend verlief der Kampf zwischen Slawka Wittmer (Fight Academi Bajdori) und Bledion Pireva (Easysports Kickboxteam). Nach drei harten Runden konnte Wittmer sich den Sieg mit einem 2-1-Urteil schnappe. Ohne große Höhepunkte besiegte Rinor Latifaj (Team Latifaj) seinen Kontrahenten Ibrahim Karakoc (Landsberg), der an diesem Tag nicht zu seiner gewohnten Form finden sollte.

Mit dieser Veranstaltung verabschiedet sich Promoter Serdar Karaca erst einmal in die wohlverdiente Sommerpause. Die nächste Elite Fight Night ist für den 25. Oktober 2014 terminiert, abermals im Congress Centrum von Heidenheim. Dann wird im Elite 4 Full Muay Thai Tournament die Klasse bis 95kg auf dem Programm stehen.

Elite Fight Night
24. Mai 2014
Congress Centrum Heidenheim

Elite 4 Full Muay Thai Tournament / Finale
Johane Beausejour bes. Francois Aubertelle durch Punkte 3-0

ISKA-Deutscher Titelkampf / Oriental Rules
Badri Traore bes. Falk Monzel durch RSC in Runde 3

Elite 4 Full Muay Thai Tournament / Halbfinale
Johane Beausejour bes. Alka Matewa durch Punkte 3-0
Francois Aubertelle bes. Achim Schöpf durch DSC in Runde 2

Oriental Rules
Wassili Gebel bes. Mehmet Balik durch Punkte 3-0
Slawka Wittmer bes. Bledion Pireva durch Punkte 2-1
Dani Traore bes. Eric Gold durch Punkte 3-0
Rinor Latifaj bes. Ibrahim Karakoc durch Punkte 3-0
Juri De Sousa bes. Benjamin Tann durch Punkte 3-0
Jerome Heinz bes. Oliver Kessler durch KO in Runde 1
Thomas Amann bes. Gabriel Huyer durch Punkte 2-1
Robin Salehi bes. Massimo de Lorenzo durch Punkte 3-0
Thomas Blanck bes. Umu Isleyen durch Punkte 3-0
Luis Zimmermann bes. Max Borst durch Punkte 2-1
Ergian Ajeti bes. Dani Allaw durch Punkte 3-0

Muay Thai
Denis Murer bes. Christian Lüber durch Punke 3-0