Thai/Kickboxen

Battle of Berlin VI: Karalioglu siegt im Thriller

Veranstalter Mutlu Tasev musste auf seiner Battle of Berlin am vergangenen Samstag leider verletzungsbedingt sechs Ausfälle (darunter Bülent Karaman) kompensieren - für viele wäre dies ein Todesstoß gewesen. Trotz dieser stattlichen Zahl von Ausfällen bekamen die Zuschauer in einer vollgepackten Universall Hall packenden Kämpfe geboten.

ISKA-WM: Karalioglu vs. Lorenz

Das Beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss und im Fall des Kampfes zwischen Orhan Karalioglu und Michael Lorenz sollte dieser Spruch auch voll und ganz zutreffen. Beide Kämpfer zeigten zu Beginn sehr großen Respekt und tasteten sich erst einmal ab. Belauern und schauen wo sich die Schwachstellen des Gegners befinden war die Devise. Ein Szenario, welches sich auch in Runde zwei wiederholen sollte und schon hier konnte man erahnen, dass die Punktrichter an diesem Abend keinen leichten Job haben würden. Runde drei und vier zeigten beide Ausnahmekämpfer die gesamte Bandbreite ihres Leistungsspektrums und die Zuschauer sollten hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen. In Runde fünf, wo sich keiner der beiden wirklich sicher sein konnte, dass er in Front lag, riskierte Lorenz etwas mehr. Doch Karalioglu konnterte sehr geschickt und so kam es, dass die Punktrichter in diesem hauchdünnen Duell das letzte Wort hatten. Während die beiden ersten erwartungsgemäß knapp mit 50-49 und 50-48 für Karalioglu werteten, sah der dritte den ehemaligen Glory-Kämpfer mit 50-45 in Führung - sicherlich des Guten zu viel. Während sich Karalioglu wie Bolle über den WM-Titel freuen konnte, zweifelte die Ecke von Lorenz das Ergebnis an. Rückkampf nicht ausgeschlossen.

ISKA-EM: Iskenderzade macht kurzen Prozess
Bevor der Kampf auch nur den kleinsten Hauch an Fahrt aufgenommen hatte, war er auch schon wieder vorüber und der Zuschauer konnte zuerst nicht verstehen, was da überhaupt im Ring passierte. Der Gong zu Runde eins ertönte, Lokalmatador Iskenderzade kam aus seiner Ecke und setzte Devisgeic sofort unter Druck. Der Kroate musste auch gleich nach den ersten Treffer zu Boden und konnte sich davon nicht mehr erholen. Man kann also auch mit einer einzigen Aktion Europameister werden.

Auch im sogenannten Rahmenprogramm gab es Kickboxen vom Feinsten und federführend dafür standen hier Ali El Saleh, Pervin Tasev und Athanasios Kassapis. El Saleh überzeugte in seinem Duell gegen den Kroaten Blaz Kozar mit ungeheurerer Schnelligkeit. Ein Tempo, was der Berliner von Runde zu Runde steigern konnte und Kozar damit auch unter Druck setzte. Doch der Kroate blieb gefährlich, wenngleich er El Saleh nicht entscheidend in Bedrängnis bringen konnte. Daher war der einstimmige Punktsieg für El Saleh am Ende der verdiente Lohn.

Wesentlich kürzer sollte der Damen-Kampf zwischen Lokalmatadorin Pervin Tasev und Ana Prastalo aus Kroatien werden. Man bedenke, dass es für Taekwondo-Spezialistin Tasev der erst dritte Kampf im K-1 war, was die Berlinerin aber an technischen Fertigkeiten zeigte, war schon aller Ehren wert. Nach einem harten Kick von Tasev zum Kopf von Prastalo entzog sich diese dem Kampf und aus ihrer Ecke kam auch gleich das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe. Wie sich später noch herausstellte, hatte sich die Kroatin am Auge verletzt und musste noch im Krankenhaus behandelt werden.

Bei den ganz schweren Jungs trafen ISKA-Champion Athanasios Kasapis und Veysel Barasi aufeinander. Der Grieche startete sehr druckvoll in den Kampf. Mit diesem Stil kam Barasi in den beiden ersten Runden nicht so gut zurecht und drehte sich auch des öfteren ab, wofür er vom Ringrichter entsprechend ermahnt wurde. Lediglich in Runde drei wachte der Bremer auf und ließ erahnen, was er im Stande ist zu leisten. Alle Bemühungen kamen aber zu spät und Kasapis wurde zum einstimmigen Punktsieger erklärt.

Auch eine Battle of Berlin VII Veranstaltung wird es lt. Veranstalter Mutlu Tasev geben. Allerdings werden sich die Kampfsportfreunde in der Hauptstadt damit noch bis in das Jahr 2016 gedulden müssen.

Battle of Berlin VI
31. Oktober 2015
Universall Hall, Berlin


Ergebnisse

ISKA-Weltmeisterschaft / K-1

Orhan Karalioglu bes. Michael Lorenz einstimmig durch Punkte (50-49, 50-48, 50-45)

ISKA-Europameisterschaft / K-1
Bahtiyar Iskenderzade bes. Jasim Devisegic durch T.k.o. in Runde eins

GBA-Internationale Deutsche Meisterschaft / - 79,3kg
Ahmad El Nasser bes. Ismail Altintas durch K.o. in Runde eins

GBA-Internationale Deutsche Meisterschaft / - 72,5kg

Ibo El Zein bes. Berkta Yesilat durch T.k.o. in Runde fünf

K-1

Athanasios Kasapis bes. Veysel Barasi einstimmig nach Punkten
Ali El Saleh bes. Blaz Kozar mehrheitlich nach Punkten
Mehmet Balik vs. Rami El Ahmad endete unentschieden
Pervin Tasev bes. Ana Prastalo durch Aufgabe in Runde eins
Khan Tang bes. Sarah Bloß einstimmig nach Punkten
Davur bes. Dragan Dragojevic einstimmig nach Punkten
Zacharie Maville bes. Ahmad durch Aufgabe in Runde zwei
Serkan Elkirmis bes. Duc Nguyen einstimmig nach Punkten
Yunus Cepne bes. Christoph Radke einstimmig nach Punkten
Ali Awad bes. Yusuf Bozdag einstimmig nach Punkten
Abdullah Nas bes. Enes Ates einstimmig nach Punkten
Habib Uncankus bes. Muchtaba geteilt nach Punkten
Kasim Nas vs. Tom endete unentschieden

Karate

Ibrahim Nas vs. Falk Neubert endete unentschieden

Profi-Boxen
Ayala bes. Talip Yilmaz durch T.k.o. in Runde zwei
Serdar Kahraman bes. Slim Saasouki durch K.o. in Runde zwei

MMA
Mubarak Ahmedov bes. Safar Khalitov mehrheitlich nach Punkten