Thai/Kickboxen

Badr Hari: Rechtliche Schritte von Enfusion-Veranstalter?

Hat Badr Hari eine Vereinbarung mit Enfusion gebrochen? (Foto: Glory Sports International)

Die Herzen der Kampfsport-Fans werden vor einer Woche höher geschlagen haben, als Glory während seinem letzten Event im Jahre 2017 bekanntgegeben hat, dass Badr Hari am 3. März bei Glory 51 in Rotterdam in den Ring zurückkehren wird. Allerdings scheint es da noch ein Problem zu geben.

Denn eigentlich war geplant, dass Badr Hari im Mai 2018 sein Comeback geben wird – allerdings nicht für Glory sondern für Enfusion. Zumindest behauptet dies Zaid Hamzaoui, seines Zeichens der Besitzer von Ringfight Promotions, einem Partner von Enfusion. Nach dessen Aussage sollte Hari im Mai gegen Luis Tavares kämpfen. Dabei sollte es dem Marokkaner vorher strikt untersagt gewesen sein, für eine andere Promotion aktiv zu werden.

Dem allerdings kontert das Anwalts-Team von Badr Hari. Nach deren Angaben soll sich Hamzaoui mit der Zahlung der ersten Rate verspätet haben. Da das Geld nicht innerhalb der vereinbarten Frist eintraf, sahen die Anwälte von Hari dies als Vertragsbruch an und man trat dann in Verhandlungen mit Glory. Laut Said Hamzaoui soll es sich allerdings lediglich um eine halbe Stunde Verspätung gehandelt haben. Da die betreffenden Dokumente nur denen vorliegen, die damit auch direkt konfrontiert sind, ist es natürlich schwer von außen zu beurteilen, wem man schlussendlich seinen Glauben schenken darf.

Für Enfusion, sollten die Aussagen von Zaid Hamzaoui auch so zutreffen, bedeutet dies natürlich ein herber Verlust. Denn um ein noch breiteres Publikum anzulocken, hatte Enfusion bereits Thai-Fighter wie Superbon auf ihren Events eingebunden. Hari wäre dann natürlich der Knaller schlechthin gewesen, da dieser als begehrtester Kämpfer galt, der noch bei keinem großen Label unter Vertrag stand. Während Glory aber eine Firma ist und dadurch die Abläufe moderner strukturiert sind, setzt Enfusion auf die lokalen Promoter, die einen Event durchführen. Gut möglich, dass es daher zu solchen Verwirrungen gekommen ist.

Dem Kampfsport-Fan wird dieses Wirrwarr letzten Endes herzlich egal sein, denn Badr Hari wird man 2018 wieder im Ring sehen und das wird bei Glory der Fall sein. So ist zumindest der aktuelle Stand.