Allgemein

Badr Hari droht Ärger

Es sieht düster aus für Badr Hari. (Foto: FEG Inc.)

Als Sportler ist man ja eigentlich für sich, die Fans und Zuschauer darauf bedacht, in seinem Metier für positive Schlagzeilen zu sorgen. Bei Badr Hari ist das leider, so scheint es, nicht ganz angekommen.

Badr Hari hat zugegeben, dass er vor wenigen Wochen an einer Schlägerei mit Multimillionär und Geschäftsmann Koen Evering beim "Sensation" Festival in der AmsterdamArena beteiligt war. Everink war schwer im Gesicht und den Fuß-Knöcheln verletzt worden, und viele zeigten dabei mit dem Finger auf Hari. Dieser machte kürzlich mit seiner neuen Freundin Estelle Cruijf, der Ex-Frau von Fußball-Star Ruud Gullit, noch Urlaub, inzwischen ist er aber im Gefängnis, und es könnte eine Weile dauern, bis er wieder ungesiebte Luft atmen kann.

Derzeit ist Hari in Einzelhaft. Mittlerweile darf er Fernsehen und Zeitung lesen - ein Luxus, der ihm zuvor verwehrt wurde. Hari ist nach wie vor getrennt von anderen Häftlingen untergebracht und kann zu niemandem in der Außenwelt Kontakt aufnehmen. Bislang ist nicht bekannt, wann er formell angeklagt wird und wann ein Urteil zu erwarten ist.

Es scheint so, als habe "Bad Boy" Hari den Kampf endlich aufgegeben, als es zur jüngsten Anzeige wegen einer Tätlichkeit kam. Hari, für den Kontroversen und sogar Anklagen wegen Tätlichkeiten nichts Unbekanntes sind, wird vorgeworfen, er sei gegenüber dem Geschäftsmann Koen Everink in der AmsterdamArena beim letzten Event in einer Skybox tätlich geworden.

Der Angriff hinterließ Verletzungen im Gesicht und so schwere Probleme mit einem Fuß, dass die Ärzte Everinks erklärten, er werde wohl nie wieder normal gehen können. Hari hatte sich letzte Woche den Behörden gestellt, nachdem er aus dem Urlaub mit seiner neuen Freundin Estelle Cruijf zurückgekehrt war. Auch um die Romanze gab es - wie könnte es anders sein - Gerüchte. Gullit behauptete, seine Frau, die erst im Mai ein Kind entbunden hatte, habe mit Hari eine außereheliche Affäre gehabt.

Hari hat in den vergangenen drei Jahren nur zweimal gekämpft, unterbrochen von einem früheren Verfahren wegen einer Tätlichkeit, die ein Nachtclubbesitzer in Holland im Februar 2010 angezeigt hatte. Dort, so heißt es, habe es einen ähnlichen Vorfall gegeben, und Hari konnte den Rest des Jahres nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen, bis die Dinge im Dezember endlich geklärt waren und Hari frei kam.

Nun, so scheint es, hat Hari seine Schuld beim jüngsten Vorfall gegenüber der Polizei eingestanden, was für die Fans von ihm bedeutet, dass sie ihn nicht so bald oder möglicherweise nie wieder im Ring sehen werden. Es ist nicht klar, wie die Strafe ausfallen wird, nachdem er ein Geständnis abgelegt hat.