Thai/Kickboxen

Badr Hari bis Oktober wegen Dopings gesperrt

Badr Hari und Hesdy Gerges (Foto: James Law/GLory Kickboxing)

Badr Hari wird vorerst nicht in den Ring zurückkehren. Wie Glory in einer Mitteilung bekanntgab, wurde der Marokkaner nach seinem positiven Dopingtest im Anschluss an den Kampf gegen Hesdy Gerges vom Mai 2018 rückwirkend für 19 Monate gesperrt.

Bereits im Januar wurde bekannt, dass gleich vier Glory-Kämpfer im vergangenen Jahr einen positiven Dopingtest abgegeben hatten. Neben Hari handelt es sich um seinen damaligen Gegner Hesdy Gerges, Mladen Brestovac sowie Ariel Machado. Nun wurden die Sperren der niederländischen Sportkommission bekanntgegeben.

Badr Hari erhielt dabei mit 19 Monaten die zweitlängste Sperre des Quartetts und darf erst ab Oktober wieder in den Ring steigen, da die Sperre rückwirkend zum Kampftag am 3. März 2018 gilt. Um den Marokkaner gab es zuletzt erneut Gerüchte um einen Rückkampf gegen Rico Verhoeven. Sollte man diese Pläne weiterverfolgen, könnte er unter Umständen im Dezember auf den Champion treffen, wenn Glory traditionell sein größtes Event abhält.

Gerges, der damals mit Hari im Ring stand, wäre sogar mit einer öffentlichen Rüge davongekommen, das Schwergewicht ist sich jedoch keiner Schuld bewusst und wird Berufung dagegen einlegen, um seine Unschuld zu beweisen.

Auch Mladen Brestovac wurde mit einer öffentlichen Rüge bedacht, nachdem auch er positiv getestet wurde. Der Vierte im Bunde ist Halbschwergewicht Ariel Machado, der eine Sperre von 20 Monaten annahm. Da sein positiver Dopingtest aus dem Titelkampf gegen Artem Vakhitov vom Oktober 2017 stammt, läuft seine Sperre bereits im Juni wieder ab.