Thai/Kickboxen

7. La Familia Fightnight: Aliu krönt sich zum Weltmeister, Bandel mit Blitzsieg

Berat Aliu krönte sich zum Weltmeister. (Foto: Dorian Szücs)

Als Veranstalter hat man es oft nicht leicht. Monatelang wurde für die 7. La Familia Fightnight in Halle an der Saale mit dem Rapper Kontra K geworben, der die Kampfsportveranstaltung musikalisch begleiten sollte. Zwei Tage vor dem Event dann die Schreckensnachricht: Kontra K kann krankheitsbedingt nicht auftreten. In kürzester Zeit musste also ein neues Rahmenprogramm her - immerhin gehört ein ausgefallenes Showprogramm zur La Familia Fightnight einfach dazu. Am Ende konnte das Veranstalterteam kurzfristig andere Künstler mobilisieren und so für ordentliche Unterhaltung neben der Action im Ring sorgen. Doch auch die Kämpfe haben am Samstag auf ganzer Linie überzeugt und sorgten für eine hervorragende Stimmung in der Erdgas Sportarena in Halle - auch ohne Kontra K.

Im Hauptkampf des Abends standen sich Berat Aliu und John Kallenbach gegenüber, um den neuen WFCA-Weltmeister bis 76 Kilogramm untereinander auszumachen. Die beiden erfahrenen Sportler lieferten sich einen harten Kampf über die volle Distanz von fünf Runden. Aliu gelang es dabei mehrfach, seinen Gegner in die Ecke zu drängen und ihn dort mit harten Schlägen in Bedrängnis zu bringen. Kallenbach konnte selbst mit Low Kicks punkten, musste aber immer auf eine entsprechende Antwort von Aliu gefasst sein. Nach fünf Runden werteten die Punktrichter das Duell einstimmig für Berat Aliu, der sich damit den Gürtel um die Hüfte schnallen konnte, den einst Nieky Holzken sein Eigen nennen durfte.

Auch zwischen Enrico Rogge und Marek Ljastschinskij ging es ordentlich zur Sache. Während beide zu Beginn noch recht ausgeglichen Fäuste austauschten, übernahm Rogge im späteren Kampfverlauf das Ruder. Mit variablen Kicks setzte er seinen Gegner unter Druck und wurde auch mit seinen Händen immer selbstsicherer. In der letzten Runde erwischte Ljastschinskij den Berliner mit einem verbotenen Kopfstoß, der über Rogges Auge eine Platzwunde öffnete. Nach einer Ermahnung und einer kurzen Pause drehte Ljastschinskij noch einmal auf, am Ergebnis gab es aber nichts mehr zu drehen. Enrico Rogge wurde nach drei Runden zum Sieger nach Punkten erklärt.

Im September trafen Leo Bönninger und Leo Zulic bei der zweiten Invictus Fight Night zum ersten Mal aufeinander, das Duell endete jedoch zügig in einem No Contest, nachdem Zulic von einem unbeabsichtigten Tieftritt getroffen wurde und nicht weiterkämpfen konnte. Am Samstag war der Rückkampf angesagt. Gleich zu Beginn kassierte Zulic dabei ein Knie unter die Gürtellinie, diesmal konnte es aber glücklicherweise weiter gehen. Bönninger arbeitete weiter mit Knien zum Körper, Zulic marschierte mit Kicks und Schlägen nach vorne. Dabei ging Zulic im späteren Kampfverlauf häufig in den Clinch über und beförderte seinen Gegner mit Würfen auf den Boden. Dafür gab es kurz vor Schluss eine Verwarnung. Der Sieg ging in diesem insgesamt sehr engen Kampf am Ende einstimmig an Leo Bönninger. 

Einen kurzen Arbeitstag hatte der frühere UFC-Kämpfer Marcin Bandel im einzigen MMA-Kampf des Abends gegen den aus Italien angereisten Arber Murati. Nach wenigen Sekunden schnappte sich der Pole das Bein seines Gegners, brachte ihn zu Boden und zwang ihn dort per Heel Hook zur Aufgabe. Damit konnte „Bomba“ auch den dritten Kampf nach seiner UFC-Entlassung in der ersten Runde durch Aufgabe gewinnen.

Marcin Bandel setzt den Heel Hook an. (Foto: Dorian Szücs)

Nach einem Jahr verletzungsbedingter Pause kehrte la-familia-Kämpfer Max Birkner für seinen zweiten Profi-Boxkampf in den Ring zurück und traf dabei auf den Polen Michal Michniki. Mit sauberen Kombinationen marschierte Birkner nach vorne, Michniki hielt dabei zu Beginn noch gut mit. In der zweiten Runde zeigte sich Birkner dann noch etwas aggressiver. Mit einer harten Rechten öffnete er eine klaffende Platzwunde über dem linken Auge seines Gegners. Der Cut war so tief, dass der Kampf abgebrochen werden musste.

Einen ordentlichen Größenvorteil hatte Kai Durak im Schwergewichtskampf gegen Kamran Aminzadeh. Ganze 16 Zentimeter lagen zwischen den beiden Sportlern. Durak versuchte seinen Gegner von Beginn an auf Distanz zu halten und mit Kicks zu bearbeiten. Das gelang ihm in der Anfangsphase sehr gut, im späteren Kampfverlauf konnte Aminzadeh aber häufiger in die Nahdistanz kommen und dort Schläge und Low Kicks anbringen. In der letzten Runde versuchte ein frustriert wirkender Aminzadeh noch einmal mit extravaganten Kicks ein vorzeitiges Ende herbeizuführen, es sollte ihm aber nicht gelingen. Kai Durak wurde von den Punktrichtern nach drei Durchgängen zum Sieger erklärt.

Kai Durak versuchte seinen Gegner auf Distanz zu halten. (Foto: Dorian Szücs)

Nach vielen Jahren Ringabstinenz legte Christian Albrecht gegen Martin Rach los wie die Feuerwehr. Mit Low Kicks und Fäusten zwang er seinen Kontrahenten in den Rückwärtsgang. Rach überstand den ersten Ansturm jedoch und fand allmählich seinen Rhythmus. Immer wieder brachte Rach im weiteren Verlauf der Begegnung klare Treffer ins Ziel. Zum Ende der zweiten Runde wurde er aber von einem Schlag kurz zu Boden geschickt und angezählt, nur um das Ruder in der dritten Runde endgültig an sich zu reißen. Nach dreimal drei Minuten konnten die Punktrichter keinen Sieger bestimmen, der Kampf endete unentschieden.

Theo Weiland und Steven Anthor ließen nichts anbrennen und traten beide überaus aggressiv auf. Weiland konnte nach kurzer Zeit das Zepter in die Hand nehmen, seinem Gegner mit Knien zum Körper Probleme bereiten und ihm harte Kicks auf die Oberschenkel knallen. Anthor ging nach einem Ansturm Weilands komplett in die Defensive über, sackte zu Boden und wurde von seinem Team in der ersten Runde per Handtuchwurf aus dem Kampf genommen.

Der gerade einmal 19 Jahre alte Murat Yilmaz konnte zeitig mit einem krachenden Knie zum Kopf einen Knockdown gegen Denis Ademi erzielen. Ademi kam wieder zu sich, wurde in der ersten Hälfte des Kampfes aber klar dominiert. Ademi konnte im späteren Kampfverlauf selbst etwas aufdrehen und Yilmaz zu wilden Schlagabtäuschen drängen. Hier landeten beide noch einmal gute Schläge, den Punktsieg hatte Murat Yilmaz aber sicher.

Murat Yilmaz in Aktion. (Foto: Dorian Szücs)

Nick Grundmann zwang seinen Gegner Max Zander von Beginn an in den Rückwärtsgang. Mit einer sicheren Doppeldeckung marschierte der Kämpfer vom La Familia Fightclub Halle nach vorne und konnte zahlreiche Körpertreffer ins Ziel bringen. Zander drehte gegen Ende des Kampfes noch einmal auf und zwang Grundmann zum Schlagabtausch, die Punktrichterentscheiung ging am Ende aber einstimmig an den Hallenser.

Low Kicks über Low Kicks brachte Sascha Valentic gegen Rafal Jastrzebski ins Ziel. Jastrzebski konnte in der Anfangsphase zwar mit Knien Punkte sammeln, kassierte aber immer wieder harte Tritte auf den Oberschenkel. In der zweiten Runde knickte Jastrzebski nach einigen Kicks schließlich ein und wurde aus dem Kampf genommen.

Einen spektakulären Schlagabtausch gab es zwischen Daniel Jung und Marian Omar Lewin zu sehen. Beide feuerten von Anfang an aus allen Rohren, ließen die Schläge und Kicks nur so fliegen. Jung musste in der zweiten Runde nach einigen Treffern angezählt werden. Dennoch konnte er noch einmal eine starke dritte Runde abliefern und aggressiv mit Kombinationen nach vorne marschieren. Ein Punktrichter wertete das Duell unentschieden, die beiden anderen sahen Daniel Jung vorne, der damit einen Sieg im Kampf des Abends feiern konnte.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Viviane Kuhlmann und Mule Marei Eckhoff im Ring das Vergnügen miteinander - damals gewann Kuhlmann nach Punkten, das gegnerische Team hatte den Kampf aber anders gesehen. In Halle galt es also, klar Schiff zu machen - und das tat Kuhlmann von Anfang an. Mit simplen Schlagkombinationen, die mit einem Kick abgeschlossen wurden, setzte sie ihre Gegnerin permanent unter Druck. Eckhoff ging mehr und mehr in die Defensive über, bis sie von ihrem Team durch den Handtuchwurf in der zweiten Runde aus dem Kampf genommen wurde.

GNP1 Fight Night Awards

Kampf des Abends: Daniel Jung vs. Marian Omar Lewin
K.o. des Abends: Sascha Valentic
Submission des Abends: Marcin Bandel

7. La Familia Fight Night
7. Mai 2016
Erdgas Arena in Halle an der Saale

WFCA-Weltmeisterschaft bis 76kg
Berat Aliu bes. John Kallenbach nach Punkten  (3:0)

K-1
Enrico Rogge bes. Marek Ljastschinskij nach Punkten (3:0)
Leo Bönninger bes. Leo Zulic nach Punkten (3:0)
Kai Durak bes. Kamran Aminzadeh nach Punkten (2:1)
Christian Albrecht vs. Martin Rach endete unentschieden
Theo Weiland bes. Steven Anthor via T.K.o. (Handtuch) in Rd. 1 
Murat Yilmaz bes. Denis Ademi nach Punkten (3:0)
Sascha Valentic bes. Rafal Jastrzebski via T.K.o. (Low Kicks) in Rd. 2
Daniel Jung bes. Marian Omar Lewin nach Punkten (2:0)
Viviane Kuhlmann bes. Mule Marei Eckhoff via T.K.o. (Handtuch) in Rd. 2

MMA 
Marcin Bandel bes. Arber Murati via Heel Hook in Rd. 1

Boxen
Max Birkner bes. Michal Michniki via T.K.o. (Cut) in Rd. 2
Nick Grundmann bes. Max Zander nach Punkten (3:0)
Marko Angermann vs. Alexander Nedbei endete unentschieden

----

Die Veranstaltung wird am Sonntag, den 15. Mai auf www.ranfighting.de übertragen und anschließend im Archiv zu sehen sein. Zum Anschauen der Veranstaltung ist ein Black Pass notwendig, der für 3,99 Euro pro Monat erhältlich ist.