Thai/Kickboxen

100,5 Champions Night: Candel entthront Waltmans

Neuer Name und noch bessere Kämpfe - die 100,5 Champions Night am vergangenen Samstag bot alles, was das Zuschauerherz höher schlagen lässt. Packende Duelle über die Distanz und knackige Knockouts - von allem war etwas dabei. Fast wäre es bei den Titelkämpfen ein kompletter Triumph des Mujoken Ki Dojo`s geworden - leider nur fast.

ISKA-WM: Candel entthront Waltmans

Zwei Titel hatten an diesem Abend schon den Weg nach Aachen gefunden und der dritte sollte zum Abschluss in Aachen bleiben. Shaun Waltmans stieg zu seiner Muay Thai Titelverteidigung gegen Stefane Candel aus Belgien in den Ring. Und dieser zeigte gleich, dass er nicht zum Verlieren nach Aachen gekommen war. Candel war zunächst aktiver und konnte einige gute Treffer ansetzen. Von diesen zeigte sich Waldmans zunächst unbeeindruckt und konnte in der zweiten Runde mit schnellen Aktionen gut die Distanz überbrücken. Dann der Schockmoment, denn mit einem sauberen Ellenbogen von oben nach unten erwischte Candel Waltmans auf dem Kopf und es öffnete sich sofort eine Platzwunde. Diese konnte zwar in der Pause so gut es ging behandelt werden, trotzdem war es ab hier jederzeit möglich, dass ein weiterer Treffer die Wunde noch größer macht und der Kampf hätte abgebrochen werden müssen. Zum Glück sollte es dazu nicht kommen und beide Kämpfer verlangten sich alles ab. Wirklich sicher sein konnte sich keiner der beiden Akteure, dass er in Front liegen würden und wie knapp es am Ende wurde, zeigt ein Blick auf die Wertungen der Punktrichter. Während einer Waltmans mit 48-47 in Führung sah, werteten die anderen mit 48-47 und 49-47 für Stefane Candel welcher zum neuen ISKA-Weltmeister gekrönt wurde. Mit Sicherheit eine bittere Niederlage für Waltmans, welcher den Kopf nicht hängen lassen sollte denn der Holländer ist ein Kämpfer und genau als solcher wird er auch wieder zurück kehren.

ISKA-EM: Gumuljo nicht zu stoppen
Eigentlich verbindet man Rochel Gumuljo unweigerlich mit MMA. Dass der Aachener auch anders kann, demonstrierte er am Samstag. Im Kampf um die ProAM Europameisterschaft der ISKA gegen Moustafa Gouchmi aus Frankreich sollte es für die Zuschauer nicht viel zu staunen geben. Schon in Runde eins zeigte Gumuljo, dass dieser Kampf wohl nicht über die Runden gehen würde. Mit spielerischer Leichtigkeit konnte er Gouchmi im Clinch mit Würfen zu Boden bringen. Dieser fand kein wirkliches Konzept, um Gumljo in richtige Bedrängnis zu bringen. In Runde zwei knickte der Franzose beim zurück gehen mit dem Fuß um und musste mit schmerzverzerrtem Gesicht angezählt werden. Gouchmi wollte oder konnte nicht mehr und aus seiner Ecke kam unspektakulär das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe geflogen. Just in diesem Moment wollte dieser aber dann doch wieder kämpfen. Nur wenn das Handtuch erst einmal geworfen wurde, gibt es kein zurück mehr. T.k.o. Erfolg für Rochel Gumuljo und somit neuer ProAM Europameister der ISKA.

ISKA-EM: Reinhard mit großer Dominanz
Um eines gleich vorweg zu nehmen. Wie cool man als gerade 18-jährige Kämpferin ein Duell gestalten kann, das sollte Lokalmatadorin Shari Reinhard demonstrieren. Gegen die wesentlich kompakter und kräftiger wirkende Belgierin Tiffany Moie gab es eine Galavorstellung von der Aachenerin. Ab dem ersten Gongschlag tänzelte Reinhard fast spielerisch um ihre Gegnerin herum und bot so ein nur schwer zu treffendes Ziel. Dabei hatte sie nicht nur die ersten Treffer, sondern auch die Mehrzahl davon im Ziel. Erstaunlich, dass Moie erst dann anfing, die Lowkicks von Reinhard zu blocken, als ihr Oberschenkel sich bereits heftig verfärbt hatte. Immer dann wann es nötig war, zog Reinhard das Tempo an und ließ die Belgierin damit komplett alt aussehen. Entsprechend deutlich die Wertungen der Punktrichter, die den Kampf jeweils mit 50-45 für Reinhard werteten. Eine ganz starke Leistung von Shari Reinhard. Von ihr dürfen wir in Zukunft sicherlich noch einiges erwarten.

Dörrer demontiert Dasic
Der "Peaceful Warrior" Daniel Dörrer kehrte am Samstag quasi back to the roots. Dort wo er schon alles gewonnen hatte was man als Amateur und Profi überhaupt nur gewinnen kann, stieg Dörrer nach K-1 Regeln in den Ring. Sein Gegner Milan Dasic war dabei kein Unbekannter, stand der gebürtige Serbe doch bereits mit Jerome Le Banner im Ring und selbst dieser konnte Dasic nicht vorzeitig auf die Bretter schicken. Dörrer begann so wie man es von ihm gewohnt war, mit dem Studieren des Gegners um dessen Lücken aufzudecken. Selbst in der Auftaktrunde konnte dieser dabei die besseren Akzente setzen. Ab Runde zwei erhöhte Dörrer das Tempo und konnte immer wieder seine gefürchteten Lowkicks in das Ziel bringen. Schon bald verfärbte sich der Oberschenkel von Dasic von Anfangs rot auf gefährlich dunkelblau. Doch dieser stand den Kampf tapfer durch, fand aber keine Mittel, um Dörrer in Bedrängnis zu bringen. Daher war die einstimmige Entscheidung zu Gunsten von Daniel Dörrer auch das folgerichtige Urteil.

Keine Frage, die Champions Night konnte auch nach 1 1/2 Jahren Abstinenz wieder voll und ganz überzeugen und daher wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr eine Neuauflage in Aachen geben.

GNP1 Fight Night Awards

Kampf des Abends: Shaun Waltmans vs. Stefane Candel
K.o. des Abends: Yuri Gentile vs. Yassine Moutacim

Die Ergebnisse im Überblick

100,5 Champions Night
24. September 2016
100,5 Arena, Aaachen


Ergebnisse

ISKA-Weltmeisterschaft / Muay Thai
Stefane Candel bes. Shaun Waltmans durch geteilte Punktentscheidung

ISKA-ProAM Europameisterschaft / Muay Thai
Rochel Gumuljo bes. Moustafa Gouchmi durch Aufgabe in Runde zwei

ISKA-ProAM Europameisterschaft / K-1
Shari Reinhard bes. Tiffany Moie durch einstimmige Punktentscheidung

K-1
Daniel Dörrer bes. Milan Dasic durch einstimmige Punktentscheidung
Yuri Gentile bes. Yassine Moutacim durch K.o. in Runde drei
Amed West bes. Hammani Soufiane durch K.o. in Runde zwei
Claudiu Instrate bes. Dennis Stolzenbach durch einstimmige Punktentscheidung
Andreas Poque bes. Sahin Aslan durch T.k.o. in Runde zwei
Osama Haio bes. Fuad de Kroon durch mehrheitliche Punktentscheidung
Gabriela Rozor bes. Ninchen durch Aufgabe in Runde eins
Deni Mirnic bes. Tawan Nasri durch einstimmige Punktentscheidung
Niklas Urheimer bes. Yassine Lakmari durch einstimmige Punktentscheidung
Marvin hell bes. Ayman Achoukhi durch einstimmige Punktentscheidung
Abdelmajid Hakim bes. Emre Aksoy durch einstimmige Punktentscheidung
Alex Zeit bes. Ilias Achoukhi durch einstimmige Punktentscheidung
Malik Öztürk bes. Gabriel Rashidi durch einstimmige Punktentscheidung
Gregor Wagner vs. Chris Keller endete unentschieden

Boxen
Gregor Hoch bes. Güven Güden durch einstimmige Punktentscheidung
Asad Alizada bes. Kasim Allahverdiev durch einstimmige Punktentscheidung
Medi Aabdi bes. Christian Klaiss durch einstimmige Punktentscheidung