Allgemein

1. la familia Fighnight

Am gestrigen Sonntag war der Hallenser Fightclub la familia Ausrichter der „1. la familia Fighnight“, im ehrwürdigen Volkspark zu Halle/Saale. Geboten wurde jede Menge Pyrotechnik, enorm ansehnliche jungen Damen als Pausengestaltung und vor allem: spannende Fights im Thaiboxen, K-1, Boxen und MMA.

Den Hauptkampf des Abends bestritten Lokalmatador Mathias Gäbler und Tsunami Sports-Repräsentant Carl Düßmann. Es ging um den erstmalig ausgelobten K-1 Cruisergewichtstitel der FFO, was beide Kontrahenten das begeisterte Publikum auch spüren ließen. Über die gesamte Distanz von fünf Runden schenkten sich beide Sportler nichts und lieferten einen Fight, der vielleicht keinen Schönheitswettbewerb gewinnen wird, aber die Zuschauer von den Stühlen riss. Nach dem Fight, in dem es vor und zurück ging, Gäbler jedoch klar der Dominantere war, verkündete ihn das Punktgericht als einstimmigen Sieger und dem frenetisch gefeierten Hallenser wurde nach seinem erst dritten Kampf überhaupt der Gürtel umgeschnallt.

 

 

 

Der glückliche neue Champion Mathias Gäbler.Im zweiten Hauptkampf stand Magdeburger Kampfsport-Urgestein Sascha Poppendieck im Ring. Er traf auf den Leipziger Mathias Reinhard. Von Beginn an war Poppendieck natürlich der Favorit, was man im Ring auch sehen konnte. Abgeklärt suchte er Lücken bei seinem Gegner, attackierte sauber und überlegt. Reinhard schlug sich gut, machte dicht und kassierte kaum signifikante Treffer, bis Poppendieck ihn schließlich mit einem Leberhaken zu Boden schickte. Den hatte der Leipziger offenbar auch in Runde zwei noch im Hinterkopf, deckte den Körper und war dadurch oben viel zu offen. Der erfahrene Magdeburger ließ sich nicht zweimal bitten und knockte seinen Gegner mit einem einzigen Punch aus.

Poppendieck war klar überlegen.Den Kampf seines Lebens lieferte wohl der Hallenser Local Hero Max „Maximus“ Birkner. Der Junge K-1-Kämpfer stand mit nur fünf Kämpfen im Startbuch dem Offenbacher Thaibox-Ass und WKA-Champion Steve Neumann gegenüber, der mit 55 Kämpfen in seiner Bilanz der deutlich Erfahrenere der Beiden war. Was auf dem Papier wie eine große Fehlansetzung aussah, wurde schließlich zu einem der besten Kämpfe der Veranstaltung. Birkner hielt von Beginn an gut mit, der Kampf war ausgeglichen. Als, sicher auch auf Grund des lautstarken Publikums, die Emotionen beider Kämpfer hochkochten, wurde der Fight immer hitziger – was Birkner in die Karten zu spielen schien. Mit schönen und sauberen Kombinationen traf er Neumann hart. Als der merkte, dass er nach Punkten hinten lag, wollte er den KO mit der Brechstange. Das gelang jedoch nicht und so hieß der gefeierte und verdiente Sieger nach drei Runden Max Birkner.

 

 

 

 

 

 

In einem von drei MMA-Kämpfen des Abends stand Ludus Magnus Headcoach Sandro Zanke dem Dresdner Bushido-Fighter Lars Rooch gegenüber. Rooch wurde von Coach Marco Zschörner offenbar gut eingestellt, verteidigte er die Double-Leg-Shoots seines Gegners doch sehr gut. Zanke ließ sich davon nicht beirren und versuchte es im Stand. Nachdem er in den Schlagabtäuschen mehrmals hart zu treffen schien, vernachlässigte Rooch seine Takedown-Defense und musste schließlich doch per Double-Leg zu Boden. Dort dauerte es dann nicht mehr lang, bis Zanke seinen Gegner via Nord-Süd-Choke finalisieren konnte.

Sidecontrol und Choke von Grapplin-Ass Sandro Zanke.

Im zweiten der drei MMA-Fights bekam es der Leipziger Richard Zechendorf mit dem Magdeburger „Hitman“ Hendrik Oschmann zu tun. Nachdem beide Kämpfer sich zunächst abwartend umkreisten, suchte Zechendorf schließlich schnell den Clinch und den Takedown, der ihm auch gelang. Aus Oschmanns Guard begann er zu pounden, konnte aber keine Wirkungstreffer landen. Nach einem Standup durch den Referee nutzte Oschmann seine Chance und verfolgte seinen Gegner mit langen Händen in die Ringecke. Dort ging Zechendorf zu Boden. Oschmann setzte nach, der Referee brach (ein wenig zu zeitig) ab und der „Hitman“ war der Sieger.

Oschmann verteidigt das Ground and Pound und finisht im Stand.

Einen schönen KO bekamen die Fans im K-1-Fight zwischen Nrecai Bajram und Magdeburger Tommy Schubert präsentiert. Zu Beginn wirkte Nrecai überlegen, bearbeitete Schubert mit sauberen und variablen Kombinationen. In der Pause schien die Ecke des Magdeburgers ihren Schützling dann allerdings gut eingestellt zu haben, denn Runde zwei verlief deutlich ausgeglichener. Nrecai lief plötzlich in eine lange Rechte Schuberts und ging sofort auf die Bretter. Nach dem Anzählen war er zwar wieder auf den Beinen, aber noch lange nicht wieder klar. Der Ringrichter brach den Kampf ab.

Auch Boxen stand auf der Card und mit Milan Papp und Martin Edelmann standen sich zwei schwere Jungs gegenüber. Polizist Edelmann machte zu Beginn jedoch etwas zu wenig, was Papp ausnutzte, der mit schnellen Rein-Raus-Attacken punktete. Ab Runde zwei wurde der Kampf ausgeglichener, Papp ließ etwas nach, Edelmann konterte öfter. Dennoch reichte es nicht mehr für den Sieg – den strich nach drei Runden Milan Papp ein.

Erik Schmelzer, der in einem K-1-Fight Christopher Grolle gegenüberstand, wirkte zu Beginn, als ob er den Kampf nicht lang überstehen würde. Er nahm viele Treffer vom sauber arbeitenden Grolle. Schmelzer schien kein rechtes Mittel gegen Rechtsausleger Grolle zu finden. Die zweite Runde war zu Beginn ausgeglichener, zum Ende hin ließ Schmelzer jedoch die Hände sinken und musste viele Hände nehmen. Der zu Beginn fast abgeschriebene Schmelzer bekam in Runde drei noch einmal Aufwind, konnte dem erschöpften Grolle noch einmal zusetzen. Für den Punktsieg reichte es jedoch nicht mehr.

Schneller vorüber war der K-1-Kampf zwischen la familia-Kämpfer Nico Jänecke und Ralf Pieritz. Jänecke agierte sehr aggressiv, griff sofort an, und schickte Pieritz mehrfach zu Boden. Pieritz machte zu wenig und nach dem dritten Ausflug auf die Bretter beendete der Referee den Kampf.

Einer der attraktivsten Kämpfe des Abends war der zwischen Sebastian Holzmann und Emanuell Schiffner. In der recht ausgeglichenen ersten Runde waren Holzmanns bevorzugte Waffen seine Lowkicks, Schiffner attackierte seinerseits mit langen Händen. Holzmann schien leichte Vorteile zu haben und am Ende des harten aber fairen Fights war er dann schließlich auch der Punktsieger.

Emanuell Schiffner mit dem Middlekick.

Wie wichtig es ist, Lowkicks zu blocken, zeigte Toni Thes in seinem Fight gegen Gerit Gös. Beide begannen aggressiv, Gös nahm aber unzählige ungeblockte Kicks zum Oberschenkel, bis er in Runde drei schließlich nach fast jedem Kick zu Boden musste. Thes nutzte das natürlich aus und war nach drei Runden Punktsieger.

Boxer Sergio Vortanov kam mit glänzendem Outfit zum Ring und lieferte eine glänzende Leistung ab. Sein Gegner Ali Turan schien Schlaghemmungen zu haben, was sich Vortanov zu Nutze machte. Er diktierte den Kampf nach Belieben und und schickte einen wackligen, völlig offenen Turan in Runde zwei auf den Boden. Der bewies Kämpferherz und kam noch einmal hoch, doch seine Ecke warf das Handtuch.

Im ersten MMA-Fight des Abends machte Planet Eater-Talent Jürgen Götte kurzen Prozess mit dem Leipziger Hassan Almemar. Alememar suchte schnell den Clinch, warf und verteidigte eine Guillotine Göttes. Der wartete ab, bis sein Gegner versuchte zu schlagen, schnappte sich einen Arm und rollte sich zum Armstreckhebel durch. Almemar bleib nur noch der Tap Out.

Götte mit dem schönen Armbar.

In einem K-1-Fight konnte la familia-Kämpfer Philip Müller den Debütanten Jan Gräf durch KO in der zweiten Runde besiegen. Gräf bewies eine Menge Herz, als er nach einem Knockdown weitermachte, obwohl er sich kaum auf den Beinen halten konnte. Müller nutze die Gelegenheit und beendete den Fight.

Im einzigen Muay Thai-Kampf des Abends, zwischen Jens Grohmann und Martin Lempe, wurde zunächst eine Menge geclincht. Beide Seiten konnte einige Kniestöße und Hackenkicks landen. Lempe schickte Grohmann jedoch schließlich mit einer harten Rechten zu Boden, die Ecke warf daraufhin das Handtuch.

In einem wilden Opener konnte der Neumann-Schützling Jasko Bisevac den Hallenser Daniel Scholz im K-1 nach Punkten besiegen.

Anbei die Ergebnisse im Überblick:

la familia Fighnight
09. Mai 2010
Volkspark, Halle/Saale, Sachsen-Anhalt


FFO Cruisergewichtstitelkampf - Deutsche Meisterschaft im K-1
Mathias Gäbler besiegte Carl Düßmann nach Punkten

Hauptkämpfe
K-1: Sascha Poppendieck besiegte Mathias Reinhard via KO (Rd. 2)
K-1: Max Birkner besiegte Steve Neumann nach Punkten
MMA: Sandro Zanke besiegte Lars Rooch via Submission (Nord-Süd-Choke, Rd. 1)
MMA: Hendrik Oschmann besiegte Richard Zechendorf via TKO (Ref Stoppage, Rd. 1)
K-1: Thommy Schubert besiegte Nrecai Bajram via KO (Rd. 2)
Boxen: Milan Papp besiegte Martin Edelmann nach Punkten
K-1: Christopher Grolle besiegte Erik Schmelzer nach Punkten
K-1: Nico Jänecke besiegte Ralf Pieritz via KO (Rd. 1)
K-1: Sebastian Holzmann besiegte Emanuell Schiffner nach Punkten
K-1: Toni Thes besiegte Gerit Gös nach Punkten
Boxen: Sergio Vortanov besiegte Ali Turan via TKO (Handtuch, Rd. 2)

Vorkämpfe:
MMA: Jürgen Götte besiegte Hassan Almemar via Submission (Armhebel, Rd. 1)
K-1: Philip Müller besiegte Jan Gräf via KO (Rd. 2)
Muay Thai: Martin Lempe besiegte Jens Grohmann via TKO (Handtuch, Rd. 1)
K-1: Jasko Bisevac besiegte Daniel Scholz nach Punkten