UFC News

Wer wird Conor McGregors Gegner bei UFC 196?

Wer wird Conor McGregors Gegner? (Foto: Florian Sädler)

Auf diese Nachricht hätte die Kampfsportwelt wohl am liebsten verzichtet. Rafael dos Anjos hat sich im Training verletzt und musste seinen Kampf gegen Conor McGregor absagen – und das weniger als zwei Wochen vor UFC 196. Seit Bekanntwerden der Verletzung sucht die UFC auf Hochtouren nach einem neuen Gegner für den UFC-Federgewichtschampion, der am 5. März nach dem Titel im Leichtgewicht greifen wollte. Doch welche Optionen gibt es?

Donald Cerrone

Der „Cowboy“ hat erst am Sonntag im Hauptkampf von UFC Fight Night 83 sein erfolgreiches Debüt im Weltergewicht gefeiert und Alex Oliveira in der ersten Runde zur Aufgabe gezwungen. Den Kampf hat Cerrone ohne große Verletzungen überstanden. Schon in der Vergangenheit war der letzte Herausforderer auf den Leichtgewichtstitel immer wieder für einen spontanen Kampf zu haben und auch diesmal könnte er zum Retter einer Veranstaltung werden. Donald Cerrones Manager hat bereits verkündet, dass der 32-Jährige Interesse an dem Kampf gegen McGregor hat. Das Problem: Cerrone wiegt aktuell knapp 79 Kilogramm. Für einen Kampf im Leichtgewicht müssten bis zum 5. März also etwa neun Kilogramm runter. Cerrone, der sich unter anderem aus gesundheitlichen Gründen für einen Wechsel ins Weltergewicht entschieden hat, erklärte, für einen Kampf gegen McGregor „so weit wie möglich“ im Gewicht nach unten zu gehen. Doch ob das reicht?

Nate Diaz

Auch Nate Diaz hat Interesse an einem Duell gegen McGregor und hat von der UFC sogar schon eine Angebot erhalten. Aber auch hier spielt das Gewicht eine Rolle. Diaz hat sich aufgrund seines aktuellen Gewichts für einen Kampf im Catchweight bis 75 Kilogramm angeboten, doch Gerüchten zu Folge will die UFC McGregor nicht mit diesem Gewicht kämpfen lassen. Immerhin kommt der Federgewichtschampion aus einer niedrigeren Gewichtsklasse und würde womöglich mit Gewichtsnachteilen in das Duell gehen. Diaz sei zwar bereit, sich im Gewicht noch weiter nach unten zu quälen, doch dafür sei das finanzielle Angebot der UFC bei weitem nicht ausreichend.

Anthony Pettis

Pettis hat zwar seine letzten beiden Kämpfe verloren, und zwar gegen Rafael dos Anjos und Eddie Alvarez, stilistisch wäre der Kampf gegen McGregor wohl aber ein absoluter Augenschmaus für die Zuschauer. Via Twitter bot sich Pettis bereits für einen Kampf gegen McGregor an. „Ich bin bereit, die Fäuste zu schwingen“, schrieb „Showtime“. McGregor sprach bereits im Februar 2015 über ein Duell gegen Pettis. Jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt dafür.

Urijah Faber

„Ich habe echt Probleme damit, ein Vergnügen abzulehnen. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, ist meine Tür offen“, schrieb Urijah Faber heute auf Instagram und veröffentlichte ein Foto von sich auf der Waage. 71,7 Kilogramm wiegt das „California Kid“ momentan. Für einen Kampf gegen McGregor im Leichtgewicht müsste also nur ein knappes Kilogramm weg. Faber kämpft eigentlich im Bantamgewicht, zwei Gewichtsklassen unter dem Leichtgewicht, und würde mit einem deutlichen Größennachteil in einen Kampf gegen McGregor gehen. Trotzdem ist es durchaus denkbar, dass die UFC den früheren WEC-Champion ins Rennen schickt, immerhin haben Faber und McGregor eine Vorgeschichte als Coaches der 22. "The Ultimate Fighter"-Staffel.

Kämpfer, die nicht in Frage kommen

Der frühere UFC-Federgewichtschampion Jose Aldo bekam den lukrativen Rückkampf gegen McGregor bereits angeboten, er lehnte jedoch ab, da er sich laut eigenen Aussagen körperlich nicht in Bestform befindet. Aldos ärztliche Suspendierung nach seiner K.o.-Niederlage gegen McGregor im Dezember endete am 10. Februar. 

Auch Frankie Edgar lehnte den Kampf gegen McGregor ab. Er kuriert aktuell einige Verletzungen aus und kann deshalb am 5. März noch nicht wieder kämpfen.

Khabib Nurmagomedov zeigte sich an dem Duell interessiert, wurde von der UFC jedoch abgelehnt. „Die UFC will mich nicht gegen Conor kämpfen lassen. Sie sagen, weil ich seit 2000 Jahren nicht gekämpft habe und gegen Bären gekämpft habe“, schrieb er sinngemäß auf Twitter.

Ob die UFC für McGregor einen Gegner auftreiben kann oder ob er vielleicht sogar von der Fight Card von UFC 196 gestrichen wird, wird sich in den nächsten Tagen klären.