UFC News

Urijah Faber: TJ Dillashaw wird noch besser zurückkommen!

Urijah Faber lässt kein gutes Haar an TJ Dillashaw (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Anfang des Jahres schockte die Nachricht von TJ Dillashaws Doping-Vorfall die MMA-Welt. Nicht die ganze Welt jedoch, denn vor allem einstige Teamkollegen wie Cody Garbrandt oder Urijah Faber hatten nur darauf gewartet, dass der Ex-Champion überführt werden würde. Faber glaubt sogar, dass Dillashaw noch besser zurückkommen wird.

„Er wird eine Maschine sein“, so Faber in der Radio-Sendung MMA Tonight. „Er wird sich seine Wissenschaftler-Mütze aufsetzen und irgendwo wieder einen Vorteil für sich finden. So war es schon immer. Betrügen ist das eine. Aber er ist richtig intelligent dabei, arbeitet sehr hart und hat dann auch noch diese Fähigkeiten. Das ist das Szenario hier. Wenn man also betrügt, kann man es auch gleich auf die Spitze treiben.“

Nicht der einzige Vorwurf hinsichtlich Dillashaws „Professionalität“ beim Doping. Bereits Cody Garbrandt hatte seinem Erzrivalen vorgeworfen, dass er dem Team Alpha Male gezeigt habe, wie man dopt, ohne erwischt zu werden. Dementsprechend skeptisch ist Faber, dass Dillashaw das Dopen sein lässt.

„Glaube ich, dass er sauber zurückkommt? Wird es langfristige Auswirkungen auf seinen Körper haben? Möglich. Aber es gibt keinen Zweifel daran, dass er wieder ein harter Kämpfer sein wird und die Leute werden es wie bei allen anderen Betrügern vergessen.“

Für den Kalifornier ist klar, dass Dillashaw wieder die Rollen tauschen wird und sich selbst am Ende nicht als Doping-Betrüger darstellen wird, sondern als Kämpfer, der sich trotz der Hürden dieser Dopinggeschichte zurückkämpfen wird.

„TJ ist ein Meister darin, sich selbst als Opfer darzustellen. Als er freigekauft wurde, um mit Duane zu Team Elevation zu gehen, das war okay, mach es ruhig. Conor hat ihn dann darauf angesprochen und ihn eine Schlange genannt und plötzlich hat er es umgedreht und war das Opfer in der Geschichte. Jetzt hat er mit den Widrigkeiten zu kämpfen, dass er mit EPO erwischt wurde, der Spitze des Dopings. Es gibt keine Reue oder Ähnliches. Ich wünschte mir, dass er einfach reinen Tisch macht und sagt, ich habe das hier getan. Ich habe gestohlen, betrogen und gelogen!“

Bisher ist Dillashaw eine solche Aussage noch schuldig. Zwar entschuldigte er sich nach dem Vorfall öffentlich in den sozialen Netzwerken, blieb dabei aber sehr vage und vermied es, einzugestehen, dass er absichtlich gedopt hatte. Einen Unterschied wird das jedoch nicht machen. Schon im Januar 2021 kann Dillashaw wieder kämpfen. Faber glaubt, dass die Fans dann schon wieder alles vergessen haben.

„Es ist sehr unglücklich. Die Leute betrügen in diesem gefährlichen Sport, aber sie profitieren sehr davon. Ich kann es verstehen. Er hat sich verkauft, um reich und berühmt zu sein. Großartig. Jetzt sitzt er anderthalb Jahre auf der Strafbank und die Leute werden vergessen. Schlussendlich ist es einfach nicht richtig.“