UFC News

UFC Vegas: Schaulaufen der Bantamgewichtstalente, plus Baraos Comeback

Welches Talent schafft bei UFC Vegas den Durchbruch an die Spitze? (Foto: Zuffa LLC).

Wie jedes Jahr ist die UFC zum amerikanischen Memorial Day zurück in Las Vegas. Dieses Mal aber nicht als Pay-per-View, sondern als kleinere Fight Night, um pünktlich zum Independence Day im Juli bei der historischen UFC 200 anzukommen. Vor diesem Hintergrund kann sich UFC Vegas allerdings durchaus sehen lassen – mit Thomas Almeida, Cody Garbarandt, Renan Barao, Jorge Masvidal, Lorenz Larkin u.v.m. fährt die Liga eine gesunde Mischung aus jungen Talenten und bekannten Gesichtern auf.

Die UFC Fight Night 88 wird in Deutschland auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Samstag, 21. Mai, 0 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass: Sonntag, 21. Mai, 1 Uhr
Hauptprogramm (UFC Fight Pass): Sonntag, 29. Mai, 3 Uhr

Hauptkampf: Thomas Almeida vs. Cody Garbrandt

Wenn sich ein junges, vielversprechendes Talent mit einer Reihe spektakulärer Siege die Ranglisten hocharbeitet, vermeidet die UFC es normalerweise, denjenigen auf einen anderen aufstrebenden Kämpfer anzusetzen. Warum auch einen potentiellen Herausforderer eliminieren?

Mit dem Duell zwischen den beiden 24-jährigen Senkrechtstartern Thomas „Thominhas“ Almeida (21-0) und Cody „No Love“ Garbrandt (8-0) geht die UFC jetzt genau dieses Risiko ein.

Das UFC-Bantamgewicht mag in den letzten Jahren spannender geworden sein als es zu seiner Einführung 2010 war, talentierte neue Gesichter braucht die Gewichtsklasse aber immer dringend – und da kommen die beiden Hauptkämpfer von UFC Vegas ins Spiel.

Sowohl Almeida als auch Garbrandt nehmen angesichts ihrer 61 Kilo Kampfgewicht gewaltige Schlagkraft mit ins Octagon – von zusammen 29 Profi-Kämpfen haben die beiden 23 durch Knockout gewonnen. Almeida hat in vier UFC-Siegen gegen Namen wie Yves Jabouin und Brad Pickett jedes Mal eine Bonus-Zahlung eingeheimst, während Garbrandt bisher in drei UFC-Kämpfen ungeschlagen ist und vor allem mit einem K.o. gegen Marcus Brimage in seinem Debüt glänzte.

Jetzt ist es für beide an der Zeit, den nächsten Schritt an die Spitze zu gehen – am Sonntag könnte dem Sieger der Durchbruch dorthin gelingen. Nicht nur die Hintergründe der Gewichtsklasse aber machen diese Ansetzung interessant – abseits von allen Ranglisten-Diskussionen sind Almeida und Garbrandt zwei Kämpfer, die eine Vorliebe dafür haben, im Stand die Fetzen fliegen zu lassen. Im Duett stehen die Chancen gut, dass die beiden hier eine spektakuläre Show abliefern.

Almeida mag mit fast drei Mal so vielen Profi-Kämpfen und einer Menge Hype hinter ihm als Favorit in das Duell gehen, ein Spaziergang allerdings dürfte „No Love“ keineswegs werden – immerhin schaffte es Brad Pickett im Juli, „Thominhas“ zu Beginn ihres Kampfes in ernste Schwierigkeiten zu bringen und auch der mittlerweile aus der UFC entlassene Tim Gorman konnte bei Almeida einige Treffer ins Ziel bringen.

Ob Garbrandt die Gelegenheit dazu bekommt, bevor bei ihm selbst die Bomben einschlagen oder das Ganze in eine völlig andere Richtung geht und die beiden sich beispielsweise plötzlich auf der Matte wiederfinden, macht die Faszination dieses Kampfes aus. Das und die Aussicht, zwei potentiellen zukünftigen Champions bei der Arbeit zuzusehen.

Co-Hauptkampf: Renan Barao vs. Jeremy Stephens

Als Renan „Barao“ Pegado (33-3) 2011 auf der internationalen Bühne auftauchte, war schnell klar, dass er es dort weit bringen würde. Mit acht Siegen gegen Namen wie Brad Pickett, Eddie Wineland, Urijah Faber (2x) und Michael McDonald schien Barao dann auch auf dem besten Weg hin zu einer legendären Karriere zu sein – bis er vor zwei Jahren in Form von TJ Dillashaw mit Anlauf vor die Wand rannte.

Die UFC-Karriere von Jeremy „Lil Heathen“ Stephens (24-12) dagegen geht seit ihrem Beginn mit mal mehr und mal weniger heftigen Ausschlägen konstant auf und ab. Mit einem spektakulären K.o. gegen den jetzigen Leichtgewichtschampion Rafael dos Anjos startete Stephens 2008 gleich durch – nur, um dann zwei Kämpfe nacheinander zu verlieren.

Seit 2011 wechseln sich Sieges- mit Niederlagenserien ab, zuletzt bremste eine eindeutige Punktentscheidung zugunsten Max Holloways den K.o.-Schläger im Dezember wieder einmal aus.

Trotzdem folgt auf diesen Kampf nun der größte seiner Karriere gegen Ex-Champion Barao. Der Brasilianer selber ist aktuell nicht ganz auf der Höhe: Nach dem Überraschungs-Debakel gegen Dillashaw, der ihn bei UFC 173 als haushoher Underdog erst dominierte und dann kurz vor Kampfende ausknockte, konnte Barao zwar einen uninspirierten Sieg gegen Mitch Gagnon verbuchen, darauf folgte aber eine noch deutlichere Klatsche im Rückkampf gegen Dillashaw.

Der Wechsel ins Federgewicht soll nun neuen Aufschwung bringen. Was genau Baraos Aussichten dort sind, ist aktuell allerdings noch schwer zu sagen. Immerhin war die Gewichtsklasse bis Dezember fest in der Hand eines von Baraos besten Freunden, bis José Aldo den Gürtel an Conor McGregor verlor.

Titelträume sollte Barao sich aktuell aber ohnehin noch verkneifen, denn das könnte gegen „Lil Heathen“ in einem weiteren Debakel enden – und das kann sich der Ex-Champion nicht leisten, wenn er seine eigenen Ansprüche in näherer Zukunft wieder erreichen will.

Die weiteren Kämpfe von UFC Las Vegas

Für eine Gratis-Veranstaltung ist UFC Las Vegas bestens besetzt. Nicht einmal unbedingt wegen etwaiger großer Namen, sondern vor allem wegen einer Reihe Duelle, die auf massig Action hoffen lassen.

Allein auf dem Hauptprogramm stechen Kracher im Weltergewicht zwischen Jorge „Gamebred“ Masvidal (29-10) und Lorenz „Da Monsoon“ Larkin (16-5) sowie Rick „The Horror“ Story (18-8) und Tarec „Sponge“ Saffiedine (16-4) heraus sowie das Leichtgewichtsduell zwischen Josh „The People’s Warrior“ Burkman (28-12-0(1)) und Paul „The Irish Dragon“ Felder (11-2).

Auf dem Vorprogramm verstecken sich mit Abel „Killa“ Trujillo (14-6-0(1)) und Erik „New Breed“ Koch (14-4) zwei Leichtgewichte, die massig Potential gezeigt haben, zwischendurch aber auch immer wieder Rückschläge einstecken mussten. Trujillo ist nach Niederlagen gegen Khabib Nurmagomedov und Tony Ferguson aktuell mit zwei Siegen in Folge wieder auf Spur und wird auf den kurzfristig eingesprungenen UFC-Neuling Jordan Rinaldi (12-4) treffen.

Koch dagegen debütierte 2011 mit Siegen gegen Raphael Assunaco und Jonathan Brookins furios im Octagon, hat seitdem aber zwei von drei Kämpfen verloren. Zuletzt wurde Koch im Mai 2014 von Daron Cruickshank ausgeknockt und war seitdem nicht mehr aktiv. Am Sonntag wird er auf den kanadischen Thaibox-Spezialisten Shane „Shaolin“ Campbell (12-4) treffen.

Relevanz für die Ranglisten hat vor allem der Fight Pass-Hauptkampf des Abends, in dem im Bantamgewicht Aljamain „The Funk Master“ Sterling (12-0) auf Bryan „Kid Lightning“ Caraway (20-7) treffen wird. Sterling hat in der UFC bisher mit Siegen gegen Cody Gibson, Hugo Viana, Takeya Mizugaki und Johnny Eduardo brilliert, dafür aber vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit bekommen. Das soll sich am Sonntag ändern, wenn der „Funk Master“ auf Wunsch-Gegner Bryan Caraway trifft.

Der Lebensgefährte von Bantamgewichts-Championess Miesha Tate zieht regelmäßig den Missmut von Fans und anderen Kämpfern auf sich, ein durchaus fähiger Kämpfer ist er trotzdem: Allein in der UFC hat Caraway fünf Siege eingefahren, u.a. gegen Érik Perez und Eddie Wineland. Für Sterling also der perfekte Gegner, um zu zeigen, dass er für die ganz großen Aufgaben bereit ist – sofern er die Aufgabe an diesem Wochenende nicht unterschätzt.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC Fight Night 88: Almeida vs. Garbrandt
Sonntag, 29. Mai 2016
Mandalay Bay Events Center in Las Vegas, Nevada, USA

Hauptprogramm (UFC Fight Pass)
Thomas Almeida vs. Cody Garbrandt
Renan Barao vs. Jeremy Stephens
Tarec Saffiedine vs. Rick Story
Chris Camozzi vs. Vitor Miranda
Jorge Masvidal vs. Lorenz Larkin
Josh Burkman vs. Paul Felder

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Sara McMann vs. Jessica Eye
Abel Trujillo vs. Jordan Rinaldi
Jake Collier vs. Alberto Uda
Erik Koch vs. Shane Campbell

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
Aljamain Sterling vs. Bryan Caraway
Chris De La Rocha vs. Adam Milstead