UFC News

UFC Singapur: Ex-Champions mit dem Rücken zur Wand

Viel auf dem Spiel: Holly Holm (l.) steht gegen Bethe Correia unter immensem Erfolgsdruck (Foto: UFC).

Zwar findet die 111. UFC Fight Night nicht in Europa statt, sondern auf der anderen Seite der Welt, trotzdem dürfen sich Fans hierzulande über MMA bei Tageslicht freuen: Der Abstecher der UFC nach Singapur startet bereits Samstagvormittag deutscher Zeit. Und Lohnen dürfte sich das Einschalten auch noch: Neben den Ex-Champions Holly Holm, Andrei Arlovski und Rafael dos Anjos sind u.a. Takanori Gomi, Dong Hyun Kim und Marcin Tybura mit von der Partie. Vor allem für die ehemaligen Titelträger aber geht es in Südostasien um alles.

UFC Singapur wird in Deutschland über den UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm (UFC Fight Pass): Samstag, 17. Juni, 10:45 Uhr
Hauptprogramm (UFC Fight Pass): Samstag, 17. Juni, 14 Uhr

Hauptkampf: Holly Holm vs. Bethe Correia

In Singapur geht es für Holly „The Preacher’s Daughter“ Holm (10-3) darum, nicht Opfer ihres eigenen Erfolgs zu werden. Nach zwei eher moderat überzeugenden Siegen in der UFC bekam die ehemalige Box-Weltmeisterin 2015 einen Titelkampf gegen Ronda Rousey zugesprochen. Holm ging als Underdog in die Begegnung und sicherte sich den Titel prompt mit einer dominanten Leistung, die in einem fulminanten Knockout gipfelte.

Seit diesem Abend vor 56.000 Zuschauern in Melbourne im November 2015 hat Holm keinen Kampf mehr gewonnen.

Ihren Titel verlor Holm gegen Miesha Tate, bevor sie sich nacheinander Valentina Shevchenko und Germaine de Randamie nach Punkten geschlagen geben musste. Mit drei Niederlagen in Folge im Rücken steht die hoch dekorierte Standkämpferin nun einer Kontrahentin gegenüber, die Ähnliches erlebt hat.

Bethe Correia bekam drei Monate vor Holm ihre Chance gegen Rousey, ging aber in einer halben Minute unter. Seitdem ist ihre UFC-Karriere mit einer Niederlage, einem Sieg und einem Unentschieden nicht mehr wirklich in Fahrt gekommen.

Gegen Holm bekommt Correia nun die Chance, mit einem Sieg gegen die Rousey-Bezwingerin wieder auf sich aufmerksam zu machen. Correia ist eine Allrounderin, die nirgends hervorsticht, Kämpfe aber mit starker Physis und Druck nach vorne für sich entscheiden kann.

Einen weiteren, psychologischen Vorteil holt sich die temperamentvolle Brasilianerin durch eine große Klappe gegenüber ihren Kontrahentinnen, und auch Holm scheint wenig Sympathie für ihre Gegnerin zu empfinden.

Ob das für Correia reicht, um den entscheidenden Vorteil gegenüber der Ex-Championess zu holen? Falls ja, könnte sie damit möglicherweise die Dämonen ihrer K.o.-Niederlage gegen Rousey zumindest teilweise austreiben. Für Holm dagegen würde eine vierte Niederlage in Folge nach dem Sieg gegen Rousey wohl bedeuten, dass die Melbourner Glanzleistung die Ansprüche an sie ein ganzes Stück zu hochgeschraubt hätte.

Co-Hauptkampf: Andrei Arlovski vs. Marcin Tybura

Auch der zweite Ex-Champion, der in Singapur ins Octagon steigen wird, braucht dringend einen Sieg. Andrei „The Pit Bull“ Arlovski (25-14-0(1)) holte sich 2005 UFC-Gold, seitdem ging es auf und ab für den langjährigen Fan-Favoriten.

Nach Umwegen u.a. über Affliction, Strikeforce und World Series of Fighting kehrte der Weißrusse 2014 ins Octagon der UFC zurück. Dort arbeitete er sich mit vier Siegen in Folge, u.a. gegen „Bigfoot“ Silva und Travis Browne, überraschend bis in Titelnähe vor. Einen Kampf vor seiner Titelchance setzte es jedoch zunächst Prügel vom späteren Champion Stipe Miocic, bevor es weitere vorzeitige Niederlagen gegen Alistair Overeem, Josh Barnett und Francis Ngannou hagelte.

Gegen den früheren M1-Champion Marcin Tybura (15-2) muss für den 38-Jährigen nun ein Sieg her, denn eine fünfte Niederlage in Folge würde für ihn wohl das Ende zumindest seiner UFC-Karriere bedeuten. Tybura dagegen will sich mit einem Sieg gegen die alternde Legende für die Top Ten der UFC empfehlen.

Tybura geht höchst selten über die volle Distanz, stattdessen enden die meisten seiner Kämpfe durch Knockout. So auch seine letzten beiden UFC-Auftritte nach einer Debüt-Niederlage gegen Tim Johnson: Erst schickte ein Headkick Viktor Pesta auf die Bretter, dann folgte bei UFC 209 im März ein spektakulärer K.o. gegen Luis Henrique. Sollte ihm Ähnliches auch gegen den immer noch gefährlichen Arlovski gelingen, dürfte das für Tybura die Eintrittskarte in die Top Ten sein.

Die restlichen Kämpfe von UFC Singapur

Aller guten Dinge sind drei, heißt es. Allerdings nicht für Rafael dos Anjos (25-9), denn auch der dritte Ex-UFC-Champion auf dem Programm steht in Singapur mit dem Rücken zur Wand. Erst 2015 mit einem dominanten Sieg gegen Anthony Pettis zum Champion im Leichtgewicht gekrönt, konnte „RDA“ seinen Gürtel gegen Donald Cerrone verteidigen, bevor er ihn vergangenes Jahr gegen Eddie Alvarez verlor.

Anschließend musste dos Anjos sich auch Tony Ferguson geschlagen geben. Jetzt soll der Neustart im Weltergewicht her, nachdem er beim Gewichts-Cut bis 70 Kilo nach eigenen Angaben mehrfach fast gestorben wäre.

Mit Tarec „Sponge“ Saffiedine (16-6) hat er dabei keinen leichten Debüt-Gegner erwischt. Der belgische Thaiboxer und ehemalige Strikeforce-Weltergewichtschampion mag in der UFC bisher keinen bahnbrechenden Erfolg gehabt haben, ist aber ein körperlich wie technisch starker Taktiker, der dem aggressiven, kleineren dos Anjos durchaus Probleme bereiten kann.
 
Im Leichtgewicht kehrt überdies eine Legende zurück unters Scheinwerferlicht. Takanori „The Fireball Kid“ Gomi (35-12-0(1)) machte sich in den 2000ern bei Pride FC einen Namen mit furiosen Knockouts und spektakulären Schlachten. In der UFC fand der Japaner nie wirklich seinen Rhythmus, nur vier von elf Kämpfen konnte er für sich entscheiden.

Mit zuletzt drei Niederlagen durch technischen K.o. auf der Bilanz dürfte es für den 38-Jährigen gegen Jon „Super Saiyan“ Tuck (9-4) also um seine Karriere gehen. Gleiches gilt für Tuck selbst, der mit einer 3-4-Bilanz in der UFC und bereits zwei Niederlagen in Folge wohl entlassen würde, sollte er gegen Gomi verlieren.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC Fight Night 110: Holm vs. Correia
Samstag, 17. Juni 2017
Singapore Indoor Stadium in Kallang, Singapur


Hauptprogramm (UFC Fight Pass)
Holly Holm vs. Bethe Correia
Andrei Arlovski vs. Marcin Tybura
Dong Hyun Kim vs. Colby Covington
Tarec Saffiedine vs. Rafael dos Anjos

Vorprogramm (UFC Fight Pass)
Takanori Gomi vs. Jon Tuck
Cyril Asker vs. Walt Harris
Alex Caceres vs. Ronaldo Dy
Justin Scoggins vs. Ulka Sasaki
Li Jingliang vs. Frank Camacho
Kwan Ho Kwak vs. Russell Doane
Naoki Inoue vs. Carls John de Tomas
Ji Yeon Kim vs. Lucie Pudilová

Kommentare