UFC News

UFC on FOX 16 Ergebnisse: Dillashaw lässt Barao keine Chance

And still: TJ Dillashaw bleibt der König des Bantamgewichts (Foto: ZUFFA LLC)

Zum vierten Mal gastierte die UFC mit einer FOX-Show in Chicago im US-Bundesstaat Illinois. In der Millionenmetropole sahen die Fans nicht nur ein fantastisches Duell zwischen Edson Barboza und Paul Felder sowie die nächste Herausforderin auf Ronda Rouseys Titel, sondern zudem auch einen actiongeladenen Titelkampf zwischen TJ Dillashaw und Renan Barao. Die Ergebnisse von UFC on FOX 16: Dillashaw vs. Barao 2.

TJ Dillashaw zerstört Renan Barao

Von Beginn an ging es heiß her im Octagon. Dillashaw setzte seine überragende Fußarbeit ein, ließ sich aber gelegentlich in einen Brawl verwickeln, an dessen Ende der Champion zwar starke Treffer setzen konnte, von Barao aber ebenfalls gute Hände kassierte. Immer wenn es an den Käfig ging, war es jedoch Dillashaw, der mit Kniestößen und Schlägen Akzente setzte, während Barao darum kämpfte, nicht auf die Matte geworfen zu werden. Von seinen Betreuern ermahnt, vermied Dillashaw ab dem zweiten Durchgang den offenen Schlagabtausch, agierte stattdessen bedacht und taktisch, bestimmte das Geschehen aber weiter. Barao wurde in seinen Aktionen langsamer, während er wiederholte Körpertreffer von Dillashaw einstecken musste.

Immer wieder kam Dillashaw mit seinen Schlägen und Kicks durch, konnte Barao am Käfig festnageln und mit Schlagsalven eindecken. Nur knapp überlebte der Brasilianer die dritte Runde. Ein weiteres Mal sollte das jedoch nicht passieren. Dillashaw drängte Barao zu Beginn des vierten Durchgangs sofort in die Defensive, klingelte ihn mit einer Linken an, sodass der ex-Champion an den Zaun zurücktaumelte. Der Amerikaner roch Blut und feuerte Treffer um Treffer ab, die Barao heftig zusetzten. Nur mit viel Mühe und der Hilfe des Käfigs konnte er sich überhaupt auf den Beinen halten, steckte eine Bombe nach der anderen ein, bis Herb Dean nach 35 Sekunden ein Einsehen hatte.

Miesha Tates Rechte bringt den Titelkampf

Miesha Tate heißt die neue Herausforderin auf den Bantamgewichtstitel der Damen. "Cupcake" setzte sich nach Punkten gegen Jessica Eye durch. Dabei sah es anfangs für Eye sogar sehr gut aus. Die 28-Jährige ließ Tate kommen und konterte mit harten Kombinationen. Aber gerade, als Eye das Ruder übernehmen wollte, landete Tate einen Niederschlag mit einer rechten Overhand aus dem Nichts, die Eye wahrscheinlich die Runde kostete. Tate ging mit starkem Momentum in den zweiten Durchgang und testete das Kinn ihrer Gegnerin immer wieder mit ihrer Rechten, bevor ein weiterer Schwinger Eye erneut auf den Hosenboden zwang.

Tate ging hinterher und konnte Eye Ende der zweiten Runde fast in einer Guillotine zur Aufgabe zwingen. Nur knapp rettete sich Eye in den letzten Durchgang. Hier konnten die beiden Kontrahentinnen ihr Tempo der vorherigen Runden nicht aufrecht erhalten. Eye vermochte es nicht mehr, Tate im Stand gefährlich zu werden. Diese landete noch einen Takedown und konnte sich sogar die Back Mount sichern, wurde aber in dieser Position von Ringrichter Yves Lavigne in der letzten Minute in den Stand zurückbeordert. Am Kampfausgang änderte das nicht mehr. Tate erhielt alle drei Runden auf den Punktezetteln.

Felder und Barboza tanzen Walzer im Octagon

Mehr Drehungen als der Wiener Opernball hatte das Leichtgewichtsduell zwischen Edson Barboza und Paul Felder zu bieten. Die beiden Standexperten verwöhnten die Fans in Chicago und an den Bildschirmen mit einer Vielzahl an schönen und sauber ausgeführten Techniken. Während Felder immer wieder seine Spinning Back Fist und eingesprungene Kniestöße anzubringen versuchte, feuerte Barboza sein Arsenal an Tritten ab. Switch Kicks, Spinning Back Kicks und weitere Attacken kamen wie Raketen präzise und mit hoher Geschwindigkeit aus der Ecke des Brasilianers geschossen.

Felder ließ sich nicht auf Distanz halten und zwang Barboza häufig in den Rückwärtsgang, dieser hatte jedoch den Schnelligkeitsvorteil auf seiner Seite und traf dadurch deutlich hochprozentiger als sein Gegenüber. Nach drei hochklassigen Runden im Stand musste Felder zum ersten Mal in seiner Karriere den bitteren Geschmack der Niederlage kosten. Die Punktrichter werteten geschlossen für Edson Barboza.

Joe Lauzon stoppt Gomi und den Kampf

Im Eröffnungskampf des Hauptprogramms musste Lauzon zu Beginn noch harte Körpertreffer von Takanori Gomi einstecken, wendete dann aber mit einem Takedown das Blatt zu seinen Gunsten. Lauzon kam in die Back Mount und feuerte von dort harte Schläge ab. Gomi versuchte zwar, sich zu befreien, es gelang dem Japaner allerdings nicht. Lauzon schlug so lange weiter, bis er merkte, dass Gomi unter sich bewusstlos wurde, ließ von selbst ab und stand auf. Ein verwirrter Herb Dean sprach Gomi kurz an, brach den Kampf dann aber richtigerweise ab, bevor Lauzon sich seinem am Boden liegenden Gegner wieder näherte.

Killa B weiter auf dem Weg nach oben

Den unterhaltsamsten Kampf des Vorprogramms lieferten erwartungsgemäß die Weltergewichte Ben Saunders und Kenny Robertson. In einem engen Duell verließ sich Saunders auf seine Reichweite und feuerte wiederholt Kicks ab, die Robertson spürbar einschränkten. Dieser antwortete jedoch immer wieder mit harten Treffern und sogar einem Niederschlag Ende der ersten Runde. Im finalen Durchgang konnte Saunders seinen Gegner auf der Matte in einer Triangle-Position fixieren und minutenlang mit harten Ellbogen und Schlägen eindecken, ohne ein vorzeitiges Ende des Kampfes zu erreichen. Für den Zuschlag der Punktrichter reichte es trotzdem.

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC on FOX 16: Dillashaw vs. Barao 2
25. Juli 2015
Chicago, Illinois, USA

Titelkampf im Bantamgewicht
TJ Dillashaw (c) bes. Renan Barao via T.K.o. (Schläge) nach 0:35 in Rd. 4

Miesha Tate bes. Jessica Eye einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Edson Barboza bes. Paul Felder einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Joe Lauzon bes. Takanori Gomi via T.K.o. (Schläge) nach 2:37 in Rd. 1

Vorprogramm
Tom Lawlor bes. Gian Villante via K.o. (Schlag) nach 0:27 in Rd. 2
Jim Miller bes. Danny Castillo geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 30:27)
Ben Saunders bes. Kenny Robertson geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Bryan Caraway bes. Eddie Wineland einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 30:27)
James Krause bes. Daron Cruickshank via Rear-Naked Choke nach 1:27 in Rd. 1
Andrew Holbrook bes. Ramsey Nijem bes. geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Elizabeth Phillips bes. Jessamyn Duke einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Zak Cummings bes. Dominique Steele via T.K.o. (Schläge) nach 0:43 in Rd. 1