UFC News

UFC-Kämpfer Yves Edwards beendet MMA-Karriere

Yves Edwards verabschiedet sich vom MMA-Sport. (Foto: Zuffa LLC)

UFC-Veteran Yves Edwards hat das Ende seiner MMA-Karriere verkündet. Der 38-Jährige war 17 Jahre lang als MMA-Kämpfer aktiv, musste zuletzt aber mehrere Niederlagen in Folge einstecken. Deshalb zog er am Sonntag ganz offiziell einen Schlussstrich.

„Ich denke seit einer Woche darüber nach, wie ich das sage, aber es gibt keinen besseren Weg, als es einfach zu tun“, schrieb Edwards auf seiner Facebook-Seite. „Seit meinem 17. Lebensjahr ist Kämpfen ein Teil meines Lebens und das macht es so schwer. Aber es ist Zeit für mich, dieses Kapitel zu beenden und zum nächsten Lebensabschnitt weiterzuziehen.“

Yves Edwards kämpfte in seiner Karriere unter anderem bei Pride FC, Bellator und Strikeforce. Im Jahr 2001 wurde erstmals von der UFC unter Vertrag genommen, wo er bis 2006 zehn Kämpfe bestritt. Sein größter Sieg zu dieser Zeit dürfte wohl der spektakuläre K.o.-Erfolg gegen Josh Thompson gewesen sein. Edwards erwischte seinen Gegner mit einem Flying Headkick, was ihm einen Platz in zahlreichen Highlight Videos verschaffte.

Nach einigen Siegen auf regionalen Veranstaltungen kehrte Edwards 2010 in die UFC zurück, wo er zunächst zwei Siege in Folge einfahren konnte. Es folgte eine schwere K.o.-Niederlage gegen Sam Stout. Größere Erfolge blieben danach aus. Zuletzt musste er fünf aufeinanderfolgende Niederlagen einstecken. Eine K.o.-Niederlage gegen Yancy Medeiros wurde aufgrund eines positiven Dopingtests seines Gegners jedoch nachträglich in ein No Contest abgeändert.

Am 22. November trat Edwards bei UFC Fight Night 57 zu seinem 66. MMA-Kampf an. In der ersten Runde musste er sich Akbarh Arreola durch Aufgabe geschlagen geben.