UFC News

UFC Hidalgo: Poirier, Johnson und Hall in Aktion

Die Hauptkämpfer am Samstag: Dustin Poirier und Michael Johnson (Foto: UFC).

Und weiter geht’s im UFC-Spätsommermarathon. Nach Las Vegas, Vancouver, Hamburg und Cleveland ist jetzt zum ersten Mal Hidalgo in Texas an der Reihe. Und trotz einiger Verletzungsabsagen sind ein paar knackige Kämpfe übrig geblieben. Unter anderem sind bei der UFC Fight Night Nummer 94 Dustin Poirier, Michael Johnson, Uriah Hall und Evan Dunham mit von der Partie.

Die UFC Fight Night 94 wird in Deutschland auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Sonntag, 18. September, 1 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Sonntag, 18. September, 2 Uhr
Hauptprogramm (UFC Fight Pass): Sonntag, 18. September, 4 Uhr

Hauptkampf: Dustin Poirier vs. Michael Johnson

Es geht mal auf und mal ab in der UFC für Dustin „The Diamond“ Poirier (20-4) und Michael „The Menace“ Johnson (16-10) – für einen der beiden wird am Samstag ersteres zutreffen, der andere wird einmal mehr einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Poirier geht mit deutlich mehr Momentum in seinen zweiten UFC-Hauptkampf. Nach gemischten Ergebnissen im Federgewicht wechselte der junge Veteran vergangenes Jahr hoch ins Leichtgewicht. Das war wohl eine der besseren Entscheidungen seiner Karriere – der „Diamond“ knockte seit seinem 70-Kilo-Debüt im vergangenen Jahr Diego Ferreira, Yancy Medeiros und Bobby Green aus und schlug Joe Duffy nach Punkten.

Michael Johnson dagegen stolperte zuletzt kurz vor dem Durchbruch ins Titelrennen. Mit Siegen gegen Tony Ferguson, Joe Lauzon, Edson Barboza u.a. hatte der „The Ultimate Fighter“-Finalist sich seit 2010 langsam an die Spitze vorgearbeitet, gab 2015 dann aber zunächst eine kontroverse Punktentscheidung an Beneil Dariush ab und dann eine umso deutlichere an Nate Diaz.

Seit jenem Kampf im Dezember 2015 stand „The Menace“ nicht mehr im Octagon, jetzt soll gegen Poirier das große Comeback folgen. Der dagegen hat Größeres vor, und zwar den Einstieg ins Titelrennen. Mit einem imposanten Sieg gegen den immer noch gefährlichen Johnson könnte ihm das am Wochenende gelingen.

Co-Hauptkampf: Uriah Hall vs. Derek Brunson  

Im zweiten Hauptkampf des Abends geht es zwischen den beiden K.o.-gefährlichen Mittelgewichten Uriah „Primetime“ Hall (12-6) und Derek Brunson (15-3) zur Sache.

Hall, noch immer am besten bekannt für seinen furchteinflößend spektakulären K.o.-Kick gegen Adam Cella während der 17. TUF-Staffel, hatte in der richtigen UFC bisher nicht den Erfolg, der ihm im Vorfeld prophezeit wurde. Das heißt nicht unbedingt etwas, wenn man bedenkt, dass einige den Jamaikaner nach TUF als den nächsten Mittelgewichtschampion gesehen haben, trotzdem hat „Primetime“ im Laufe der letzten dreieinhalb Jahre das eine oder andere Mal enttäuscht.

Eigentlich keine der vier meist recht knappen Punktniederlagen in der UFC hätte sein müssen – Hall allerdings scheint nicht immer richtig in den Kampf rein zu finden und erlaubt seinen Gegnern dann, das Ruder Stück für Stück in die Hand zu nehmen. Vorzeitige Siege gegen Chris Leben, Ron Stallings, Gegard Mousasi u.a. dagegen zeigen, wozu Hall in der Lage ist, wenn er den richtigen Schalter findet.

Aufpassen muss Derek Brunson also immer noch, wenn er gegen Hall ins Octagon steigt. Das gilt allerdings auch andersherum, denn Brunson ist selbst ein brandgefährlicher Kämpfer, der vier seiner sechs UFC-Siege vorzeitig geholt hat, zuletzt drei Mal hintereinander durch Knockout.

Wenn der gelernte Ringer auch Hall auf diese Liste setzen kann, dürfte ihn das in der Mittelgewichtsrangliste, auf der er aktuell als Nummer zehn gelistet ist, ein weiteres Stückchen nach oben katapultieren. Für Hall dagegen, momentan Nummer neun, dürfte dies die vorerst letzte Chance sein, einen Lauf in Richtung Spitze zu starten.

Findet er die richtige Tagesform, dann könnte dieser Kampf einer sein, den man nicht verpassen sollte.

Die restlichen Kämpfe von UFC Hidalgo

Zumindest weiter oben auf dem Programm der 94. UFC Fight Night sollte es hin und wieder zur Sache gehen. Zwar musste Abel Trujillo seinen Leichtgewichtskampf gegen Evan „3D“ Dunham (17-6) absagen, sodass nun UFC-Neuling Rick „The Gladiator“ Glenn (18-3-1) einspringen musste – Dunham aber ist als mit allen Wassern gewaschener Veteran meistens das Einschalten wert.

Nach harten Jahren 2013 und 2014 mit Niederlagen gegen Rafael dos Anjos, Donald Cerrone und Edson Barboza legte der 34-Jährige ein perfektes Jahr 2015 hin, mit Siegen gegen Rodrigo Damm, Ross Pearson und Joe Lauzon. Jetzt trifft er auf Ersatzgegner Rick Glenn, der zuletzt drei Mal hintereinander gewonnen hat und Siege gegen Johnny Case und Georgi Karakhanyan sein Eigen nennen kann.

Spaß machen könnte auch der erste Kampf des Hauptprogramms, in dem Chas „The Scrapper“ Skelly (15-2) auf Maximo „Maxi“ Blanco (12-7-1) treffen wird. Skelly musste sich zuletzt bei UFC 196 Darren Elkins geschlagen geben, hat davor aber vier UFC-Kämpfe in Folge gewonnen, darunter vorzeitige Erfolge gegen Tom Niinimaki und Jim Alers.

Blanco, ein in Japan lebender gebürtiger Venezolaner, hatte bisher durchwachsenen Erfolg im Octagon – vier Siegen gegen Namen wie Dan Hooker und Sam Sicilia stehen ebenso vielen Niederlagen gegenüber.

Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC Fight Night 94: Poirier vs. Johnson
Samstag, 17. September 2016
Hidalgo, Texas, USA


Hauptprogramm
Dustin Poirier vs. Michael Johnson
Uriah Hall vs. Derek Brunson
Evan Dunham vs. Rick Glenn
Roan Carneiro vs. Kenny Robertson
Chris Wade vs. Islam Makhachev
Chas Skelly vs. Maximo Blanco

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Gabriel Benitez vs. Sam Sicilia
Augusto Montano vs. Belal Muhammad
Antonio Carlos Júnior vs. Leonardo Augusto Guimaraes
José Alberto Quinonez vs. Joey Gomez

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
Erick Montano vs. Randy Brown
Alejandro Pérez vs. Albert Morales