UFC News

UFC Fight Night 40: Die Stimmen nach der Veranstaltung

UFC Fight Night 40

Die UFC Fight Night ging am vergangenen Samstag mit einem Kandidaten auf den Kampf des Jahres sowie zahlreichen Überraschungen in die Geschichte ein. Im Hauptkampf setzte sich Matt Brown nach zweieinhalb Runden purer Action gegen Erick Silva durch und sicherte sich seinen siebten Sieg in Folge (GnP berichtete).

Dabei musste Matt Brown in der ersten Runde eine Schrecksekunde überstehen, nachdem ihn Erick Silva mit einem Tritt zum Rumpf traf und Brown mit schmerzverzerrtem Gesicht in die Knie ging. "Er hat mich gut erwischt. Der Tritt ging genau in den Magen, nicht in die Rippen, wahrscheinlich war ich noch nicht komplett warm." so Brown im Anschluss an seinen Sieg. Überrascht war Brown vor allem vom Durchhaltevermögen des Brasilianers. "Meine Schlagkraft war heute irgendwie nicht da, oder vielleicht hält er auch einfach so viel aus. Wenn ich normalerweise jemanden so schlage, geht er runter. Aber [Silva] hat einfach weiter gekämpft."

Im vorletzten Kampf des Abends konnte Costa Philippou seine Niederlagenserie nach zwei glücklosen Auftritten im UFC-Käfig mit einem Erstrunden-K.o. gegen Lorenz Larkin beenden. Man sah dem Mittelgewicht an, wie wichtig dieser Sieg für ihn war. "Das war ein großer Sieg für mich. Vor meinem letzten Kampf [gegen Luke Rockhold, Anm. d. Red.] war ich mir nicht mehr sicher, ob ich weiterhin kämpfen will und das hat man gesehen." Philippou zeigte sich dankbar über eine weitere Chance im Octagon: "Danke Lorenzo, danke Dana. Ich habe heute allen gezeigt, zu was ich im Stande bin und das ich zurück bin."

Ebenfalls einen vorzeitigen Sieg konnte Daron Cruiskshank gegen den favorisierten Erik Koch feiern. Cruickshank beendete eine Kombination mit einem Tritt hinter Kochs Ohr und machte anschließend mit Schlägen den Sack zu. "Das muss man ihm lassen, ich wurde so noch nie von einem Head Kick getroffen," so der unterlegene Koch. "Er hat gezeigt, dass er ein starker Standkämpfer ist und hat das gegen einen starken Standkämpfer unter Beweis gestellt. Hut ab." Für Cruickshank stießen die Worte Kochs nur in sein eigenes Horn: "Es war eine großartige Nacht für mich. Ich war voll da. Wenn ich so in den Käfig trete, kann mich niemand aufhalten. Ich weiß, dass ich zu den besten im Leichtgewicht gehöre und ich denke, dass ich das heute gezeigt habe."

Die größte Überraschung des Abends spielte sich jedoch in den Vorkämpfen im Kampf zwischen Eddie Wineland und Johnny Eduardo ab. Wineland, zuvor immerhin auf Rang 4 im Bantamgewicht platziert, musste nach einem Schlagabtausch eine harte Rechte einstecken, taumelte zurück und wurde von einer weiteren Rechten zu Boden geschickt. "Als ich ihn mit dem ersten Schlag traf, habe ich gemerkt, dass er nicht mehr ganz klar war, also habe ich gleich einen hinterher geschickt und ihn ausgeknockt", so ein glücklicher Sieger. Eduardo feierte seinen ersten UFC-Sieg seit mehr als 700 Tagen: "Ich war zwei Jahre lang nicht mehr im Käfig und wusste nicht, was mich erwartet. Aber ich war mir sicher, dass es ein schwerer Kampf werden würde." Der enttäuschte Wineland blieb hingegen wortkarg: "Das passiert in einem Kampf."

Den Nachbericht zur UFC Fight Night 40 findet ihr hier.