UFC News

UFC Fight Night 38: Henderson stoppt Rua in Runde 3

Man sollte Dan Henderson niemals abschreiben. Auch nicht, wenn er zweimal zu Boden geht. Erneut konnte sich der Amerikaner einen Sieg über Mauricio Rua sichern, aber dieses Mal brauchte er keine Punktrichter dafür. Zuvor sorgten zahlreiche Kämpfe für strahlende Gesichter bei den Zuschauern, aber auch für manches Fragezeichen.

Rua und Henderson belauerten sich zu Beginn und begannen bedeutend vorsichtiger als bei ihrem ersten Duell. Rua punktete früh mit Leg Kicks, aber Henderson konnte die erste Hand durchbringen und Rua an den Zaun drängen. Dort musste der Amerikaner jedoch einen harten Treffer schlucken und lieferte sich einen wilden Schlagabtausch, den er verlor. Rua schickte ihn mit einer Kombination zu Boden, ging hinterher und bearbeitete "Hendo" mit weiteren Treffern. Nur der Gong rettet Henderson, der sichtlich angeschlagen war.

Dort wo er aufgehört hatte, machte "Shogun" weiter. Mit einem rechten Uppercut rüttelte der Brasilianer Henderson in der zweiten Runde durch. Erneut musste Henderson zu Boden, kam aber mit Rua in seiner Guard wieder zur Besinnung und konnte durchatmen. Es ging wieder in den Stand und erneut war es Rua, der mit Treffern den Ton angab und sich die Runde sicherte. Während die meisten bereits ein Ende Hendersons kommen sahen, hatte der Altmeister andere Pläne. Gerade als Rua seinen Jab etablieren wollte, ging Henderson auf den Takedown. Rua wehrte den Versuch ab, aber aus der kurzen Distanz landete der 43-Jährige eine "H-Bomb" ins Gesicht, die Rua eine Rolle rückwärts machen ließ. Henderson ging hinterher und erneut traf die gefürchtete Rechte des Amerikaners ins Ziel. Rua klammerte sich am Bein fest und Henderson ließ Hammerfäuste auf die Deckung des benommenen Rua regnen, bis Herb Dean einschritt und den Kampf beendete. Dan Henderson bes. Mauricio Rua via T.K.o. (Schläge) nach 1:31 in Rd. 3

Cezar Ferreira vs. C.B. Dollaway 
Beide kommen mit langen Schwingern aus ihren Ecken. Dollaway lässt sich an den Zaun zurück drängen, kann den Fäusten Ferreiras ausweichen und landet eine harte Rechte, die "Mutante" zu Boden schickt. Dollaway jagt auf dem Sturzflug noch einen linken Treffer hinterher, bevor er mit weiteren Schlägen Ringrichter Mario Yamasaki keine Wahl lässt, als den Kampf nach 39 Sekunden abzubrechen. C.B. Dollaway bes. Cezar Ferreira via T.K.o. (Schläge) nach 0:39 in Rd. 1

Leonardo Santos vs. Norman Parke
Der Kampf spielte sich größtenteils im Clinch ab. Parke versuchte immer wieder, in den Infight zu kommen musste dabei aber neben einem Uppercut auch einen Stich in die Augen hinnehmen. In der zweiten Runde kam Santos stärker in die Begegnung und landete vermehrt Treffer, begünstigt durch das leicht zugeschwollene linke Auge Parkes. Bei einem Takedown-Versuch wurde dem Nordiren zudem noch ein Punkt abgezogen, nachdem sich Parke dabei an Santos' Shorts fest hielt. Parke machte unvermindert mit seiner Taktik weiter, ging in die Nahdistanz und landete kurze Treffer. Auch die dritte Runde spielte sich ähnlich ab. Santos wurde jedoch von Minute zu Minute passiver und ließ Parke machen, offensichtlich siegessicher aufgrund des Punktabzugs. Diese Einstellung sollte sich rächen, zwei Punktrichtert werteten Unentschieden, sodass dieses Leichtgewichtsduell keinen Sieger fand. Leonardo Santos gegen Norman Parke endete mehrheitlich unentschieden (29-27, 28-28, 28-28)

Fabio Maldonado vs. Gian Villante
Die beiden Halbschwergewichte lieferten sich eine wahre Schlacht. Villante sicherte sich relativ schnell die erste Runde mit einem Takedown und Kontrolle aus der Oberlage. Auch in der zweiten Runde sah es ähnlich aus, auch wenn Maldonado den Jab besser durchbringen konnte. Gegen Mitte der Runde landete Villante drei harte Kniestöße, die eine heftig blutende Platzwunde auf Maldonados Stirn öffneten. Davon schien Maldonado erst richtig angestachelt. Maldonado nahm nun komplett das Heft in die Hand und zerlegte Villante im Stand förmlich. Mit Körpertreffern aus dem Clinch schien er Ende der zweiten Runde Villantes letzte Kondition geraubt zu haben, der Amerikaner konnte kaum seine Fäuste oben halten. Der letzte Durchgang gehörte dann ganz dem Brasilianer. Villante war nur noch ein mobiler Sandsack und musste zahlreiche Treffer einstecken, fiel aber einfach nicht um. Die halbherzigen Takedown-Versuche konnte Maldonado problemlos abwehren, sodass er nach einer verlorenen ersten Runde schließlich doch den Punktsieg zugesprochen bekam. Fabio Maldonado bes. Gian Villante einstimmig nach Punkten (29-27, 29-28, 29-28)

Michel Prazeres vs. Mairbek Taisumov
Prazeres überraschte die Fans mit seiner Leistung gegen Taisumov. Immer wieder sicherte er sich die Underhooks und anschließend den Takedown, mit dem er wiederholt in der Mount landete. Die Situation für Taisumov verschlechterte sich von Runde zu Runde, nachdem er in den ersten beiden Durchgängen in den Zaun griff und prompt einen Punktabzug erlitt. Taisumov konnte im Stand kaum Akzente setzen und wurde aufgrund der wiederholten Takedowns von Prazeres immer vorsichtiger, obwohl er Anfang der dritten Runde weit abgeschlagen zurück lag. Eine Disqualifikation konnte der Wiener nur knapp vermeiden, da es Ringrichter Mario Yamasaki nach einem weiteren Griff in den Zaun bei einer letzten Ermahnung beließ. Taisumov schien zum Schluss ratlos, sodass Prazeres die Runde überstand und sich den deutlichen Punktsieg sicherte. Michel Prazeres bes. Mairbek Taisumov einstimmig nach Punkten (30-25, 30-25, 30-25)

Rony "Jason" Mariano Bezerra vs. Steven Siler
Rony Jason kehrte mit einem schnellen K.o. gegen Steven Siler auf die Erfolgsspur zurück. Nach kurzem Abtasten landete Jason eine harte Rechte über die Deckung. Siler sah angeschlagen aus und ging nach einer weiteren Linken zu Boden. Dort angekommen brach der Ringrichter ohne Umschweife ab, was Proteste aus Silers Ecke nach sich zog, da sich ihr Kämpfer bereits mit Upkicks verteidigen wollte. Rony "Jason" bes. Steven Siler via T.K.o. (Schläge) nach 1:17 in Rd. 1

Ronny Markes vs. Thiago Santos
Die Überraschung des Abends gelang Thiago Santos gegen hochfavorisierten Ronny Markes. Beide Kämpfer belauerten sich im Stand, bevor Santos einen heftigen Tritt gegen die Rippen von Markes abfeuerte. Markes wich mit schmerzverzerrtem Gesicht auf die Matte zurück, Santos ging hinterher und machte nach einer knappen Minute mit Hammerfäusten den Sack zu. Thiago Santos bes. Ronny Markes via T.K.o. (Schläge) nach 0:53 Sekunden in Rd. 1

Jussier Formiga vs. Steve Jorgensen
Jussier Formiga und Steve Jorgensen legten schnell los und tauschten erste Hände aus. Bei einem Schlagabtausch ging Jorgensen mit dem Kopf nach vorne und wurde von Formiga bei der Vorwärtsbewegung mit einem unabsichtlichen, dafür umso wuchtigeren Kopfstoß getroffen. Jorgensen wirkte kurzzeitig bewusstlos und taumelte auf die Matte. Der Ringrichter übersah die Aktion, Formiga sicherte sich die Backmount und zog einen engen Rear-Naked Choke an, in dem Jorgensen aufgeben musste. Jussier Formiga bes. Scott Jorgensen via Rear-Naked Choke nach 3:07 in Rd. 1

Kenny Robertson vs. Thiago Perpetuo
Kenny Robertson machte kurzen Prozess mit Thiago Perpetuo. Robertson zeigte zu Beginn einen linken High Kick, der zwar von Perpetuo in der Rückzugsbewegung abgefangen wurde, vorher aber einen harten Treffer setzte und eine Platzwunde öffnete. Perpetuo brachte den Kampf zu Boden, wurde dort aber von Robertson weiter bearbeitet und gab schließlich seinen Rücken frei. Von dort war es ein einfaches Spiel für Robertson, der nach knapp zwei Minuten den Rear-Naked Choke bekam und Perpetuo abklopfen ließ. Kenny Robertson bes. Thiago Perpétuo via Rear-Naked Choke nach 1:45 in Rd. 1

Francimar Barroso vs. Hans Stringer
Im zweiten Vorkampf zwischen Francimar Barroso und Hans Stringer erwischte Stringer den besseren Start und konnte die erste Runde mit Schlägen aus der Oberlage bestimmen. Barroso kam in der zweiten Runde zurück und konnte seinerseits im Stand punkten. Ausgeglichen ging es in den letzten Durchgang und erneut war es sehr knapp. Hier machte Barroso den taktischen Fehler und verließ sich größtenteils auf das Kontern. Zwar konnte Barroso auch Treffer landen, schlussendlich dürfte jedoch der Vorwärtsgang das Zünglein an der Waage für Stringer gewesen sein, der einen geteilten Punktentscheid gewann. Hans Stringer bes. Francimar Barroso geteilt nach Punkten (29-28, 28-29, 29-28)

Godofredo "Pepey" Castro vs. Noad Lahat
Im ersten Kampf des Abends konnte Godofredo "Pepey" Castro einen heftigen K.o. landen. Nachdem er und sein israelischer Gegner Noad Lahat anfangs noch viele Luftlöcher schlugen, traf Castro Mitte der Runde mit einem eingesprungenen Kniestoß perfekt und knockte Lahat aus. Für Castro der dringend benötigte Sieg nach zuletzt zwei Niederlagen in der ersten Runde. Godofredo "Pepey" Castro bes. Noad Lahat via K.o. (Knie) nach 2:39 in Rd. 1

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC Fight Night 38: Shogun vs. Henderson 2
Samstag, 23. März 2014 
Ginásio Nélio Dias in Natal, Brasilien


Dan Henderson bes. Mauricio Rua via T.K.o. (Schläge) nach 1:31 in Rd. 3
C.B. Dollaway bes. Cezar Ferreira via T.K.o. (Schläge) nach 0:39 in Rd. 1
Leonardo Santos gegen Norman Parke endete mehrheitlich unentschieden (29-27, 28-28, 28-28)
Fabio Maldonado bes. Gian Villante einstimmig nach Punkten (29-27, 29-28, 29-28)
Michel Prazeres bes. Mairbek Taisumov einstimmig nach Punkten (30-25, 30-25, 30-25)
Rony "Jason" bes. Steven Siler via T.K.o. (Schläge) nach 1:17 in Rd. 1

Thiago Santos bes. Ronny Markes via T.K.o. (Schläge) nach 0:53 Sekunden in Rd. 1
Jussier Formiga bes. Scott Jorgensen via Rear-Naked Choke nach 3:07 in Rd. 1
Kenny Robertson bes. Thiago Perpétuo via Rear-Naked Choke nach 1:45 in Rd. 1
Hans Stringer bes. Francimar Barrosso geteilt nach Punkten (29-28, 28-29, 29-28)
Godofredo "Pepey" Castro bes. Noad Lahat via K.o. (Knie) nach 2:39 in Rd. 1