UFC News

UFC erhöht Mindestgehalt auf 10.000 Dollar pro Kampf

Die UFC hat das Mindestgehalt für Neuverpflichtungen angehoben. In Zukunft wird ein Kämpfer in seinem ersten UFC-Kampf bei einer Niederlage mindestens $10.000 und bei einem Sieg mindestens $20.000 verdienen. Dies konnte der kanadische MMA-Journalist Adam Martin in Erfahrung bringen.

Wer in den vergangenen Jahren als aufstrebendes Talent oder als Teilnehmer von „The Ultimate Fighter“ von der UFC unter Vertrag genommen wurde, bekam bislang im Normalfall $8.000 fürs Erscheinen und noch einmal $8.000 für einen Sieg. Im Falle eines Sieges wurde die Gage für den nächsten Kampf üblicherweise um $2.000 angehoben.

Von nun an werden neue UFC-Kämpfer nicht weniger als $10.000 fürs Erscheinen, und weitere $10.000 für einen Sieg bekommen. Weiterhin haben die Kämpfer die Chance, durch starke Leistung oder einen spannenden Kampf einen Bonus von $50.000 für den "Fight of the Night" oder die "Performance of the Night" abzugreifen.

Ab 1. Juli tritt außerdem der Reebok-Deal der UFC in Kraft. Durch diesen bekommen neue UFC-Kämpfer bis zu ihrem vierten UFC-Kampf zusätzlich $2.500 pro Kampf an Sponsorengeldern ausgezahlt. Eigene Sponsoren dürfen dann allerdings nicht mehr in der UFC präsentiert werden.