UFC News

UFC entlässt zwölf Kämpfer

Niklas Bäckström musste die UFC verlassen (Foto: Nazariy Kryvosheyev/GNP1.de)

In die UFC zu kommen, ist mit den richtigen Verbindungen nicht allzu schwer. Dort zu bestehen ist die große Herausforderung. Zwölf Kämpfer haben das nicht geschafft und in den letzten Tagen die Entlassungspapiere von der UFC bekommen.

Der bekannteste Name auf der Entlassungsliste ist wohl Dan Miller – der ältere Bruder von Jim Miller. Er hat seine letzten 13 Kämpfe in der UFC bestritten, sechs davon konnte er gewinnen. In seiner Karriere stand er bereits Athleten wie Chael Sonnen, Michael Bisping und Demian Maia gegenüber. Gegen die namhafteren Gegner reichte es aber nie zum Sieg. Zuletzt musste er Niederlagen gegen Jordan Mein und Trevor Smith einstecken. Dann folgte die Entlassung.

Der Schwede Niklas Bäckström dürfte dem ein oder anderen Fan ebenfalls ein Begriff sein. In acht Kämpfen ungeschlagen, feierte der 26-Jährige im letzten Jahr sein UFC-Debüt in Berlin und konnte direkt mit einem Submission-Sieg gegen Tom Niinimäki überraschen. Es folgte eine K.o.-Niederlage gegen Mike Wilkinson in Schweden und im Juni musste er sich Noad Lahat in Berlin knapp nach Punkten geschlagen geben. Nun wurde der Schwede entlassen.

Auch Tom Watson konnte in der UFC nie richtig Fuß fassen. Der frühere BAMMA-Champion feierte 2012 sein UFC-Debüt, von sieben UFC-Kämpfen konnte er aber gerade einmal zwei für sich entscheiden. Zuletzt unterlag er Rafael Natal und Chris Camozzi nach Punkten.

Des Weiteren haben Hans Stringer, Ildemar Alcantara, Andrew Craig, Anthony Christodoulou, Yosdenis Cedeno, Aaron Phillips, Cody Gibson, Royston Wee und Darrel Montague die Kündigung bekommen. Weltergewicht Igor Araujo ist freiwillig gegangen und hat sein Karriereende verkündet.