UFC News

UFC Boston: Alle Verletzungen und Sperren im Überblick

30 Tage gesperrt, dafür 50.000 $ reicher: Sean O'Connell (Foto: Sean O'Connell/Twitter)

In der Nacht von Sonntag auf Montag fand in Boston die 59. UFC Fight Night statt, in deren Hauptkampf Conor McGregor einen ungefährdeten Sieg über den Mannheimer Dennis Siver feierte (GnP berichtete). Aufgrund der T.K.o.-Niederlage darf der Deutsche zu seinem Schutz in den nächsten 60 Tagen keinen Wettkampf bestreiten. Schlimmer trifft es jedoch fünf andere Kämpfer.

Mit Johnny Case, Patrick Holohan und Uriah Hall bekommen gleich drei siegreiche Kämpfer die maximale Schutzsperre von 180 Tagen, es sei denn, ein Arzt erteilt eine Freigabe nach dem Röntgen. Zudem müssen auch die unterlegenen Tateki Marsuda und Matt van Buren erst das Röntgen bzw. eine ärztliche Untersuchung über sich ergehen lassen, bevor sie wieder eingreifen dürfen.

Dennis Siver und Ron Stallings, die im Hauptprogramm vorzeitig unterlagen, müssen zwei Monate pausieren, bevor sie wieder in den Käfig steigen dürfen. Insbesondere bei Stallings überrascht das, schließlich sah seine Platzwunde alles andere als alltäglich aus (s.u.). Insgesamt wurden 13 der 24 Kämpfer suspendiert. Conor McGregor, Donald Cerrone, Benson Henderson und Norman Parke dürfen hingegen sofort wieder am normalen Trainings- und Wettkampfbetrieb teilnehmen.

Die Sperren und Verletzungen in der Übersicht:

180 Tage Sperre oder bis zur ärztlichen Freigabe nach dem Röntgen: Uriah Hall (Knie rechts), Patrick Holohan (Knöchel links), Johnny Case (Rippen), Tateki Matsuda (Knie und Fuß rechts)

60 Tage Sperre: Dennis Siver, Ron Stallings, Charles Rosa (inkl. 30 Tage Trainingssperre, benötigt ärztliche Freigabe)

45 Tage Sperre: Gleison Tibau (Platzwunde), John Howard (inkl. 30 Tage Trainingssperre, benötigt ärztliche Freigabe), Matt van Buren (inkl. 30 Tage Trainingssperre, zudem aufgrund Verletzung der Nase ärztliche Freigabe nötig, ansonsten 180 Tage gesperrt)

30 Tage Sperre: Frankie Perez, Sean O'Connell (Platzwunde), Joby Sanchez (falls CT-Scan keine Auffälligkeiten zeigt, Augenhöhle links muss behandelt werden)