Anzeige

UFC News

UFC äußert sich zu Übertragungsproblemen bei UFC 205 in Deutschland

James Elliott (Foto: Dorian Szücs)

Wer sich UFC 205 am Wochenende in Deutschland live anschauen wollte, saß vermutlich wie viele andere Fans vor einem schwarzen Bildschirm. Der Grund: Zum Start der Veranstaltung war die Website von ran FIGHTING - dem offiziellen Übertragungspartner der UFC in Deutschland  - nicht erreichbar.

„Während der Übertragung von UFC 205 hatten viele Zuschauer große Probleme sich anzumelden und auf den Stream zuzugreifen“, schrieb ran FIGHTING am Montag in einer Mitteilung. „Der Grund war, dass die Server des Dienstleisters überlastet waren. Wir verstehen eure Enttäuschung und wollen uns an dieser Stelle dafür entschuldigen. Wir werden jede eurer Nachrichten so schnell wie möglich beantworten.“

Die Probleme konnten erst nach über einer Stunde behoben werden, wodurch die ersten beiden Kämpfe des Mega-Events in Deutschland nicht geschaut werden konnten. Auch die UFC, genauer gesagt UFC-Europa-Chef James Elliott, hat sich nun zu den Problemen geäußert.

„Wir wissen über die Probleme Bescheid, die ProsiebenSat1 mit ran FIGHTING hat und teilen die Frustration, dass unsere Fans die Kämpfe nicht sehen konnten“, so Elliott gegenüber GNP1.de. „Das gesamte Team von ran arbeitet hart daran, die Probleme zu beseitigen und wir arbeiten mit ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass das der Fall ist. Wir werden die Angelegenheit mit ProsiebenSat1 besprechen.“

Das Medienunternehmen ProsiebenSat1 sicherte sich im vergangenen Jahr die Übertragungsrechte an der UFC. Die Pay-Per-Views der UFC waren daraufhin drei Monate lang auf Maxdome zu sehen, bis dann der hauseigene Kampfsport-Online-Sender ran FIGHTING gegründet wurde. Seit Dezember 2015 werden über ran FIGHTING alle nummerierten UFC-Großveranstaltungen sowie ein Teil der Fight Nights übertragen, leider nicht immer ohne Probleme.

Kommentare