UFC News

UFC 239 steht vor der Tür

Am Samstag ist es soweit: Die UFC lässt zur Feier des amerikanischen Unabhängigkeitstages wieder einmal im Juli einen Top-PPV auf die Fans los. Gleich zwei Titelkämpfe gibt es bei UFC 239 zu sehen, wenn Jon Jones gegen Thiago Santos und Amanda Nunes gegen Holly Holm ihre Titel aufs Spiel setzen. Die UFC hat erneut Kamerateams losgeschickt, um euch mit dem UFC-Countdown einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen.

Endlich mal wieder ein Pay-Per-View ohne Drama, ohne Vorkommnisse, das wäre es doch einmal für Jon Jones. Die angehende MMA-Legende will derzeit einfach nur kämpfen, kämpfen, kämpfen und sich nicht mit irgendwelchen Nebengeräuschen ablenken. Keine Probleme gab es dabei von Seiten der Kommission Nevadas, die ihm vergangene Woche die Lizenz für den Titelkampf ausstellte. Nun will der New Yorker seine Vorherrschaft im Halbschwergewicht ausbauen und dabei vielleicht ein wenig mehr glänzen als zuletzt.

Denn die Titelverteidigung gegen Anthony Smith im März kann getrost als glanzlos bezeichnet werden. Natürlich stand am Ende ein dominanter Punktsieg gegen Smith zu Buche, doch erwartet man von Jon Jones eigentlich immer etwas ganz Besonderes. Vielleicht ist Thiago Santos der richtige Gegner dafür, denn wenn der Brasilianer eins nicht kennt, dann behutsames Vorgehen im Käfig. Der 35-Jährige feuert aus allen Rohren, solange er dabei mehr austeilt, als einsteckt. Spektakuläre Kämpfe und jede Menge Knockouts sind das Markenzeichen von „Marreta“. Also genau dieses offene Visier, das Jones vielleicht Gelegenheiten bieten könnte, selbst wieder Highlights zu produzieren.

Zuvor kann Amanda Nunes Geschichte schreiben. Die Brasilianerin bekommt es in Las Vegas mit Holly Holm zu tun. Sollte sie auch die einstige Boxerin besiegen, hätte sie mit Miesha Tate, Ronda Rousey und eben Holm jede Frau geschlagen, die jemals den UFC-Titel im Bantamgewicht innegehabt hat. Zudem kann sich Nunes seit Dezember als Titelträgerin im Federgewicht auch Champ-Champ nennen.

Holm geht daher auch als Außenseiterin in das Duell um den Titel, zumal die „Preachers Daughter“ seit 2016 nur zwei von sechs Kämpfen gewinnen konnte, im Bantamgewicht sogar nur einen von vier. Nichtsdestotrotz bleibt Holm auch mit 37 Jahren immer noch eine gefährliche Kämpferin und in Ermangelung anderer verdienter Herausforderinnen die einzige legitime Alternative für diesen Titelkampf bei UFC 239.

Die UFC hat zu den beiden Titelkämpfen einen Countdown produziert, den ihr euch hier anschauen könnt: