UFC News

UFC 218: Holloway schlägt Aldo erneut K.o., Ngannou stoppt Overeem

Max Holloway konnte seinen Federgewichtstitel erneut gegen Jose Aldo verteidigen. (Foto: Florian Sädler)

Auch im Rückkampf gegen Jose Aldo ließ Max Holloway keinen Raum für Zweifel. Im Hauptkampf von UFC 218 konnte der 25-Jährige den Brasilianer erneut mit Schlägen stoppen.

Aldo zeigte in der Anfangsphase seine gefürchteten Low Kicks, die in seinen letzten Kämpfen häufig zu kurz kamen. Bis zur Hälfte der zweiten Runde konnte der frühere Champion auch einige gute Schläge landen, richtete aber nicht genug Schaden an und wurde allmählich langsamer.

Im dritten Durchgang drehte Titelträger Holloway dann so richtig auf. Mit einer hohen Schlagfrequenz marschierte er nach vorne und ließ Aldo damit keine Luft zum Atmen. Aldo wirkte angeschlagen und wurde von Holloway quer durch den Käfig gejagt. Schwer gezeichnet versuchte sich Aldo noch an einem Takedown, landete aber kurz danach selbst auf dem Rücken und wurde mit Ground and Pound gestoppt.

Francis Ngannou machte im Co-Hauptkampf kurzen Prozess mit Alistair Overeem. Der Niederländer versuchte zeitig, das Duell auf die Matte zu verlagern, es entwickelte sich aber ein Clinch-Duell am Käfig. Kurze Zeit später standen sich die beiden in der Käfigmitte wieder gegenüber. Ngannou konnte einem Schlag ausweichen und donnerte Overeem im Gegenzug einen Uppercut vors Kinn, der ihn zu Boden sacken ließ. Mit einem weiteren Schlag ging er hinterher, bis der Ringrichter das Duell schließlich für beendet erklären konnte.

Henry Cejudo hatte keine Probleme mit Sergio Pettis, den er nach drei Runden klar nach Punkten schlagen konnte. Cejudo konnte im Stand gute Treffer landen und den Kampf stets ohne größere Gegenwehr auf den Boden verlagern, wo er Pettis mit Schlägen belagerte und jegliche Submission-Versuche abwehrte. Im letzten Durchgang konnte Pettis noch einmal etwas Gas geben, für ein vorzeitiges Kampfende reichte es aber nicht. Nach drei Runden sahen alle Punktrichter Cejudo mit 30:27 Punkten vorne.

Actiongeladen ging es im Kampf zwischen Eddie Alvarez und Justin Gaethje zu. Beide Kämpfer lieferten sich eine brutale Schlacht im Stand, in der beide sichtlich Schaden anrichten konnte. Gaethje konnte zahlreiche harte Low Kicks landen, Alvarez fand hingegen mit Treffern zum Körper Erfolg. In der dritten Runde schickte Alvarez seinen Gegner schließlich mit einem präzisen Knie zum Kopf auf die Matte und machte mit Schlägen am Boden den Sack endgültig zu.

Im Kampf zwischen Tecia Torres und Michelle Waterson zeigte sich Torres körperlich deutlich überlegen. Waterson brachte den Kampf mehrfach auf die Matte, wurde am Boden aber gedreht und dort mit Schlägen belagert. Im dritten Durchgang konnte Waterson im Stand gute Treffer landen, Torres hatte aber stets eine Antwort parat und konnte Waterson im Verlauf der Runde auf die Matte ziehen und mit Schlägen bearbeiten. Nach drei Runden hatten die Punktrichter Torres vorne.

Die Ergebnisse der Veranstaltung im Überblick: 

UFC 218
2. Dezember 2017
Detroit, Michigan, USA

Max Holloway bes. Jose Aldo via T.K.o. (Schläge) nach 4:51 in Rd.3
Francis Ngannou bes. Alistair Overeem via K.o. (Schläge) nach 1:42 in Rd. 1
Henry Cejudo bes. Sergio Pettis einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Eddie Alvarez bes. Justin Gaethje via K.o. (Knie und Schläge) nach 3:59 in Rd. 3
Tecia Torres bes. Michelle Waterson einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 29:28)

Vorprogramm
Paul Felder bes.
Charles Oliveira via K.o. (Schläge) nach 4:06 in Rd. 2
Yancy Medeiros bes. Alex Oliveira via T.K.o. (Schläge) nach 2:02 in Rd. 3
David Teymur bes. Drakkar Klose einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)
Felice Herrig bes. Cortney Casey geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Amanda Cooper bes. Angela Magana via T.K.o. (Schläge) nach 4:34 in Rd. 2
Abdul Razak Alhassan bes. Sabah Homasi via T.K.o. (Schläge) nach 4:21 in Rd. 1
Dominick Reyes bes. Jeremy Kimball via Rear-Naked Choke nach 3:39 in Rd. 1
Justin Willis bes. Allen Crowder via K.o. (Schläge) nach 2:33 in Rd. 1