UFC News

UFC 210: Cormier bleibt Champion, Johnson verkündet Karriereende

Daniel Cormier (Foto: Zuffa LLC)

Der UFC-Titel im Halbschwergewicht bleibt bei Daniel Cormier. In der Nacht zum Sonntag konnte sich der Champion zum zweiten Mal gegen Anthony „Rumble“ Johnson durchsetzen.

Johnson versuchte in der Anfangsphase überraschenderweise mit Cormier zu ringen und konnte sogar Takedowns durchbringen. In der zweiten Runde machte der Herausforderer damit weiter, bis ihm dann aber die Puste ausging und Cormier das Zepter übernahm. Cormier konnte sich am Boden den Rücken seines Gegners erarbeiten, Schläge landen und schließlich den Sieg bringenden Rear-Naked Choke ansetzen.

Noch im Octagon verkündete Johnson völlig unerwartet das Ende seiner MMA-Karriere. Er sagte: „Ich habe keine Entschuldigung. Ich habe gegen einen besseren Mann verloren. Das ist mein letzter Kampf gewesen. Ich wollte nicht abgelenkt werden, aber ich will euch allen dafür danken, dass ihr bei mir seid.“

Cormier konnte seinen UFC-Titel im Halbschwergewicht damit zum zweiten Mal verteidigen. Das Gold hatte er 2015 gegen Johnson gewonnen. Damals setzte er sich in der dritten Runde, ebenfalls durch Rear-Naked Choke, gegen ihn durch.

Chaos im Co-Hauptkampf

Im Co-Hauptkampf trafen Gegard Mousasi und Chris Weidman aufeinander. Weidman konnte in der ersten Runde mehrere Takedowns durchbringen, Mousasi kämpfte sich aber immer wieder auf die Beine und öffnete sich dabei für Aufgabegriffe, die er aber verhindern konnte. In der zweiten Runde ging der Niederländer im Stand dann aggressiver zur Sache und konnte Weidman in die Defensive zwingen. Weidman holte sich noch einmal einen Takedown und sicherte sich den Rücken seines Gegners, Mousasi konnte aber erneut aufstehen.

Dann kam es zur kampfentscheidenden, chaotischen Szene. Mousasi hatte Weidman in einem Front Headlock und ließ zwei harte Knie zu Weidmans Kopf ab. Beim ersten Knie hatte Weidman eine Hand am Boden, womit das Knie nach altem Regelwerk illegal gewesen wäre. Das aktualisierte Regelwerk sieht vor, dass man erst mit zwei Händen am Boden als „grounded“ gilt. Und genau diesen Status wollte Weidman erreichen, indem er versuchte, beim zweiten Knie auch seine zweite Hand am Boden abzulegen. Nachdem das Knie einschlug, ging der Ringrichter dazwischen und holte den Ringarzt ins Octagon. Nach dem Anschauen der Wiederholung stellte sich dann aber heraus, dass Weidman seine Hand im Moment des Einschlags gar nicht am Boden hatte und das Knie somit nicht verboten war. Der Kampf wurde daraufhin abgebrochen und Mousasi zum Sieger durch T.K.o. erklärt.

Unter Buhrufen entschuldigte sich Mousasi für die Kontroverse und bot Weidman einen Rückkampf an.

Cynthia Calvillo konnte sich bei UFC 210 einen weiteren Submission-Sieg sichern, in dem sie Pearl Gonzalez durch Rear-Naked Choke zum Abklopfen zwang. In der dritten Runde konnte sie einen Rear-Naked Choke ansetzen, der zum Erfolg führte. Das Duell zwischen den beiden Damen wäre beinahe geplatzt, da Gonzalez' Kampffreigabe auf der Kippe stand, da sie Brustimplantate hat. Offenbar konnte man sich mit der Sportkommission von New York aber doch noch einigen. 

Die Ergebnisse der Veranstaltung im Überblick: 

UFC 210: Cormier vs. Johnson 2
8. April 2017
KeyBank Center in Buffalo, New York, USA

Titelkampf im Halbschwergewicht
Daniel Cormier bes. Anthony Johnson via Rear-Naked Choke nach 3:37 in Rd. 2

Gegard Mousasi bes. Chris Weidman via T.K.o. (Abbruch) nach 3:13 in Rd. 2
Cynthia Calvillo bes. Pearl Gonzalez via Rear-Naked Choke nach 3:45 in Rd. 3
Thiago Alves bes. Patrick Cote einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Charles Oliveira bes. Will Brooks via Rear-Naked Choke nach 2:30 in Rd. 1

Vorprogramm
Myles Jury bes.
Mike De La Torre via T.K.o. (Schläge) nach 3:30 in Rd. 1
Kamaru Usman bes. Sean Strickland einstimmig nach Punkten (30:27, 30:26, 30:26)
Shane Burgos bes. Charles Rosa via T.K.o. (Schläge) nach 1:59 in Rd. 3
Patrick Cummins bes. Jan Blachowicz via majority decision (29:28, 29:28, 28:28)
Gregor Gillespie bes. Andrew Holbrook via K.o. (Schläge) nach 0:21 in Rd. 1
Desmond Green bes. Josh Emmett geteilt nach Punkten (28:29, 29:28, 30:27)
Katlyn Chookagian bes. Irene Aldana geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Magomed Bibulatov bes. Jenel Lausa einstimmig nach Punkten (29:26, 29:26, 29:26)