UFC News

UFC 197: Daniel Cormier sagt Titelkampf nach Verletzung ab

Daniel Cormier und Jon Jones (Foto: ZUFFA LLC)

Sie kämpfen, sie kämpfen nicht. Sie kämpfen, sie kämpfen nicht. Mehrfach stand der Titelkampf zwischen Daniel Cormier und Jon Jones in den letzten Wochen auf der Kippe. Nun besteht Gewissheit: sie kämpfen nicht. Zumindest nicht am 23. April. Allerdings nicht wegen Jon Jones, sondern aufgrund einer Verletzung von Daniel Cormier.

Wie verschiedene Quellen übereinstimmend berichten, hat sich Daniel Cormier in der Vorbereitung am Bein verletzt. Zu schwerwiegend für einen Kampf in drei Wochen bei UFC 197. Über eine Verletzung des Titelträgers wurde bereits mehrere Tage spekuliert. Fans hatten den Champion auf einem Ringer-Turnier mit Krücken entdeckt. Über die Art und das Zustandekommen der Verletzung gibt es bisher keine Details, eine Stellungnahme Cormiers steht noch aus. Der 37-Jährige muss zum ersten Mal in seiner MMA-Karriere einen Kampf absagen und reiht sich damit in die Riege seiner AKA-Teamkollegen ein.

Die Ironie an der Sache ist, dass in den vergangenen Tagen eher das Verhalten Jon Jones‘ die Befürchtungen eines Kampfausfalls genährt hatten. Der Ex-Champion hatte sich nach Verstößen gegen seine Bewährungsauflagen erneut einem Richter stellen müssen, ein Hausarrest stand im Raum, wurde jedoch nicht ausgesprochen. Nun findet der Kampf trotz all der beseitigten Querelen um Jones nicht bei UFC 197 statt.

Bei der Veranstaltung am 23. April rutschen nun die Fliegengewichte Demetrious Johnson und Henry Cejudo in den Hauptkampf. Wie lange Daniel Cormier ausfällt, ist momentan nicht bekannt. Ob Jon Jones im Programm bleibt ebenfalls.