UFC News

UFC 193: Ronda Rousey gegen Holly Holm vorgezogen

Neuer Hauptkampf in Australien: Rousey vs. Holm (Foto: ZUFFA LLC)

Freude in Australien, lange Gesichter in Las Vegas. Ronda Rousey wird doch nicht wie geplant am 2. Januar ihren Gürtel gegen Holly Holm verteidigen. Der Titelkampf war als Hauptkampf von UFC 195 in Las Vegas geplant (GNP1.de berichtete). Stattdessen kommen nun australische Fans in den Genuss der Rousey-Show, ersetzen „Rowdy” und Holm doch Robbie Lawler und Carlos Condit als Hauptkampf von UFC 193 in Melbourne am 14. November.

Notwendig geworden war die Änderung des Titelkampfs aufgrund einer Verletzung bei Robbie Lawler. Der Champion im Weltergewicht hat sich im Training am Daumen verletzt und wird bis November nicht rechtzeitig fit für einen Kampf gegen Herausforderer Carlos Condit. UFC-Präsident Dana White bestätigte den Wechsel für UFC 193 bei ESPN und kündigte im gleichen Atemzug an, den bisherigen Zuschauerrekord von knapp 56.000 Zuschauern von UFC 129 in Toronto brechen zu wollen.

„Ronda war riesig in Brasilien. Sie wurde gut aufgenommen und es war ein phänomenaler Event. UFC 190 hat sich sehr gut in den USA verkauft, sie ist offensichtlich ein Megastar für uns. Australien ist ein wichtiger Markt also werden wir sie für unsere erste Stadion-Veranstaltung dorthin bringen und wir wissen, dass sie wieder Rekorde brechen wird”, so White im Sportscenter.

UFC 193 soll ein Meilenstein in der Geschichte der UFC werden. Zum ersten Mal veranstaltet die UFC einen Pay-Per-View in einem Stadion. Hatten Experten im Vorfeld schon gemutmaßt, man werde Probleme haben, das 70.000-Zuschauer fassende Etihad-Stadion in Melbourne zu füllen, sollten diese Bedenken mit dem Einsatz von Rousey zumindest gemildert werden. Die 28-Jährige ist momentan das Zugpferd der Organisation und kann auch ohne starkes Hauptprogramm fast eine Million Pay-Per-View-Käufe generieren (GNP1.de berichtete).