UFC News

UFC 188: Cain Velasquez geht im Titelkampf unter

UFC 188 ist Geschichte. Mit zwei Champions im Schwergewicht begann der Pay-Per-View in Mexico-City und mit einem strahlenden Sieger und unangefochtenen Champion Fabricio Werdum endete der Abend nach drei Runden im Titelkampf. Zuvor sicherte sich Eddie Alvarez seinen ersten UFC-Erfolg und Kelvin Gastelum feierte einen dominanten Sieg im Mittelgewicht.

Fabricio Werdum krönt sich zum Champion

Erst Fedor Emelianenko, dann Antonio Rodrigo Nogueira und heute Cain Velasquez. Fabricio Werdum hat seiner Bilanz früherer Nummer-Eins-Schwergewichte einen weiteren Namen hinzugefügt und erneut sorgte eine Submission für das Ende des Kampfes. Dabei sah es in der ersten Runde gar nicht schlecht aus für den lange verletzten Champion Cain Velasquez. Der 32-Jährige schaffte es schnell in den Infight, konnte Werdum kurz zu Boden stoßen und kurze Schläge landen. Velasquez wollte jedoch vermeiden, in der Guard des Brasilianers zu landen und ließ Werdum wieder aufstehen. Diese Einladung nahm "Vai Cavalo" gerne an.

Der Interimschampion zeigte eine tolle Leistung im Stand und konnte ein ums andere Mal seine Frontkicks und Kombinationen landen, sodass sich bereits in der ersten Runde eine Platzwunde bei Velasquez öffnete. Ab der zweiten Runde wurde Velasquez deutlich langsamer, die Treffer von Werdum härter und häufiger. Werdum gewann deutlich an Oberwasser, brachte Velasquez mit Kniestößen und Fäusten kurz vor Ende der zweiten Runde stark ins Wanken. Nur durch Glück konnte sich der Amerikaner in den dritten Durchgang retten. Ein weiteres Mal sollte das jedoch nicht passieren. Wie von seiner Ecke angewiesen, suchte Velasquez einen frühen Takedown. Werdum ahnte das Manöver und konnte die Attacke beinahe kontern, fand sich aber doch auf dem Rücken wieder. Velasquez feuerte ein paar Tritte aus dem Stand ab, ließ Werdum aber ein weiteres Mal zurück in den Stand.

Nun war die Zeit des Brasilianers gekommen. Werdum steckte einen High Kick weg und empfing den anstürmenden Velasquez mit zwei Kniestößen, die den Champion weiter verbeulten. Mit dem Mut der Verzweiflung versuchte sich Velasquez erneut an einem Takedown, shootete jedoch Kopf voran in einen Guillotine Choke von Werdum. Das Grappling-Ass zog an, Velasquez versuchte sich zu befreien, musste dann jedoch Kampf und Titel aufgeben. Mit 37 Jahren krönt sich Fabricio Werdum knapp sieben Jahre nach seiner Entlassung durch die UFC nun zum unangefochtenen Schwergewichtsweltmeister.
Fabricio Werdum bes. Cain Velasquez via Guillotine Choke nach 2:14 in Rd. 3

Eddie Alvarez mit Comeback gegen Gilbert Melendez

Jahre hatten Fans auf dieses Duell gewartet, doch wie so oft in solchen Fällen, konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden. Statt des prognostizierten Feuerwerks sahen die Fans stattdessen einen taktischen Gilbert Melendez und eine starke kämpferische Leistung von Eddie Alvarez. "El Nino" etablierte schnell den Jab und hielt Alvarez auf Distanz. Bei einem ersten Schlagabtausch konnte Melendez eine Rechte und einen harten Ellenbogen landen, der deutliche Spuren bei Alvarez hinterließ. Ab der zweiten Runde kämpfte der frühere Bellator-Champion nur noch mit dem rechten Auge, nachdem das linke in der Pause komplett zu schwoll. Nichtsdestotrotz feierte Alvarez ein Comeback, indem er Melendez in die Defensive drängte und im Clinch und durch Takedowns Punkte sammelte. Im letzten Durchgang wirkte Melendez deutlich außer Atem und ließ Alvarez die Initiative ergreifen, der weiterhin auf Takedowns und den Clinch setzte und sich damit nach drei umkämpften Runden seinen ersten UFC-Sieg sicherte.
Eddie Alvarez bes. Gilbert Melendez geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)

Kelvin Gastelum verprügelt Nate Marquardt

Nach seinem Debakel auf der Waage bei UFC 183 wollte Kelvin Gastelum im Mittelgewicht ein Ausrufezeichen gegen Nate Marquardt setzen und auch, wenn ihm das Finish aus eigener Hand versagt blieb, zeigte der 23-Jährige seinem Gegner die Grenzen auf. Gastelum ging sofort in die Offensive und bedrängte Marquardt, der anfangs noch mit schlug, aber gegen Mitte der ersten Runde die Offensive einstellte. Gastelum hatte von da an leichtes Spiel und konnte nach Belieben auf den einstigen King Of Pancrase einschlagen. In der zweiten Runde folgte dann der erste Niederschlag nach einem Kniestoß am Käfig, dem zahlreiche Schläge am Boden folgten. Überraschenderweise konnte sich Marquardt davon erholen und sogar wieder auf die Beine kommen, wo er jedoch bis zum Ende der Runde weiter Prügel bezog. Marquardts Ecke hatte zu dem Zeitpunkt genug gesehen und brach den Kampf ab, um ihren Kämpfer vor weiterem Schaden zu bewahren.
Kelvin Gastelum bes. Nate Marquardt via T.K.o. (Abbruch durch Ringecke) nach 5:00 in Rd. 2

Yair Rodriguez begeistert gegen Charles Rosa

Der erst 22-jährige Yair Rodriguez legte sofort los wie die Feuerwehr, feuerte wilde Kicks ab und konnte Rosa am Zaun in einem Triangle Choke einfangen, aus dem sich der Amerikaner erst spät befreien konnte. Es entwickelte sich ein Hin und Her im Stand und auf der Matte, wobei Rodriguez immer wieder die Auslage wechselte und Rosa mit verschiedenen Tritttechniken eindecken konnte. Rosa suchte den Takedown, musste aber der Höhenluft und dem Würger der ersten Runde Tribut zollen und wurde entweder abgeschüttelt oder gedreht. Im letzten Durchgang ließ Rodriguez dann etwas nach, sodass Rosa doch noch den Kampf auf die Matte verlagern und dort punkten konnte, das nötige Finish gelang ihm jedoch nicht, sodass Yair Rodriguez mit einer starken und unterhaltsamen Leistung seinen zweiten UFC-Erfolg feiern konnte.
Yair Rodriguez bes. Charles Rosa geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)

Tecia Torres und Angela Hill enttäuschen

Im einzigen Frauenkampf des Pay-Per-Views setzte sich die Favoritin Tecia Torres einstimmig nach Punkten gegen die unerfahrene Angela Hill durch. Die 30-Jährige Hill konnte in ihrem dritten Profi-Kampf anfangs gut mithalten und den "Tony Tornado" im Stand zusetzen, musste aber bereits in der ersten Runde einen Takedown hinnehmen. Von da an war fast nur noch Torres am Drücker, die den weiteren Verlauf des Kampfes mit weiteren Takedowns, Kontrolle am Boden und im Clinch am Zaun bestimmen konnte, sodass die Punktrichter den höhepunktarmen Kampf schließlich geschlossen für die 25-Jährige werteten.
Tecia Torres bes. Angela Hill einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)

Rekorde im Vorprogramm

Gemischte Ergebnisse für die mexikanischen Fans gab es in den Vorkämpfen zu sehen. Während Henry Cejudo seiner Favoritenrolle gerecht wurde und Chico Camus im Stand auspunktete, mussten Publikumslieblinge wie Alejandro Perez und Augusto Montano Niederlagen einstecken. Montanos irischer Gegner Cathal Pendred machte sich dabei erneut wenig Freunde und lieferte einen der langweiligsten Kämpfe der jüngeren UFC-Geschichte ab.

Dafür kamen die Fans gleich zwei Mal in den Genuss einer Standing Guillotine innerhalb der ersten Minute bei den Siegen von Efrain Escudero gegen Drew Dober und Patrick Williams gegen Perez. Zwei Submissions innerhalb der ersten Minute gab es zuletzt bei UFC 12 im Jahr 1997 und Williams stellte mit nur 23 Sekunden einen neuen Rekord für die schnellste Submission im Bantamgewicht auf.

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC 188: Velasquez vs. Werdum
Samstag, 13. Juni 2015 
Arena Cuidad de Mexiko in Mexico City, Mexiko

Titelkampf im Schwergewicht
Fabricio Werdum bes. Cain Velasquez via Guillotine Choke nach 2:14 in Rd. 3

Eddie Alvarez bes. Gilbert Melendez geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Kelvin Gastelum bes. Nate Marquardt via T.K.o. (Abbruch durch Ringecke) nach 5:00 in Rd. 2
Yair Rodriguez bes. Charles Rosa geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Tecia Torres bes. Angela Hill einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)

Henry Cejudo bes. Chico Camus einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)
Efrain Escudero bes. Drew Dober via Guillotine Choke nach 0:54 in Rd. 1
Patrick Williams bes. Alejandro Pérez via Guillotine Choke nach 0:23 in Rd. 1
Johnny Case bes. Francisco Trevino einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Cathal Pendred bes. Augusto Montano einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Gabriel Benítez bes. Clay Collard einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)