UFC News

UFC 187: Jones gegen Johnson, Weidman gegen Belfort

Zwei Titelkämpfe finden bei UFC 187 statt (Foto: ZUFFA LLC)

Klotzen und nicht kleckern heißt die Devise. Am gleichen Tag, als die UFC eine Pressekonferenz zu den wiederholten Dopingverfehlungen ihrer Athleten abhielt, verkündete sie nur wenige Stunden später im Rahmen der FOX-Show "UFC Tonight" das Hauptprogramm für UFC 187. Dabei sollen zwei Titelkämpfe stattfinden. Chris Weidman wird seinen Gürtel im Mittelgewicht gegen Vitor Belfort verteidigen. Im Hauptkampf stehen allerdings zwei andere Athleten: Jon Jones und Anthony Johnson.

Nur viereinhalb Monate nach seinem letzten Sieg steigt Jon "Bones" Jones (21-1) wieder in den Käfig. Der 27-Jährige besiegte Anfang des Jahres nach Monaten voller verbaler und medialer Spitzen bei UFC 182 Intimfeind Daniel Cormier nach Punkten. Anschließend machte Jones aber vor allem außerhalb des Käfigs Schlagzeilen, als herauskam, dass ihm im Rahmen einer Trainingskontrolle Spuren von Kokain nachgewiesen werden konnten. Nach einem Kurzaufenthalt im Entzug ist Jones wieder im Training und bereit für eine neue Herausforderung.

Diese kommt in Form von Anthony "Rumble" Johnson (19-4 ). Der 30-Jährige, der früher eher für Probleme mit dem Kampfgewicht bekannt war, hat seit seiner Rückkehr in die UFC Anfang letzten Jahres einen kometenhaften Aufstieg hingelegt, den ihm wohl nur die wenigsten zugetraut hätten. Nach einem dominanten Punktsieg gegen Phil Davis bei UFC 172 konnte der "Blackzillian" erst Antonio Rogerio Nogueira innerhalb von 44 Sekunden ausknocken, bevor vor einem Monat in Stockholm Lokalmatador Alexander Gustafsson eine vorzeitige Niederlage erleiden musste.

Chris Weidman gegen Vitor Belfort

Aller guten Dinge sind vier. Bereits drei Mal hat die UFC versucht, einen Termin für den lange erwarteten Titelkampf im Mittelgewicht zwischen Champion Chris Weidman und Herausforderer Vitor Belfort anzusetzen. Zuerst sollte Chris Weidman (12-0) seine zweite Titelverteidigung im Mai letzten Jahres bei UFC 173 bestreiten. Dazu kam es jedoch nicht, nachdem Vitor Belfort (24-10) im Vorfeld der Veranstaltung ausfiel. Stattdessen sprang Lyoto Machida gegen Chris Weidman ein und lieferte eine starke, wenn auch erfolglose Leistung im Hauptkampf von UFC 175.

Der zweite Versuch bei UFC 181 scheitert an einer gebrochenen Hand des Champions, die den Kampf erneut platzen ließ. UFC 184 nächste Woche wäre der dritte Termin des Duells zwischen dem "All-American" und dem "Phenom" gewesen, erneut musste der Champion absagen, dieses Mal wegen einer Rippenverletzung. Wenn sich am 23. Mai hinter Chris Weidman und Vitor Belfort die Käfigtür schließt, warten der Brasilianer und die UFC-Fans bereits seit anderthalb Jahren auf diesen Titelkampf.

Neben den beiden Titelkämpfen kündigte die UFC drei weitere Kämpfe für das Hauptprogramm von UFC 187 an. Die Veranstaltung am Samstag vor dem Memorial Day, einem wichtigen amerikanischen Feiertag, findet am 23. Mai im MGM Grand in Las Vegas statt.