UFC News

UFC 182: Donald Cerrone vs. Myles Jury

UFC Boston: Donald Cerrone vs. Myles Jury

Wenige Stunden nach der Ankündigung, dass der für UFC 182 angekündigte Kampf zwischen Ronda Rousey und Cat Zingano auf UFC 184 verschoben wurde (GnP berichtete), kommt die Nachricht eines neuen Co-Hauptkampfs: Donald Cerrone (25-6) gegen Myles Jury (15-0) – ein Duell, das die UFC gerne auch auf fünf Runden ansetzen dürfte. Ursprünglich war bekannt gegeben worden, dass dieser Kampf am 18. Januar bei UFC Boston ausgetragen wird. UFC 182 findet am 3. Januar 2015 in Las Vegas, Nevada statt.

Im Leichtgewicht gibt es derzeit keinen klaren Herausforderer auf den Gürtel, um den Anfang Dezember der Champion Anthony Pettis und Gilbert Melendez kämpfen werden. Khabib Nurmagomedov ist verletzt und Rafael dos Anjos muss sich im Dezember erst einmal dem zurückkehrenden Nate Diaz stellen. Donald Cerrone und Myles Jury, die Nr. 4 und Nr. 8 der UFC-Rangliste, haben bei UFC Boston die Möglichkeit, weitere Argumente für einen Titelkampf zu sammeln.

Die beiden sagten bereits vor Wochen, dass sie gerne gegeneinander kämpfen möchten. Da Cerrone ursprünglich unbedingt noch einmal in diesem Jahr ins Octagon steigen, Jury aber erst Anfang 2015 zurückkehren wollte, gifteten sie sich via Twitter an: Du drückst dich! – Nein, du drückst dich, du Feigling! Wie es scheint, hat sich Jurys Wunschtermin durchgesetzt.

Eine Siegesserie muss reißen

Cerrone hat innerhalb der letzten zwölf Monate ein Who’s Who der Leichtgewichtsklasse besiegt: Evan Dunham, Adriano Martins, Edson Barboza, Jim Miller und zuletzt den ehemaligen Bellator-Champion Eddie Alvarez. Für vier dieser Siege erhielt der „Cowboy“ einen der begehrten „Of the Night“-Boni.

Jury ist in der UFC in sechs Kämpfen ungeschlagen. Er setzte sich 2013 gegen die drei „Ultimate Fighter“-Finalisten Michael Johnson, Ramsey Nijem und Mike Ricci durch und empfahl sich damit für höhere Aufgaben. In diesem Jahr besiegte er den einstigen Titelherausforderer Diego Sanchez dominant nach Punkten und den früheren PRIDE-Champion Takanori Gomi durch technischen Knock-out.