UFC News

UFC 173: TJ Dillashaw schockt die MMA-Welt, schlägt Barao K.o.

UFC 173 ist Geschichte. Am gestrigen Samstag traten im Hauptkampf des Pay-Per-Views die Bantamgewichte Renan Barao und TJ Dillashaw im Kampf um Baraos Titel in den Käfig. Zuvor trafen die Olympioniken Dan Henderson und Daniel Cormier aufeinander.

Was wurde im Vorfeld nicht alles über Renan Barao geschrieben und gesagt. Fast perfekter Mixed Martial Artist, unbezwingbar, gewichtsklassenübergreifend mindestens in den Top 3, wenn nicht sogar ganz an der Spitze. Nun, TJ Dillashaw schien sich die Artikel, die ihn als chancenlos bezeichneten, als Motivationshilfe durchgelesen zu haben, denn der Kalifornier zeigte von Beginn an eine fantastische Leistung gegen den Champion. Bereits in der ersten Runde hätte er Barao finalisieren können. Nach einer harten Rechten fiel Barao um wie ein nasser Sack, überstand aber die nachfolgenden Schläge am Boden und die Submission-Versuche. Auch die nachfolgenden Runden gehörten Dillashaw, der wenig Probleme hatte, die Distanz zu überbrücken, Treffer zu landen und dann wieder zurückzuweichen, bevor Barao antworten konnte. Der Champion versuchte es mit Tritten und Schlägen, konnte Dillashaw aber kaum gefährlich werden und wurde von Dillashaw nach Strich und Faden im Stand dominiert. Im letzten Durchgang beendete Dillashaw dann den Kampf. Er traf mit einem linken High Kick und setzte im Stand mit Treffern nach, bis der angeschlagene Barao zu Boden fiel. Dort ging er mit weiteren Schlägen hinterher. Barao versuchte, die Deckung zu schließen, verteidigte sich sonst aber nicht mehr und wurde von Herb Dean vor weiterem Schaden bewahrt. Ein emotionaler Dillashaw feierte anschließend den ersten UFC-Titel für das Team Alpha Male im Käfig.

Daniel Cormier ist dem Titelkampf einen Schritt näher. Mit einem Rear-Naked Choke in der letzten Runde bezwang Cormier Dan Henderson in der vergangenen Nacht. Fans hatten eher mit einem Clinchfest gerechnet, aber Cormier sah keinen Anlass dazu und nahm Henderson in allen drei Runden runter. Hier sah es wirklich so aus, als ob zwei verschiedene Gewichtsklasse im Käfig stünden, denn Henderson wurde scheinbar mühelos auf die Matte geworfen und dort kontrolliert. Henderson hatte kaum eine Möglichkeit, seine K.o.-Power auszupacken und wurde von Cormier auf der Matte dominiert. In der dritten Runde machte Henderson dann den entscheidenden Fehler und ließ seinen Rücken ungeschützt, Cormier setzte den Rear-Naked Choke an und würgte Henderson bewusstlos.

Robbie Lawler konnte sich nach drei Runden gegen Jake Ellenberger durchsetzen. Die ersten beiden Runden bestimmte "Ruthless" beinahe nach Belieben, setzte Ellenberger mit Schlägen und im Clinch zu. Ellenberger wachte erst in der letzten Runde auf und traf mit zwei Bomben, die Ruthless anklingelten. Anschließend blieb Ellenberger jedoch auffallend zurückhaltend und ließ die gefürchtete Rechte kaum noch los. Das Finish kam dann zwei Minuten vor Ende des Kampfes. Lawler traf mit einem rechten Jab ans Auge, Ellenberger wich zurück und musste ein hartes Knie einstecken. Ellenberger ging zu Boden, Lawler mit Schlägen hinterher und Herb Dean brach den Kampf ab.

Francisco Riveras Siegesserie ist gestoppt. Gegen Takeya Mizugaki unterlag der Amerikaner nach Puntken. Rivera versuchte immer wieder, seine K.o.-Power an den Mann zu bringen, wurde aber von Mizugaki in der ersten und dritten Runde zu Boden geschlagen und in der zweiten beinahe zur Aufgabe gebracht. Rivera agierte wie gewohnt aggressiv, verletzte sich dabei aber früh im Kampf an der Hand. Der Japaner ließ sich wie erwartet nicht allzu lange auf einen Schlagabtausch mit Rivera ein und brachte den Kampf immer wieder auf die Matte. Mizugaki wusste um die Gefährlichkeit Riveras und entschied sich, kein allzu großes Risiko auf dem Weg zu einem Punktsieg einzugehen, weswegen er nach den Niederschlägen nicht mit vollem Einsatz nachsetzte.

Im Eröffnungskampf des Pay-Per-Views setzte sich James Krause gegen Jamie Varner durch. Nachdem Krause früh im Kampf einen Leg Kick landen konnte, verletzte sich Varner beim Auftreten schwer am Knöchel. Varner machte zwar weiter und landete Treffer im Stand, war aber von der Verletzung so beeinträchtigt, dass er in der Pause zwischen der ersten und zweiten Runde aus dem Kampf genommen wurde. Im Nachhinein wurde bekannt gegeben, dass Varner zwei Knochenbrüche sowie einen Bänderriss im Fuß erlitt.

Auch in den Vorkämpfen bekamen die Fans einiges zu sehen. Michael Chiesa setzte sich in dominanter Art und Weise gegen Francisco Trinaldo durch, indem er ihn immer wieder auf die Matte zwang und dort bearbeitete. Ähnlich verlief der deutliche Punktsieg von Chris Holdsworth über Chico Camus. Mit Tony Ferguson konnte ein dritter ehemaliger TUF-Sieger einen Erfolg feiern. Ferguson hatte anfangs leichte Probleme mit dem unorthodoxen Stil von Katsunori Kikuno, fand aber schnell ein Mittel und schlug den Japaner noch in der ersten Runde K.o.

Mitch Clarke verhinderte ein erfolgreiches TUF-Quartett und brachte Al Iaquinta mit einem D'Arce Choke zur Aufgabe, nachdem Iaquinta die neuneinhalb Minuten zuvor bestimmt hatte. Die Vorkämpfe begannen mit drei Punktsiegen von Vinc Pichel über Anthony Njokuani, Sam Sicilia über Aaron Phillips und Jingliang Li über David Michaud.

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC 173: Barao vs. Dillashaw
24. Mai 2014
Las Vegas, Nevada, USA

Titelkampf im Bantamgewicht
TJ Dillashaw bes. Renan Barao via T.K.o. (Schläge) nach 2:26 in Rd. 5

Daniel Cormier bes. Dan Henderson via Rear-Naked Choke nach 3:05 in Rd. 3
Robbie Lawler bes. Jake Ellenberger via T.K.o. (Schläge) nach 3:06 in Rd. 3
Takeya Mizugaki bes. Francisco Rivera einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
James Krause bes. Jamie Varner via T.K.o. (Verletzung) nach 5:00 in Rd. 1

Michael Chiesa bes. Francisco Trinaldo einstimmig nach Punkten (30-27, 30-26, 30-26)
Tony Ferguson bes. Katsunori Kikuno via T.K.o. (Schlag) nach 4:06 in Rd. 1
Chris Holdsworth bes. Chico Camus einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Mitch Clarke bes. Al Iaquinta via D'Arce Choke nach 4:57 in Rd. 2
Vinc Pichel bes. Anthony Njokuani einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Sam Sicilia bes. Aaron Phillips einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 30-27)
Jinglang Li bes. David Michaud geteilt nach Punkten (29-28, 28-29, 30-27)