UFC News

Tyron Woodley sagt UFC London ab: Ins Ausland nur im Urlaub!

Tyron Woodley (Foto: ZUFFA LLC)

Vereinigte Staaten statt Vereinigtes Königreich: Tyron Woodley hat keine Lust auf einen Kampf bei der UFC Fight Night am 21. März in London. Der frühere UFC-Champion im Weltergewicht, der gerüchteweise als nächstes auf den Engländer Leon Edwards treffen könnte, machte das kürzlich in den sozialen Netzwerken deutlich.

„Ich bin bereit, demnächst wieder zu kämpfen“, erklärte Woodley dabei in einem Live-Stream. „Sie wollen, dass ich in London kämpfe. Das können sie vergessen, ich fliege nicht den ganzen Weg nach London, um zu kämpfen. Ich bin ein fünffacher Weltmeister, ich kämpfe verdammt nochmal hier.“

Woodley stand zuletzt im März im Käfig und wurde dabei von Kamaru Usman in der fünften Titelverteidigung entthront. Der 37-Jährige musste danach erneut eine Handverletzung auskurieren, die einen Kampf gegen Robbie Lawler im August verhinderte. Nun scheint er wieder fit zu sein und will nicht bis zum 21. März, dem Datum der Fight Night in London, warten.

„18. Januar, 25. Januar, 8. Februar, ich will in den Staaten kämpfen. Ich will nicht für Kämpfe ins Ausland reisen. Wenn ich mein Land verlasse, dann nur, um in Urlaub zu fahren.“

Die von Woodley erwähnten Termine sind die beiden PPVs UFC 246 (18. Januar in Las Vegas) und UFC 247 (8. Februar in Houston) sowie die dazwischen liegende UFC Fight Night in Raleigh in North Carolina am 25. Januar. Ob die UFC seinen Forderungen nachkommt, ist nun die Frage, die Planungen für die beiden PPVs sind bereits fortgeschritten, Woodleys Gehalt dürfte zudem zu hoch sein für eine normale Fight Night, in der er nicht im Hauptkampf steht.

Woodley hat in 24 Profi-Kämpfen erst drei Mal die USA verlassen, zwei Mal musste er nur über die nördliche Grenze nach Kanada. Seit der UFC Fight Night im chinesischen Macao und seinem Kampf gegen Dong Hyun Kim vor fünf Jahren musste Woodley den nordamerikanischen Kontinent nicht mehr für einen UFC-Kampf verlassen.