UFC News

Tyron Woodley: Ben Askren würde GSP und Khabib zerstören

Über den historischen ersten MMA-Trade – Demetrious Johnson zu ONE, Ben Askren zur UFC – spricht derzeit die gesamte Kampfsportwelt. Nun äußerte sich dazu auch der amtierende UFC-Champion im Weltergewicht, Tyron Woodley, der schon eine halbe Ewigkeit mit Askren befreundet ist.

Woodley und Askren kennen sich seit über 15 Jahren. Sie gehörten der Ringermannschaft der Universität Missouri an und feierten gemeinsam einige Erfolge. Nach ihrem Wechsel zum MMA-Sport trainierten sie regelmäßig zusammen, Askren ist zudem einer von Woodleys Ringertrainern.

„Ich freue mich für meinen Kumpel Ben Askren, er ist einer der besten Kämpfer der Welt“, sagte Woodley während eines Instagram-Livestreams. „Abgesehen davon, was er bei Bellator und ONE FC geschafft hat, hatte er eine beeindruckende Kampfsportkarriere. Ringen ist für mich ebenfalls ein Kampfsport. Er kam bei den Landesmeisterschaften der NCAA viermal ins Finale und hat es zweimal gewonnen. Auf dem College hat er nur gegen zwei Sportler verloren. Und er nahm an den Olympischen Spielen teil.“

Noch steht nicht fest, wann, wo und gegen wen Askren sein UFC-Debüt bestreiten wird. In den sozialen Medien machte er jedoch schon einige Kampfansagen, auch in Richtung der UFC-Legende Georges St-Pierre und des unbesiegten UFC-Champions im Leichtgewicht, Khabib Nurmagomedov.

„GSP hätte gegen Ben keine Chance“, sagte Woodley. „Khabib ist großartig, aber Khabib hat noch nie gegen jemanden wie Ben gekämpft und er hat noch nie gegen jemanden wie Michael Chandler gekämpft. Die beiden würden ihn zerstören. Chandler kämpft mit größerer Intensität, er ist im Standkampf besser. Ben kämpft mit einer geringeren Intensität, aber er hat eben einen anderen Kampfstil. Sein Ground and Pound ist unglaublich, seine Fähigkeiten im Jiu-Jitsu sind unglaublich, seine Fähigkeiten im Ringen sind unglaublich. Wie er die Distanz überbrückt und sich Positionen erarbeitet, aus denen er erfolgreich angreifen kann – so etwas habe ich sonst noch nirgendwo gesehen.“