UFC News

TUF 24 auf Champion-Suche, Benavidez und Cejudo als Trainer

Die nächsten TUF-Coaches: Joseph Benavidez und Henry Cejudo (Foto: ZUFFA LLC)

Die UFC und die unendliche Geschichte von „The Ultimate Fighter“. Das Reality-TV-Format, dem die UFC vielleicht das Überleben verdankt, ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Neue Impulse sind von Nöten, will man im umkämpften TV-Markt noch eine Daseinsberechtigung haben. Für die nächste Staffel haben sich die Verantwortlichen nun erneut eine Änderung überlegt.

Waren es in der Vergangenheit meist unbekanntere Talente, die über „The Ultimate Fighter“ den Sprung in die UFC schafften, so sollen es im Herbst gestandene Kämpfer sein. Und zwar nicht nur irgendwelche Kämpfer, sondern Champions, schließlich winkt am Ende der Staffel ein Titelkampf gegen Fliegengewichtschampion Demetrious Johnson.

Dafür wird die UFC in den kommenden Monaten auf die Jagd nach Champions anderer Organisationen gehen, die dann gegeneinander im TUF-Turnier antreten und im TUF-Haus leben sollen. Welche Organisationen und Kämpfer das sein werden, das steht momentan noch nicht fest. Allerdings profitierten in der Vergangenheit immer wieder Kämpfer der brasilianischen Organisation Jungle Fight oder den japanischen Shooto- und Pancrase-Events von den guten Beziehungen zur UFC.

Aus deutscher Sicht könnte sich dieser Modus vor allem für Rany Saadeh lohnen. Der BAMMA-Champion hätte ursprünglich in den nächsten Wochen bei BAMMA 26 seinen Titel gegen Chris Miah aufs Spiel setzen sollen, aufgrund neuer Gesundheitsrichtlinien in Großbritannien wurde die komplette Veranstaltung auf den 10. September verschoben. Nun könnte ein mögliches TUF-Engagement dieser Titelverteidigung zuvorkommen.

Die beiden Trainer für die Staffel stehen dafür schon fest. Es handelt sich um Goldmedaillengewinner Henry Cejudo (10-1), der erst vor drei Wochen im Titelkampf Demetrious Johnson unterlag und Joseph Benvidez (24-4), der schon zwei Mal gegen „Mighty Mouse“ das Nachsehen hatte und aufgrund seiner jüngsten Erfolge eigentlich den nächsten Titelkampf hätte bekommen können. Stattdessen darf er sich im Duell der Coaches am 3. Dezember mit Cejudo messen.