UFC News

TUF 23 Finale: Joanna Jedzrejczyk braucht Comeback für Titelverteidigung

Joanna Jedrzejczyk (Foto: ZUFFA LLC)

Heute Nacht endete in Las Vegas die 23. Staffel von The Ultimate Fighter mit zwei Finalkämpfen. Im Halbschwergewicht wurde der Nachfolger von Forrest Griffin, Michael Bisping, Ryan Bader oder Corey Anderson gesucht, im Strohgewicht die von Carla Esparza. Den Abschluss der Veranstaltung bildete das Duell der TUF-Trainer Joanna Jedrzejczyk und Claudia Gadelha, gleichzeitig ein Rückkampf um den Titel im Strohgewicht.

Joanna Jedrzejczyk bleibt im Strohgewicht der UFC weiterhin das Maß aller Dinge. Die Polin setzte sich im Rückkampf gegen Claudia Gadelha nach Punkten durch. Und wie schon beim ersten Aufeinandertreffen war es wieder eine enge Geschichte. Gadelha startete gut in den Kampf und warf die Polin mit der ersten Offensive zu Boden. Die Brasilianerin schien in der Folge unbeeindruckt vom Kickboxen der Championesse, landete Hände, kam in den Clinch und konnte den Kampf auf die Matte verlagern, wo sie in den ersten Runden Punkte sammeln konnte.

Ab der dritten Runde wendete sich jedoch das Blatt. Gadelha konnte Jedrzejczyk zwar erneut mit einem Treffer anklingeln und werfen, der Titelverteidigerin fiel es aber viel leichter, wieder aufzustehen. Im Stand hatte sie mittlerweile ihren Rhythmus gefunden und bearbeitete die Brasilianerin mit Kombinationen, Kicks und Ellenbogen im Clinch. Gadelha konnte kurz vor Ende des Durchgangs noch einen Ellenbogen und einen Aufwärtshaken landen, musste dafür aber wenige Sekunden später selbst heftige Ellenbogenstöße der Titelverteidigerin nehmen.

In der vierten Runde zeigte sich der Konditionsvorteil der Polin. Von Gadelha war immer weniger zu sehen, während Jedrzejczyk scheinbar nach Belieben traf und kurz vor Schluss einen schönen High Kick landete. Eine deutliche Runde, deren Verlauf sich in den letzten Durchgang fortsetzen sollte. Nachdem Jedrzejczyk mit der Runde zuvor auf den Punktezetteln aufgeholt hatte, sicherte sie mit einer weiteren starken Runde im Stand nicht nur den Kampf, sondern auch ihren Titel im Strohgewicht der Frauen. Zwei Mal 48 zu 46 und einmal 48 zu 45 hieß es am Ende für die Polin. Gadelha zeigte, dass sie gemeinsam mit Jedrzejczyk der weiteren Gewichtsklasse noch einiges voraushat. Für einen Sieg über die Polin reichte es jedoch erneut nicht.

Sanchez und Suarez sind TUF-Sieger

Andrew Sanchez und Tatiana Suarez heißen die Sieger der 23. Staffel von The Ultimate Fighter. Sanchez setzte gegen den Standkämpfer Khalil Rountree auf zahlreiche Takedowns und anschließende Kontrolle am Boden. Die Punktrichter belohnten die Taktik mit zwei 10-8-Runden und dem deutlichen Punktsieg. Bei den Damen war es Tatiana Suarez, die erst einen Armhebel und eine Guillotine abwehren musste, bevor sie Amanda Cooper mit einem D’Arce Choke zur Aufgabe brachte.

Zuvor feierte Will Brooks ein erfolgreiches UFC-Debüt. Der frühere Bellator-Champion tat sich mit Ross Pearson allerdings schwerer als gedacht und gewann einen engen Kampf nach Punkten. „Korean Superboy“ Doo Ho Choi landete eine krachende Links-Rechts-Kombination gegen Thiago Tavares für den Knockout und Joaquim Silva fertigte Andrew Holbrook innerhalb von 34 Sekunden mit Schlägen ab.

Die Ergebnisse im Überblick:

The Ultimate Fighter 23 Finale
8. Juli 2016
Las Vegas, Nevada, USA

Titelkampf im Strohgewicht
Joanna Jedrzejczyk bes. Claudia Gadelha einstimmig nach Punkten (48:46, 48:45, 48:46)

TUF-23-Finale im Halbschwergewicht
Andrew Sanchez bes. Khalil Rountree einstimmig nach Punkten (30:25, 30:25, 30:26)

TUF-23-Finale im Strohgewicht
Tatiana Suarez bes. Amanda Cooper via D’Arce Choke nach 3:43 in Rd. 1

Will Brooks bes. Ross Pearson einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Doo Ho Choi bes. Thiago Tavares via T.K.o. (Schläge) nach 2:42 in Rd. 1
Joaquim Silva bes. Andrew Holbrook via T.K.o. (Schläge) nach 0:34 in Rd. 1

Vorprogramm
Gray Maynard bes. Fernando Bruno einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Matheus Nicolau bes. John Moraga geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Josh Stansbury bes. Cory Hendricks mehrheitlich nach Punkten (29:27, 29:27, 28:28)
Cezar Ferreira bes. Anthony Smith einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Kevin Lee bes. Jake Matthews via T.K.o. (Schläge) nach 4:06 in Rd. 1
Jingliang Li bes. Anton Zafir via K.o. (Schläge) nach 2:46 in Rd. 1