UFC News

TJ Dillashaw: „Dominick Cruz mache ich schneller platt als Renan Barao!“

T.J. Dillashaw (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Knapp eineinhalb Monate ist es her, dass T.J. Dillashaw sein Bantamgewichtsgold erfolgreich verteidigen konnte. Der 29-jährige Kalifornier führte Ex-Champion Renan Barão im Hauptkampf von UFC on FOX 16 auch in ihrem zweiten Duell über komplette drei Runden vor, ehe er ihn zu Beginn des vierten Abschnitts vorzeitig bezwingen konnte (GNP1.de berichtete).

Wie schon im ersten Aufeinandertreffen beeindruckte das Team-Alpha-Male-Mitglied mit schnellen Händen und sagenhafter Beinarbeit. Wenig Anerkennung fand diese Leistung jedoch beim ehemaligen Titelträger, Dominick Cruz, der Dillashaw zuletzt als „Möchtegern“ bezeichnete.

Die Chance sich zu dem Vorwurf zu äußern, er würde Cruz Bewegungsabläufe nachahmen, ließ sich der amtierende Weltmeister nicht nehmen und schoss gegen den langzeitverletzten „Dominator“.

„Er tut ja so, als wäre er der erste Kämpfer, der gewisse Bewegungsabläufe 'erfunden' hätte. War er auch der Typ, der zuerst einen Jab geschlagen oder Aktionen angetäuscht hat? Weil ich meine Auslage im Kampf wechsle, bin ich wie Dominick Cruz? Es ist lächerlich!“

Für den Fall, dass es in Zukunft tatsächlich zum freudig erwarteten Duell der beiden Bantamgewichte kommt, ist sich Dillashaw sicher, dass er der MMA-Welt die Augen öffnen und die gravierenden Unterschiede zwischen ihm und Cruz aufzeigen wird.

„Er wechselt die Auslage doch nur, um einen Schlag abzufeuern und danach wegzulaufen. Ehrlich gesagt habe ich noch nie gesehen, dass er in der Rechtsauslage irgendwelche Kombinationen geschlagen hat, oder überhaupt sonderlich gut aussah. Im Stand bin ich ihm meilenweit voraus und das werde ich im Kampf zeigen, wenn ich ihn ausknocke.“

Weiter gab der 29-jährige Titelträger an, dass er mit dem „Dominator“ im Falle eines Duells ein noch leichteres Spiel als zuletzt mit Barão haben würde: „Ich denke, ich werde Cruz noch schneller plattmachen als Barão. Natürlich hat Dominick eine außergewöhnlich Art zu kämpfen, aber wie gesagt: Ich denke, ich werde ihn noch eher bezwingen.“

Seit er 2008 vom Feder- ins Bantamgewicht wechselte, musste sich Cruz keinem seiner Gegenüber geschlagen geben und konnte alle zehn Kämpfe zu seinen Gunsten entscheiden. Die vergangenen Jahre liefen für den Ausnahmeathleten vom Alliance MMA Gym jedoch alles andere gut. So konnte er in den letzten drei Kalenderjahren nur ein einziges Mal ins Octagon steigen, denn nur kurz nach seiner überragenden Darbietung gegen Takeya Mizugaki (GNP1.de berichtete) verletzte sich der mittlerweile 30-Jährige erneut schwer und schuftet seither an seinem Comeback.

Ungeachtet der anhaltenden verbalen Scharmützel, die sich beide Bantamgewichte derzeit immer wieder liefern, äußerte sich Titelträger Dillashaw auch gleichermaßen respektvoll über seinen Wunschgegner.

„Er (Cruz) war nicht umsonst Champion und ist immer noch in dem Glauben es zu sein, denn er musste den Titel ja nur aufgrund seiner Verletzung niederlegen. Meiner Karriere würde es unheimlich nützen, würde ich gegen ihn kämpfen können und ihn in der Art und Weise bezwingen, wie ich es mir erhoffe.“