UFC News

Thiago Santos unzufrieden: Ich mache keinen Schritt zurück

Thiago Santos (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Thiago Santos steht allem Anschein nach kurz vor der Rückkehr ins Octagon. Der Brasilianer, der sich im vergangenen Sommer in seinem Titelkampf gegen Jon Jones schwer am Knie verletzte, befindet sich bereits in Gesprächen mit der UFC über sein Comeback. Doch die Vorstellungen gehen scheinbar auseinander, wie MMAFighting berichtet, soll die UFC ihm einen Gegner außerhalb der Top Ten angeboten haben.

Damit ist Thiago Santos gar nicht einverstanden. Der Brasilianer gab an, zu 100 Prozent im Juli wieder fit zu sein. Ursprünglich hatte Santos auf einen Rückkampf gegen Jon Jones gehofft, dem er im Juli 2019 unterlag. Von dieser Idee hat sich Santos jedoch schon wieder verabschiedet. Der Brasilianer will jedoch schnell wieder in Titelnähe kommen, daher soll es auch ein namhafter Gegner im Comeback werden.

„Ich will den Rückkampf, aber ich entscheide das nicht“, sagte Santos. „Das Szenario hat sich verändert, ich kann dabei keine Entscheidung treffen. Die UFC will mir Kämpfe geben, die ich nicht will. Ich habe nie Kämpfe abgelehnt, egal, gegen wen es ging. Aber ich habe mir etwas verdient und ich akzeptiere nichts darunter. Das Angebot der UFC war ein Rückschritt und ich mache keinen Schritt zurück.“

Santos hatte in den letzten beiden Jahren den späteren Titelherausforderer Anthony Smith, den möglichen nächsten Titelherausforderer Jan Blachowicz und mit Eryk Anders und Jimi Manuwa weitere Kämpfer ausgeknockt. Anders als Dominick Reyes, der einstimmig im Titelkampf Jones unterlag, hatte einer der Punktrichter bei UFC 239 sogar den Brasilianer vorne. Dementsprechend will der Brasilianer direkt wieder ins Titelrennen eingreifen.

„Die UFC hat mir jemanden außerhalb der Top Ten angeboten. Ich nenne den Namen nicht, das gibt sonst Ärger“, so Santos weiter. „Ich finde es nicht fair, dass ich jemanden außerhalb der Top 5 oder 6 bekämpfen soll oder jemand, der im Aufwind ist. Als sie mir jemanden angeboten haben, der seinen letzten Kampf verloren hat, war ich richtig sauer. Ich weigere mich, einen Rückschritt zu machen. Es ist nicht fair. Aber so scheint das derzeit zu laufen. Wenn das so ist, werden wir Probleme haben, einen Kampf zu bekommen.“

Santos sieht sich aufgrund der Punktezettel im Vergleich zu Reyes im Vorteil, wenn es um einen Rückkampf gegen Jon Jones geht. Für einen etwaigen Titelkampf seines alten Bekannten Blachowicz gegen Jones hat der Brasilianer zudem bereits eine Prognose.

„Es wird schwer für Jan. Er kann jemanden mit einem Schlag überraschen, wie er es gerade gegen Corey Anderson gemacht hat. Aber es ist ein kompliziertes Matchup. Man muss sich gegen Jones viel bewegen, um ihn zu schlagen und Blachowicz macht der nicht. Man kann nicht einfach vor ihm stehen bleiben. Reyes hat das sehr gut gemacht. Es ist hart für Jan, aber ich bezweifle nicht, dass er mit einem einzigen Schlag die Geschichte umschreiben kann.“