UFC News

Stipe Miocic: Tyson Fury statt Daniel Cormier

Stipe Miocic (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Tyson Furys Andeutungen, er werde sich nach dem Boxen und Wrestling auch im MMA ausprobieren, schlägt bereits hohe Wellen. So zeigt UFC-Schwergewichts-Champion Stipe Miocic bereits Interesse und würde auch gegen Fury boxen.

„Ich habe gesehen, Tyson Fury spielt auch bald mit“, sagte Miocic in Ariel Helwanis MMA Show. „Ich freue mich über neue Herausforderungen. Mit Daniel Cormier ist es so, dass es kein Zufallstreffer war. Ich habe ihn besiegt und das eindeutig. Glückwunsch an DC für seinen Sieg im ersten Kampf, aber er hat mich einfach mit einem Schlag erwischt. Ich hatte an dem Abend viel im Kopf. Es soll keine Ausrede sein, er hat mich geschlagen. Aber im zweiten Kampf habe ich keinen Glückstreffer gelandet, sondern einfach den besseren Job gemacht.“

Daher würde Stipe Miocic lieber auf Tyson Fury treffen. Der Engländer kündigte in der vergangenen Woche an, sich ins MMA vorzuwagen. Videoaufnahmen zeigten ihn im Verlauf des Wochenendes gemeinsam mit Darren Till beim MMA-Training. Miocic zeigt sich davon zwar wenig beeindruckt, würde trotzdem gerne auf den „Gipsy King“ treffen. Wenn nicht im MMA, dann vielleicht im Boxen.

„Er ist ein talentierter Kämpfer und wird definitiv gut boxen. Aber heutzutage kann jeder ein 30-Sekunden-Video voller Highlights produzieren. Es sieht nicht schlecht aus, aber ich kriege das auch hin. Wenn er ins Octagon kommen will, dann will ich auf jeden Fall gegen ihn kämpfen. Ich würde auch gerne gegen ihn boxen. Er ist ein großartiger Kämpfer, ein guter Typ und ich glaube, wir würden die Leute gut unterhalten.“

Für Miocic, der in den letzten Jahren den UFC-Rekord für die meisten Titelverteidigungen aufstellte und sich im Sommer den Titel von Cormier im Rückkampf zurückholte, wäre ein Aufeinandertreffen im Boxen sogar interessanter, immerhin würde es den UFC-Champion vor eine neue Herausforderung stellen.

„Es ist etwas Neues, etwas Anderes“, so Miocic weiter. „Im MMA hat man so viele Möglichkeiten, so viele verschiedene Kampfkünste, die man anwenden kann. Im Boxen würden wir uns einfach mit offenem Visier gegenüberstehen und die Fäuste fliegen lassen.“

Ein weiterer positiver Effekt des Boxkampfes wäre zudem auch, dass sich Miocic keine Gedanken um einen Finger im Auge machen müsste. Da er auch im Rückkampf gegen Cormier wieder von Stichen in die Augen malträtiert wurde, musste er sich vor kurzem einer Augen-OP unterziehen, von der er sich derzeit erholt. Er will im kommenden Jahr wieder antreten, ließ aber den genauen Zeitplan offen.