UFC News

Shogun Rua von bewaffneten Männern ausgeraubt

Mauricio "Shogun" Rua (Foto: Zuffa LLC)

Selbst die besten Kampfsportler der Welt sind machtlos, wenn sie in einen Gewehrlauf blicken. Mauricio „Shogun“ Rua, ehemaliger UFC-Champion im Halbschwergewicht, sah sich Anfang des Monats auf dem Weg in sein Hotel plötzlich mit vier bewaffneten Männern konfrontiert. Sie raubten ihm seine Kleidung, sein Geld und sein Auto.

Mauricio Rua hatte mit Demian Maia und ihrem Manager Eduardo Alonso zu Abend gegessen und fuhr anschließend mit dem Auto eines Freundes in sein Hotel zurück. Die brasilianische Webseite „Portal do Vale Tudo“ zitiert Alonso, wonach Rua unterwegs von vier Männern angehalten wurde, die mit Gewehren bewaffnet waren.

Die Männer raubten Rua seine Kleidung, sein Geld und das Auto. Laut Alonso haben sie Rua erkannt und gedroht, er solle keine Dummheiten machen und sich nicht wehren. Nach ihrer Tat ließen die Männer Rua auf der „Linha Vermelha“ zurück, laut Guilherme Cruz, einem brasilianischen Reporter, der für MMAFighting von dem Fall berichtete, eine der gefährlichsten Straßen in der Stadt. Rua musste ohne Schuhe und mit nacktem Oberkörper eineinhalb Kilometer weit zur nächstgelegenen Polizeiwache laufen.

Alonso zufolge sei Rua mit dem Schrecken davongekommen. Derzeit lässt er noch seinen Nasenbeinbruch heilen, den er sich im März beim Rückkampf gegen Dan Henderson zugezogen hat. Wann Rua ins Octagon zurückkehren wird, ist nicht bekannt.