UFC News

Schulter-OP: Henry Cejudo fällt lange aus

Henry Cejudo (Foto: ZUFFA LLC)

Vor UFC 238 hatte Henry Cejudo noch angekündigt, er wolle beide Gürtel regelmäßig verteidigen. In absehbarer Zukunft setzt der UFC-Champion im Bantamgewicht und Fliegengewicht aber weder den einen noch den anderen Titel aufs Spiel. Denn diese Woche musste er sich einer Operation an der Schulter unterziehen.

Laut ESPN wurde Henry Cejudo am Musculus subscapularis operiert, dem sogenannten Unterschulterblattmuskel. Dieser Muskel ist der stärkste Innenrotator des Schultergelenks und kann den Arm zum Körper hin, vom Körper weg und zur Seite bewegen.

Die Verletzung zog sich Cejudo Anfang des Monats bei seinem Sieg über Marlon Moraes zu – in der ersten Runde! Obwohl er seine Schulter nicht mehr richtig bewegen konnte, bezwang er Moraes in der dritten Runde durch technischen Knockout.

Die Prognose der Ärzte lautet, dass Cejudo frühestens in vier bis fünf Monaten wieder trainieren kann, also im Oktober oder November. Vor Anfang 2020 wird Cejudo also voraussichtlich nicht ins Octagon zurückkehren. Und das auch nur, wenn bei der Reha alles planmäßig verläuft.

Cejudos Manager sieht die Sache etwas anders als die Ärzte und meint, eine Titelverteidigung im Dezember sei nicht ausgeschlossen.

UFC-Präsident Dana White hat sich bislang noch nicht dazu geäußert, wie nun mit dem Bantamgewichts- und dem Fliegengewichtstitel verfahren wird. Gibt es in beiden Gewichtsklassen einen Stillstand, bis Cejudo zurückkehrt? Oder wird bald in einer – oder gar beiden – Gewichtsklassen ein Interimstitel eingeführt?