UFC News

Roy Nelson wechselt zu Bellator

Roy Nelson (Foto: WME-IMG)

Bellator ist um ein Schwergewicht reicher. Wie MMAFighting.com berichtet, hat man sich auf einen Exklusivvertrag mit dem langjährigen UFC-Kämpfer Roy Nelson geeinigt. Der 40-Jährige verlässt die UFC nach insgesamt 19 Kämpfen.

Als Roy Nelson 2009 sein UFC-Debüt gab, war er schon ein weit gereister Veteran und hatte bereits in Russland, Costa Rica und sogar Guam gekämpft. Seinen Ruf erarbeitete sich „Big Country“ jedoch in der IFL, wo er Siege über Fabiano Scherner und Brad Imes holte und nur knapp Ben Rothwell unterlag. Dann folgte der Ruf der UFC, sich über ihre zehnte TUF-Staffel einen Vertrag zu erkämpfen.

Acht Jahre später ist das Kapitel UFC für Nelson wieder vorbei. Der heute 40-Jährige stand insgesamt 19 Mal im Octagon, neun Mal ging er als Sieger hervor. Schon im TUF-Haus bezwang er Kimbo Slice im bis heute meistgesehen Kampf der Reality-Show, deren Staffel er mit einem K.o. gegen Brendan Schaub gewann.

In der Folge zeigte sich Nelson als guter Gatekeeper, der immer dann eingesetzt wurde, wenn ein Kämpfer von einer Niederlage gegen einen Top-Gegner aufgebaut werden musste, oder sich nach oben kämpfen sollte. So trat Nelson gegen so ziemlich jeden UFC-Schwergewichtler der letzten Jahre an. In den letzten Jahren verließ ihn jedoch das Glück, Siege wurden immer seltener und gegen Mark Hunt ging er zum zweiten Mal in seiner Karriere K.o.

Mit einer Bilanz von nur drei Siegen aus den letzten zehn Kämpfen, die dafür eindrucksvoll gegen Antonio Rodrigo Nogueira, Jared Rosholt und Antonio „Bigfoot“ Silva, verlässt Nelson nun die UFC in Richtung Bellator, wo er in Cheick Kongo und Matt Mitrione auf frühere UFC-Gegner treffen kann, die er beide bereits K.o. schlug.

Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet die Niederlage gegen Alexander Volkov, einen früheren Bellator-Champion, dafür sorgt, dass Nelson zur Konkurrenz wechselt. Man geht davon aus, dass der Wechsel noch in dieser Woche offiziell gemacht wird und Nelson im Herbst sein Debüt geben soll.