UFC News

Renan Barao sauer auf TJ Dillashaw

Renan Barao (Foto: Franz Schwerdtmann/Groundandpound.de)

Renan Barao ist ein ruhiger und zurückhaltender Kämpfer, der nur dann etwas sagt, wenn man ihn direkt danach fragt. Über seine Gegner verliert der Brasilianer selten ein böses Wort, meistens erzählt er einfach nur, dass er gewinnen wird, weil er ein besserer Kämpfer ist. Aber jetzt ist Barao sauer – auf TJ Dillashaw, der ihm vor zwei Monaten bei UFC 173 den Bantamgewichtstitel der UFC entrissen hat.

Barao ist nicht wegen des Titelverlustes verärgert, Niederlagen gehören für ihn zum Sport dazu. Er ist darüber verärgert, wie sich Dillashaw im Anschluss verhalten hat. Auf einem Medientag in Brasilien, den die UFC organisierte, erfuhr Barao erstmals von einem Scherz, den sich Dillashaw nach ihrem Kampf erlaubt hatte, den er fünf Runden lang im Stand dominierte. Der Kämpfer vom Team Alpha Male meldete Barao für ein Seminar seines Mentors und Thaiboxtrainers Duane „Bang" Ludwig an und postete ein Foto davon im Internet (siehe Bild).

„Das bringt mich dazu, nur noch härter zu trainieren", sagte Barao. „Ich bin ein Vollprofi. Ich habe zweimal gegen den Chef vom Team Alpha Male gekämpft, Urijah Faber, und zweimal gewonnen und habe keine Witze darüber gemacht. Aber andere Menschen denken anders. Ich trainiere wie ein Irrer für den Rückkampf, bin 100 Prozent konzentriert und hoffe, mir bald das zurückholen zu können, was mir gehört. Diesmal wird es anders ablaufen."

Ein einziger Schlag bestimmte den Kampfverlauf

Dillashaw und Barao bestreiten bereits in knapp einem Monat einen Rückkampf. Sie treffen am 30. August bei UFC 177 in Las Vegas, Nevada aufeinander. Barao blickt noch einmal auf ihren ersten Kampf bei UFC 173 zurück: „Ich habe den Kampf kurzfristig angenommen und war nicht 100 Prozent bereit dafür. Diesmal ist es anders. Ich habe in meinem Leben noch nie so hart trainiert. Der Titel kommt nach Brasilien zurück."

Dillashaw schlug Barao bereits nach wenigen Minuten mit einer Rechten nieder. Davon erholte sich Barao während des Kampfes nicht mehr. Der schnelle und bewegliche Dillashaw setzte ihn pausenlos unter Druck und beendete den Kampf in der fünften Runde durch T.K.o.

„Ich erinnere mich an alles, was bis zu diesem einen Schlag passiert ist", sagt Barao. „Erst in der Umkleidekabine bin ich wieder aufgewacht. Anfangs war es ein enger Kampf, aber der Schlag hat alles geändert. Ich war nur noch auf Autopilot unterwegs. Ich war zu langsam, ich konnte nicht mehr denken. Mein Trainer hat mir gesagt, was ich tun soll, aber ich habe etwas anderes getan. Diesmal kämpfe ich klüger und lasse so etwas nicht mehr geschehen."