UFC News

NSAC suspendiert Dennis Siver und annulliert seinen Sieg

Dennis Siver (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Dennis Siver hatte heute die Möglichkeit, sich für seine positive Dopingprobe nach UFC 168 zu rechtfertigen, doch die staatliche Sportkommission von Nevada (NSAC) glaubte seine Erklärungen nicht. Statt dem erhofften Freispruch gab es empfindliche Strafen für den deutschen UFC-Kämpfer: Er ist neun Monate lang gesperrt, muss 19.800 US-Dollar Strafe zahlen und der Sieg, nach dem er positiv getestet wurde, wird annulliert.

In der Dopingprobe, die Dennis Siver nach seinem Sieg über Manny Gamburyan bei UFC 168 im vergangenen Dezember abgab, wurde das Peptidhormon „humanes Choriongonadotropin (HCG)" nachgewiesen (GnP berichtete). HCG steht auf der Liste der verbotenen Substanzen der NSAC, die für die Überwachung von UFC 168 zuständig war.

HCG ist ein natürliches Hormon, das in der Schwangerschaft bei Frauen gebildet wird. Bei Männern angewandt, bewirkt es eine Erhöhung der körpereigenen Produktion von Testosteron. Da HCG von Männern nicht im Körper gebildet werden kann, kann dessen Nachweis ein Anzeichen für Doping sein.

Bei der heutigen Anhörung vor der NSAC erzählte Siver dasselbe wie im Interview mit und im Statement gegenüber Groundandpound.de: Da sein Haupttrainer schwer erkrankte, war er gezwungen, einen neuen Trainer zu engagieren, der ihm bei seiner Ernährung und dem Gewicht machen half. Dieser Trainer empfahl ihm für den Gewichtsverlust eine HCG-Diät – die jedoch wissenschaftlich fragwürdig ist.

Siver vertraute seinem Trainer und fragte daher auch nicht bei der UFC nach, ob er seine (legal erworbenen) HCG-Tropfen, die angeblich die Fettverbrennung ankurbeln, überhaupt einnehmen dürfe. Gegenüber der NSAC erklärte Siver heute, die Tropfen vier bis fünf Wochen lang vor seinem Kampf bei UFC 168 eingesetzt zu haben, um an Gewicht zu verlieren. Auf dem Fragebogen der NSAC, den jeder Kämpfer vor einem Wettkampf ausfüllen muss, hatte er nicht angegeben, HCG eingenommen zu haben.

Dr. Daniel Eichner, ein Arzt, den die NSAC als Zeuge vorgeladen hatte, sagte aus, die HCG-Werte, die in Sivers Dopingprobe nachgewiesen wurden, seien so hoch, dass sie alleine mit der Einnahme von HCG-Tropfen nicht aufgetreten wären. Seiner Einschätzung nach habe sich Siver das HCG spritzen lassen – eine Praxis, die mitunter auch angewandt wird, um Nebenwirkungen von Steroideinnahme entgegenzuwirken.

Die NSAC sah ein Dopingvergehen als gegeben an und suspendierte Siver deswegen für neun Monate, beginnend mit dem Tag seines letzten Kampfes, dem 28. Dezember 2013. Siver ist demnach bis zum 28. September 2014 gesperrt. Neun Monate Sperre ist die Höchststrafe für einen „Ersttäter" wie Siver.

Zusätzlich muss Siver 30 Prozent seiner Kampfbörse abgeben. Da diese 66.000 US-Dollar betrug, muss er 19.800 US-Dollar davon abgeben. Außerdem wird sein Sieg über Manny Gamburyan annulliert.