UFC News

Nick Hein vs. Damir Hadzovic offiziell für UFC Hamburg angekündigt

Nick Hein steigt am 22. Juli wieder in den Käfig. (Foto: Tobias Bunnenberg)

Die Spatzen haben es seit einigen Tagen bereits von den Dächern gepfiffen, jetzt ist es offiziell: Nick Hein wird am 22. Juli bei der UFC Fight Night in Hamburg gegen Damir Hadzovic in den Käfig steigen. Die UFC hat das Duell heute in den sozialen Medien angekündigt.

Ein Einsatz Heins bei der Fight Night in Hamburg war lange Zeit fraglich. Immerhin hat der ehemalige Bundespolizist erst am 12. Mai bei UFC 224 in Brasilien gekämpft, wo er sich Grappling-Ass Davi Ramos durch Aufgabe geschlagen geben musste. Im GNP1.de-Interview vor dem Kampf ließ der „Sergeant“ jedoch bereits durchblicken, die Strapazen einer weiteren Wettkampfvorbereitung für einen Kampf in Hamburg für seine Fans in Kauf nehmen zu wollen. Knapp zwei Monate nach seinem letzten Fight steht Hein also am 22. Juli wieder im Octagon.

„Ich sag es wie’s is: Wenn es eine Fightcard in Deutschland gibt, werde ich mich immer darum bemühen, dort zu kämpfen“, so Hein. „Da sehe ich mich auch in der Pflicht, will den Fans immer etwas liefern und hadere auch mit mir, wenn die Leistung dann nicht so ist, wie ich mir das vorgestellt habe. Für mich war klar, dass ich in Deutschland kämpfe, wenn ich unverletzt bin – es gibt nichts, was mich davon abhalten kann. Die deutschen Fans wollen eine Party – und ich bin der Veranstalter.“

Sein Kontrahent ist Damir Hadzovic. Der 31-Jährige wurde in Bosnien geboren und lebt seit dem Kindesalter in Dänemark. Seit einiger Zeit trainiert der „Bosnian Bomber“ zudem im UFD-Gym in Düsseldorf mit Kämpfern wie Roberto Soldic, Abus Magomedov und den Zawada-Brüdern. Seinen ersten UFC-Kampf hat er Anfang 2016 bestritten. Er unterlag Mairbek Taisumov und kehrte ein Jahr später mit einem K.o.-Sieg über Marcin Held zurück. Anfang dieses Jahres musste er sich dem Brasilianer Alan Patrick geschlagen geben. Nun steht er in Hamburg Nick Hein gegenüber, der bei den letzten drei UFC Fight Nights in Deutschland siegreich das Octagon verlassen hat.