UFC News

Nick Diaz ist zurück in der UFC

Nick Diaz (Foto: Mark Bergmann/Groundandpound.de)

Seit März vergangenen Jahres stand UFC-Bad-Boy Nick Diaz nicht mehr Octagon. Nach monatelangem, medialem Hin und Her mit UFC-Präsident Dana White hat der 30-Jährige BJJ-Schwarzgurt nun einen neuen Vertrag über drei Kämpfe unterschrieben. Eine Rückkehr wird für Anfang 2015 angepeilt.

In den vergangenen Monaten stand es nicht gut um eine Neuverpflichtung von Nick Diaz. Horrende Gehaltsforderungen, der Ruf nach Superfights und direkten Titelkämpfen und immer wieder Seitenhiebe in Richtung UFC verhärteten die Fronten mit dem MMA-Marktführer. Nun die überraschende Einigung und Neuverpflichtung über drei Kämpfe.

„Ich bin noch ganz gut in Form, bin viel gelaufen“, so Diaz nach der Vertragsunterzeichnung im UFC-Büro in Las Vegas. „Die lange Auszeit tat mir gut.“

Eigenen Aussagen zufolge könne er „schon heute oder morgen“ wieder kämpfen, sein Comeback wird momentan aber eher für Beginn nächsten Jahres vermutet. Das passt. Etwa dann wäre nämlich auch ein gewisser früherer Mittelgewichtschampion namens Anderson Silva wieder fit. Diaz hatte in den vergangenen Wochen mehrfach erklärt, nur für einen direkten Titelkampf oder lukrative Superfights zurückkehren zu wollen. 

Ein lang erwartetes Duell gegen Silva wäre ein Top-Seller, auch wenn beide Kämpfer im Titelrennen derzeit keine Rolle spielen. Der Kampf ist nun möglich, auch wenn es diesbezügliche Gespräche bisher noch nicht gegeben hat: „Vor Februar wird Anderson nicht kämpfen können“, so Dana White via Twitter. „Lorenzo (Fertitta) und ich haben noch nicht einmal mit ihm darüber gesprochen.“

Diaz selbst wäre dem Duell nicht abgeneigt, findet den Kampf „interessant“. Silva hätte aufgrund mangelnder Schlagkraft in seinen letzten Kämpfen Probleme bekommen und müsse noch „einiges aufholen“, so der Gracie-Schüler. „Ich will so schnell wie möglich einen Titelkampf“, so Diaz weiter. „Wer auch immer mich dahin bringt, wer auch immer den Titel gerade hält, gegen den will ich kämpfen.“

Das schließt auch Weltergewichtschampion Johny Hendricks mit ein: „Alle reißen gerade ihre Klappe auf. Leute wie Johny Hendricks, die mir weiß machen wollen, ich gehöre nicht in die Top Ten. Ihr habt durch meine Fights gelernt wie man kämpft, euer Trainer ist ein Typ aus meiner Ära!“, ätzt Diaz und ist damit auf einen Schlag wieder im Fokus der MMA-Öffentlichkeit. 

Die MMA-Welt ist am Freitagmorgen wieder um einiges interessanter geworden. Nun warten Fans nur noch auf die Neuverpflichtung von Nicks Bruder Nate, der derzeit einen ähnlichen Disput mit der UFC führt.