UFC News

Nick Diaz: Ich werde mich nicht auf Silvas Bein konzentrieren

Einen vermeintlichen Schwachpunkt in Form einer Verletzung des Gegners ausnutzen? Das kommt für Nick Diaz nicht in Frage. Vor seinem großen Kampf gegen Anderson Silva am 31. Januar bei UFC 183 machte der frühere Strikeforce-Champion klar, dass er sich nicht auf Silvas linkes Bein konzentrieren werde.

„Wenn dir jemand sagt, dass dein Gegner verletzt ist und du die Verletzung attackieren sollst, wirft dich das richtig aus der Bahn“, sagte Nick Diaz. „Es wäre traurig einen Kampf zu verlieren, weil du dich darauf konzentrierst, von einer Schwäche deines Gegenübers zu profitieren, anstatt deinen Kampf zu machen, ohne sich über so etwas Gedanken zu machen. Ich habe vor längerer Zeit mal gegen einen gekämpft und jemand kam vorher zu mir und meinte, dass das Knie meines Gegners verletzt sei und ich es angreifen solle. Ich so: ‚Ja genau, ich werde nicht raus gehen und sein Knie attackieren‘. Es ist einfach nicht realistisch, es auf eine Verletzung abzuzielen, außer es handelt sich um eine Platzwunde, die er sich vor einer Woche zugezogen hat. […] Aus einer Platzwunde Profit zu schlagen – das macht Sinn.“

Silva hatte sich sein linkes Bein im Rückkampf gegen Chris Weidman im Dezember 2013 gebrochen. Der frühere UFC-Titelträger machte schnelle Fortschritte bei der Genesung, musste aber psychologische Hilfe in Anspruch nehmen, um die Bilder der Verletzung aus dem Kopf zu bekommen, und somit wieder problemlos ins Training einsteigen zu können. Wie er sich letztendlich im Kampf verhält, wird sich am 31. Januar zeigen.

Mit bösen Worten von Nick Diaz muss Anderson Silva ebenfalls nicht rechnen.

„Er ist ein echt netter Typ und wir respektieren uns gegenseitig“, so Diaz. „Wir haben keine persönlichen Probleme miteinander. Wir haben bis jetzt keine persönlichen Probleme.“

Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich das bis zum 31. Januar noch ändert. Aber auch ohne Trash Talk dürfte der Kampf wohl zu den heißesten Begegnungen des kommenden Jahres gehören.