UFC News

Nate Diaz: „Titel sind doch nur Märchen! Das Geld bestimmt, wer der Beste ist.“

Nate Diaz bei UFC Tonight (Foto: Fox)

In dreieinhalb Monaten findet UFC 200 statt, die potenziell größte Veranstaltung des laufenden Kalenderjahres. Und das UFC-Jubiläum wirft bereits seine Schatten voraus. Gerüchten zu Folge soll es im Hauptkampf ausnahmsweise nicht um einen Titel gehen, sondern um die Revanche von Conor McGregor für seine bei UFC 196 erlittene Niederlage gegen Nate Diaz. Dieser wurde bei UFC Tonight auf die Gerüchte angesprochen.

„Wenn er das will und die UFC das will, lasst es uns wiederholen. Wenn nicht, ist es mir auch egal. Ich bin hier, um gegen die besten Kämpfer der Welt anzutreten. Wenn es einen Rückkampf gibt, kämpfe ich bei 155 Pfund. Ich will in Form sein. Ich will das alles nicht hören, diese Ausreden. Ich wollte den ersten Kampf schon bei 155 Pfund haben.“

Die Gespräche um einen direkten Rückkampf der beiden Kontrahenten schlugen vergangene Woche hohe Wellen, schließlich ist Conor McGregor seit vier Monaten Titelträger im Federgewicht und eine Verteidigung seines Gürtels momentan nicht in Sicht. Stattdessen plante der Ire erst einen Angriff auf Rafael dos Anjos Gürtel im Leicht- und anschließend auf Robbie Lawler im Weltergewicht. Ein respektables Unterfangen, dass jedoch nicht überall auf Zustimmung stößt, vor allem nicht bei Diaz, der darin nur weitere Ausreden für McGregor sieht, wie er am gleichen Tag gegenüber ESPN angab.

„Es nervt mich. Er hat schon über einen Titelkampf im Weltergewicht gesprochen, wie er Robbie ausschaltet und dann auf 185 hoch geht und all das. Als er verloren hat, wurde er dafür gelobt, zwei Gewichtsklassen über seinem Kampfgewicht anzutreten, aber ich bin eigentlich nur eine Klasse darüber. Ich bin ein Leichtgewicht. Er kämpft gegen einen Herausforderer im Leichtgewicht und quatscht dann davon, zwei Gewichtsklassen hoch gegangen zu sein.“

Auch für Nate Diaz keine einfache Situation, jedenfalls nicht hinsichtlich zukünftiger Pläne des UFC-Matchmakings. Hat sich Diaz mit dem Sieg über ein Federgewicht im Weltergewicht einen Titelkampf im Leichtgewicht verdient? "Ja" sagen die einen, die darauf hinweisen, dass McGregor ja ebenfalls in einem Titelkampf stand. "Nein" diejenigen, die auf die Gewichtsklassen und Diaz‘ Leistungen in seinen Kämpfen zuvor pochen. Für den 30-Jährigen spielt das sowieso nur eine sekundäre Rolle. Titel werden überschätzt.

„Ach, Titel sind doch nur Ammenmärchen. Diese Typen die um den Titel kämpfen wollen…die besten Kämpfer verdienen das meiste Geld. Das wird die Leute verärgern, aber Geld regiert. Wenn jeder so den Mund aufmachen würde wie Conor, würde auch jeder mehr verdienen. Keiner will das. Ich habe noch nie ein Blatt vor den Mund genommen. Sie haben versucht, mir den Mund zu verbieten, aber jetzt, wo ich ihren Typen geschlagen habe, müssen sie mir zuhören.“