UFC News

Nächster Dopingsünder in der UFC: Piotr Hallmann

Piotr Hallmann ist durch einen Dopingtest gefallen. (Foto: Valentino Kerkhof/Groundandpound.de)

Piotr Hallmann ist nach seinem Kampf gegen Gleison Tibau bei UFC Fight Night 51 in Brasilien durch einen Dopingtest gefallen. Die brasilianische Sportkommission (CABMMA) suspendierte Hallmann rückwirkend zum 13. September für neun Monate.

Hallmann konnte der Konsum von Drostanolon nachgewiesen werden. Es handelt sich dabei um ein anaboles Steroid. Bevor er im nächsten Jahr eine neue Lizenz beantragen kann, muss er einen Dopingtest bestehen.

„Ich habe Widerspruch eingelegt“, so Hallmann gegenüber der polnischen Website sportowefakty.pl. „Ich bin mir sicher, dass ich keine Dopingmittel genommen habe. Ich kenne das Mittel nicht. Ich habe der UFC die Situation geschildert und bin überzeugt davon, dass da ein Fehler passiert ist.“

Bei UFC Fight Night 51 musste sich Piotr Hallmann dem Brasilianer Gleison Tibau knapp nach Punkten geschlagen geben. Beide Kämpfer wurden anschließend mit dem Bonus für den „Fight of the Night“ belohnt. In der Vergangenheit wurde Dopingsündern meist der Bonus nachträglich aberkannt. Auch wenn sich die UFC bezüglich Hallmann noch nicht geäußert hat, kann man davon ausgehen, dass er die Bonuszahlung in Höhe von 50.000 US-Dollar wieder abgeben muss.