UFC News

Nach Unentschieden: Tyron Woodley und Stephen Thompson kämpfen erneut

Woodley vs. Thompson 2 (Foto: Zuffa LLC)

Was für ein Debüt der UFC in New York. An einem Abend voller fantastischer Kämpfe stach eine Paarung besonders hervor: Das 25 Minuten lange Gefecht zwischen Weltmeister Tyron Woodley und Stephen Thompson wurde folgerichtig, und wohl für niemanden überraschend, zum Kampf des Abends erklärt. Fünf Runden reichten jedoch nicht aus, um einen Sieger zu ermitteln. Daraufhin kündigte UFC-Präsident Dana White an, einen sofortigen Rückkampf der beiden Weltergewichte auf die Beine stellen zu wollen.

Es waren verwirrende Szenen, die sich nach dem Titelkampf zwischen Tyron Woodley und Stephen Thompson im Octagon abspielten. Beide Athleten standen nach fünf äußerst hart umkämpften Runden wie gewohnt zur Urteilsverkündung bereit. Auf dem Spiel stand nichts Geringeres als der UFC-Titel im Weltergewicht. Jegliche Anspannung fiel von Tyron Woodley ab, als Ringsprecher Bruce Buffer ihn zum Sieger durch geteilten Punktentscheid erklärte. Wenige Minuten später musste das Urteil jedoch revidiert werden: Zwei der drei Punktrichter werteten den Kampf 47-47, der dritte sah Woodley vorne. Damit trennen sich die zwei Top-Weltergewichte unentschieden, ein Rückkampf ist die einzig sinnvolle Option.

Dieser Meinung ist auch UFC-Präsident Dana White. Auf der anschließenden Pressekonferenz nach UFC 205 gab er zu Protokoll, dass er plane, Thompson und Woodley erneut gegeneinander antreten zu lassen. „Wir werden den Rückkampf machen“, so White. „Es war ein Unentschieden und der Kampf war fantastisch. Das müssen wir wiederholen.“

Mit dieser Entscheidung werden andere mögliche Titelkämpfe vorerst aufgeschoben. Davon ist in erster Linie Demian Maia betroffen, der in der UFC-Rangliste nach Woodley und Thompson geführt wird. Maia befindet sich trotz seines fortgeschrittenen Alters derzeit auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Der BJJ-Spezialist ist seit sechs Kämpfen ungeschlagen, von denen er drei durch Submission beendete. Zuletzt machte er kurzen Prozess mit Carlos Condit, den er nach weniger als zwei Minuten zur Aufgabe zwang. Mit diesem Sieg unterstrich der 39-Jährige seine Ansprüche einen baldigen Titelkampf. Das unerwartete Ergebnis bei UFC 205 macht ihm jedoch vorerst einen Strich durch die Rechnung.

„Demian Maia ist nah dran“, äußerte sich Dana White zur der Thematik. „Er wird den nächsten Titelkampf danach bekommen. Vielleicht will er dazwischen noch einmal kämpfen. Ich weiß es nicht. Es ist Kampfabend. Ich hasse es, am Kampfabend schon die nächsten Kämpfe zu planen. Aber das macht Sinn. Dieser Kampf macht Sinn.“