UFC News

Nach UFC-Meeting: McGregor ist auf Schmusekurs

Conor McGregor (Foto: Florian Sädler)

Das einst gute Verhältnis zwischen Conor McGregor und der UFC hat in den vergangenen Wochen merklich Schaden genommen. In einem persönlichen Treffen wurde die Differenzen nun jedoch beigelegt, der sonst so großmäulige Ire gibt sich regelrecht handzahm.

Dass die Beziehung zwischen Conor McGregor und der UFC bröckelt, wurde schon länger gemunkelt. Zum großen Bruch kam es jedoch erst, als der Ire sich weigerte, für Promo-Termine in Las Vegas sein Trainingslager zu unterbrechen und deshalb aus dem Hauptkampf von UFC 200 gestrichen wurde. 

Seitdem ist viel passiert. McGregor verkündete nacheinander seinen Rücktritt, dass er doch bei UFC 200 antreten wird und befeuerte zuletzt immer wieder Gerüchte über einen Boxkampf gegen Floyd Mayweather. All das scheint nun jedoch vorüber zu sein, McGregor und die UFC sind offenbar wieder auf einer Wellenlänge.

Am Donnerstag tauchte im Internet ein Video des Promi-Portals TMZ auf, das einen lächelnden McGregor und Dana White in der Lobby eines Hotels in Los Angeles zeigt. Kurz darauf erschien ein Interview-Segment, indem der UFC-Superstar folgendes über das Treffen zu erzählen hatte:

"Wir haben uns wie immer gut unterhalten", so McGregor in dem Interview mit US-Sender ESPN. "Wir haben ein gutes Verhältnis. Im Kampfsport-Geschäft können solche Dinge nun mal passieren, so ist das eben. Emotionen gewinnen ab und an die Oberhand, haben in diesem Geschäft aber nichts zu suchen. Es ist wichtig, dass man das begreift. Und darum ging es im Grunde in der letzten Nacht, wir saßen alle beisammen. Für Emotionen ist kein Platz, bei dem was wir tun. Wir haben schließlich eine so tolle Sache laufen - da müssen wir jetzt weitermachen. Wir müssen die Sache kitten und weitermachen."

Überraschend versöhnliche Töne vom sonst so selbstbewussten McGregor. Ob und wann es nun zum eigentlich für UFC 200 geplanten Rückkampf gegen Nate Diaz kommen wird, verriet der Ire allerdings noch nicht. 

Ausschnitte aus dem Interview gibt es hier zu sehen: